Abo
  • Services:

Transformation

Roboter wandelt sich vom Fahrzeug zum Helikopter

US-Wissenschaftler haben einen Roboter entwickelt, der auch in einem James-Bond-Film mitspielen könnte. Im einen Moment rollt er noch, im nächsten klappt er einen Rotor aus und fliegt wie ein Hubschrauber davon.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrender Roboter hebt gleich ab
Fahrender Roboter hebt gleich ab (Bild: Screenshot)

Es gibt Roboter, die fahren, und Roboter, die fliegen. Ein Team von Wissenschaftlern der Universität des US-Bundesstaates Michigan in Minneapolis um Nikolaos Papanikolopoulos hat einen Roboter entwickelt, der beides kann. Während der Fahrt könne er einen Rotor ausklappen und losfliegen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

 
Video: Aus einem fahrenden Roboter wird ein Hubschrauber

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Roboter ist zylinderförmig und hat an den Enden je ein Rad, dessen Durchmesser größer ist als der Zylinder. Die Robotiker aus Michigan arbeiten schon länger an solchen Robotern. Scout haben sie diesen Typus genannt, von dem es inzwischen verschiedene Variationen gibt.

Transformation

Die neue Version des rollenden Roboters, die Papanikolopoulos in der vergangenen Woche auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) in Schanghai vorgestellt hat, kann etwas Neues: Mit Hilfe eines Auslegers richtet sich der Roboter der Länge nach auf. Dann wird die Achse ausgefahren und zwei Rotoren mit je zwei Blättern kommen zum Vorschein. Ein Motor versetzt die Rotoren in Bewegung, und der Roboter hebt ab wie ein Hubschrauber.

Die Idee ist, dass dieser Roboter die Vorteile aus den Bewegungsarten Fahren und Fliegen vereint: Letzteres ermöglicht, Hindernisse wie Treppenstufen zu überfliegen. Fliegen hat aber den Nachteil, dass der Roboter schwieriger zu kontrollieren ist und dass dabei mehr Energie verbraucht wird. Fahren hingegen ist sparsamer, aber ein fahrender Roboter kann viele Hindernisse nicht überwinden.

Zwei Antriebe

Das Konzept umzusetzen, war nicht so einfach: So war es beispielsweise nicht möglich, den gleichen Antrieb zum Fahren und Fliegen zu nutzen. Die Räder brauchen einen langsamen Motor, während die Rotoren sich sehr schnell drehen müssen, damit der Roboter abheben kann. Deshalb braucht er zwei Motoren.

Mit ihrem fragilen Prototyp haben die Robotiker um Papanikolopoulos gezeigt, dass dieses Konzept aufgehen kann. Als Nächstes wollen sie eine robustere Version des hybriden Roboters bauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

DER GORF 19. Mai 2011

Als ob Flugzeute nicht auch fahren könnten, die Dinger haben ja schließlich auch Räder...

rockit 19. Mai 2011

Bumblebee ftw :P

Bill S. Preston 19. Mai 2011

lol!!

Workoft 19. Mai 2011

Wie jetzt, sie konnten denselben Antrieb nicht verwenden, weil der motor zu schnell war...

Bouncy 19. Mai 2011

Und Kaugummi!


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /