Abo
  • Services:
Anzeige
Fahrender Roboter hebt gleich ab
Fahrender Roboter hebt gleich ab (Bild: Screenshot)

Transformation

Roboter wandelt sich vom Fahrzeug zum Helikopter

Fahrender Roboter hebt gleich ab
Fahrender Roboter hebt gleich ab (Bild: Screenshot)

US-Wissenschaftler haben einen Roboter entwickelt, der auch in einem James-Bond-Film mitspielen könnte. Im einen Moment rollt er noch, im nächsten klappt er einen Rotor aus und fliegt wie ein Hubschrauber davon.

Es gibt Roboter, die fahren, und Roboter, die fliegen. Ein Team von Wissenschaftlern der Universität des US-Bundesstaates Michigan in Minneapolis um Nikolaos Papanikolopoulos hat einen Roboter entwickelt, der beides kann. Während der Fahrt könne er einen Rotor ausklappen und losfliegen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Anzeige
 
Video: Aus einem fahrenden Roboter wird ein Hubschrauber

Der Roboter ist zylinderförmig und hat an den Enden je ein Rad, dessen Durchmesser größer ist als der Zylinder. Die Robotiker aus Michigan arbeiten schon länger an solchen Robotern. Scout haben sie diesen Typus genannt, von dem es inzwischen verschiedene Variationen gibt.

Transformation

Die neue Version des rollenden Roboters, die Papanikolopoulos in der vergangenen Woche auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) in Schanghai vorgestellt hat, kann etwas Neues: Mit Hilfe eines Auslegers richtet sich der Roboter der Länge nach auf. Dann wird die Achse ausgefahren und zwei Rotoren mit je zwei Blättern kommen zum Vorschein. Ein Motor versetzt die Rotoren in Bewegung, und der Roboter hebt ab wie ein Hubschrauber.

Die Idee ist, dass dieser Roboter die Vorteile aus den Bewegungsarten Fahren und Fliegen vereint: Letzteres ermöglicht, Hindernisse wie Treppenstufen zu überfliegen. Fliegen hat aber den Nachteil, dass der Roboter schwieriger zu kontrollieren ist und dass dabei mehr Energie verbraucht wird. Fahren hingegen ist sparsamer, aber ein fahrender Roboter kann viele Hindernisse nicht überwinden.

Zwei Antriebe

Das Konzept umzusetzen, war nicht so einfach: So war es beispielsweise nicht möglich, den gleichen Antrieb zum Fahren und Fliegen zu nutzen. Die Räder brauchen einen langsamen Motor, während die Rotoren sich sehr schnell drehen müssen, damit der Roboter abheben kann. Deshalb braucht er zwei Motoren.

Mit ihrem fragilen Prototyp haben die Robotiker um Papanikolopoulos gezeigt, dass dieses Konzept aufgehen kann. Als Nächstes wollen sie eine robustere Version des hybriden Roboters bauen.


eye home zur Startseite
DER GORF 19. Mai 2011

Als ob Flugzeute nicht auch fahren könnten, die Dinger haben ja schließlich auch Räder...

rockit 19. Mai 2011

Bumblebee ftw :P

Bill S. Preston 19. Mai 2011

lol!!

Workoft 19. Mai 2011

Wie jetzt, sie konnten denselben Antrieb nicht verwenden, weil der motor zu schnell war...

Bouncy 19. Mai 2011

Und Kaugummi!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Roccat Isku+ Force FX für 66€ und Predator Collection für 13,99€)
  2. 54,90€
  3. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel