• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragshersteller

iPhone 4S mit LTE nicht mehr in diesem Jahr

Apple wird in diesem Jahr wohl kein iPhone 4S mit LTE-Unterstützung auf den Markt bringen. Grund soll der Mangel an LTE-Chipsätzen von Qualcomm sein. Außerdem sind Details zur Ausstattung des iPhone 4S bekanntgeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fußgängerin in San Francisco vor einem Apple Store
Fußgängerin in San Francisco vor einem Apple Store (Bild: Getty)

Apple wird ein iPhone 4S mit LTE-Unterstützung wohl nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt bringen. Das berichtet die IT-Zeitung Digitime aus Auftragsherstellerkreisen. Der Grund für die Verzögerung seien höhere Fehlerraten bei der Fertigung von LTE-Chipsätzen bei Qualcomm. Apple müsse den Produktstart für das LTE-Smartphone deshalb auf das Jahr 2012 verschieben.

Stellenmarkt
  1. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Das iPhone 4S soll daher ohne 4G-Unterstützung an den Start gehen. Die Produktion soll im August anlaufen, der früheste Marktstarttermin soll damit September 2011 sein. Die 3G- und CDMA-Chipsätze für das iPhone 4S sollen von Qualcomm kommen. Die hintere Kamera mit 8-Megapixel-Auflösung soll mit Bildsensoren von Omnivision Technologies und Linsen von Largan Precision aus Taiwan kommen.

Auch Verizon Wireless erwarte offenbar, dass Apple mobile Geräte auf den Markt bringt, die LTE unterstützen, sagte Daniel Mead, der Chef des gemessen an der Kundenzahl größten Mobilfunkbetreibers der USA, im Februar 2011. "Sie werden von Apple für LTE mehr zu sehen bekommen", erklärte Mead. Apple "versteht den Wertbeitrag von LTE und ich bin sehr sicher, dass es seinen Teil dazu beitragen wird."

Wegen Lagerbeständen von 1,5 bis 2 Millionen iPhone 4 und dem Start des iPhone 4S fährt Apple seine Produktionsziele für das zweite Quartal 2011 herunter, wie die Digitimes berichtet. Statt bisher 20 Millionen Stück sollen 17,5 bis 18 Millionen gefertigt werden.

"Nach unseren Informationen aus der Branche wird das neue iPhone die Bezeichnung iPhone 4S tragen und mit kleinen kosmetischen Änderungen, besseren Kameras, A5-Dual-Core-Prozessor und HSPA+-Unterstützung kommen", erklärte der Jefferies-&-Co-Analyst Peter Misek.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Maxiklin 20. Mai 2011

Wer bitte kauft sich denn das irgendwann erscheindende 4S ? Wer schon das 4 hat oder auch...

OpenMind 19. Mai 2011

Ist doch klar, sie haben doch noch 1,5 - 2,0 Millionen iPhones im Bestand, daher werden...

cha0szer0 19. Mai 2011

4G != LTE LTE = 3.9G LTE-Advanced = 4G (Nachfolger von LTE - noch nicht standardisiert...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /