Abo
  • Services:
Anzeige
Fahrender Roboter hebt gleich ab
Fahrender Roboter hebt gleich ab (Bild: Screenshot)

Transformation

Roboter wandelt sich vom Fahrzeug zum Helikopter

Fahrender Roboter hebt gleich ab
Fahrender Roboter hebt gleich ab (Bild: Screenshot)

US-Wissenschaftler haben einen Roboter entwickelt, der auch in einem James-Bond-Film mitspielen könnte. Im einen Moment rollt er noch, im nächsten klappt er einen Rotor aus und fliegt wie ein Hubschrauber davon.

Es gibt Roboter, die fahren, und Roboter, die fliegen. Ein Team von Wissenschaftlern der Universität des US-Bundesstaates Michigan in Minneapolis um Nikolaos Papanikolopoulos hat einen Roboter entwickelt, der beides kann. Während der Fahrt könne er einen Rotor ausklappen und losfliegen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Anzeige
 
Video: Aus einem fahrenden Roboter wird ein Hubschrauber

Der Roboter ist zylinderförmig und hat an den Enden je ein Rad, dessen Durchmesser größer ist als der Zylinder. Die Robotiker aus Michigan arbeiten schon länger an solchen Robotern. Scout haben sie diesen Typus genannt, von dem es inzwischen verschiedene Variationen gibt.

Transformation

Die neue Version des rollenden Roboters, die Papanikolopoulos in der vergangenen Woche auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) in Schanghai vorgestellt hat, kann etwas Neues: Mit Hilfe eines Auslegers richtet sich der Roboter der Länge nach auf. Dann wird die Achse ausgefahren und zwei Rotoren mit je zwei Blättern kommen zum Vorschein. Ein Motor versetzt die Rotoren in Bewegung, und der Roboter hebt ab wie ein Hubschrauber.

Die Idee ist, dass dieser Roboter die Vorteile aus den Bewegungsarten Fahren und Fliegen vereint: Letzteres ermöglicht, Hindernisse wie Treppenstufen zu überfliegen. Fliegen hat aber den Nachteil, dass der Roboter schwieriger zu kontrollieren ist und dass dabei mehr Energie verbraucht wird. Fahren hingegen ist sparsamer, aber ein fahrender Roboter kann viele Hindernisse nicht überwinden.

Zwei Antriebe

Das Konzept umzusetzen, war nicht so einfach: So war es beispielsweise nicht möglich, den gleichen Antrieb zum Fahren und Fliegen zu nutzen. Die Räder brauchen einen langsamen Motor, während die Rotoren sich sehr schnell drehen müssen, damit der Roboter abheben kann. Deshalb braucht er zwei Motoren.

Mit ihrem fragilen Prototyp haben die Robotiker um Papanikolopoulos gezeigt, dass dieses Konzept aufgehen kann. Als Nächstes wollen sie eine robustere Version des hybriden Roboters bauen.


eye home zur Startseite
DER GORF 19. Mai 2011

Als ob Flugzeute nicht auch fahren könnten, die Dinger haben ja schließlich auch Räder...

rockit 19. Mai 2011

Bumblebee ftw :P

Bill S. Preston 19. Mai 2011

lol!!

Workoft 19. Mai 2011

Wie jetzt, sie konnten denselben Antrieb nicht verwenden, weil der motor zu schnell war...

Bouncy 19. Mai 2011

Und Kaugummi!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Berlin
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    entonjackson | 08:06

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel