Abo
  • Services:

Auftragshersteller

iPhone 4S mit LTE nicht mehr in diesem Jahr

Apple wird in diesem Jahr wohl kein iPhone 4S mit LTE-Unterstützung auf den Markt bringen. Grund soll der Mangel an LTE-Chipsätzen von Qualcomm sein. Außerdem sind Details zur Ausstattung des iPhone 4S bekanntgeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fußgängerin in San Francisco vor einem Apple Store
Fußgängerin in San Francisco vor einem Apple Store (Bild: Getty)

Apple wird ein iPhone 4S mit LTE-Unterstützung wohl nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt bringen. Das berichtet die IT-Zeitung Digitime aus Auftragsherstellerkreisen. Der Grund für die Verzögerung seien höhere Fehlerraten bei der Fertigung von LTE-Chipsätzen bei Qualcomm. Apple müsse den Produktstart für das LTE-Smartphone deshalb auf das Jahr 2012 verschieben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Bosch Gruppe, Leipzig

Das iPhone 4S soll daher ohne 4G-Unterstützung an den Start gehen. Die Produktion soll im August anlaufen, der früheste Marktstarttermin soll damit September 2011 sein. Die 3G- und CDMA-Chipsätze für das iPhone 4S sollen von Qualcomm kommen. Die hintere Kamera mit 8-Megapixel-Auflösung soll mit Bildsensoren von Omnivision Technologies und Linsen von Largan Precision aus Taiwan kommen.

Auch Verizon Wireless erwarte offenbar, dass Apple mobile Geräte auf den Markt bringt, die LTE unterstützen, sagte Daniel Mead, der Chef des gemessen an der Kundenzahl größten Mobilfunkbetreibers der USA, im Februar 2011. "Sie werden von Apple für LTE mehr zu sehen bekommen", erklärte Mead. Apple "versteht den Wertbeitrag von LTE und ich bin sehr sicher, dass es seinen Teil dazu beitragen wird."

Wegen Lagerbeständen von 1,5 bis 2 Millionen iPhone 4 und dem Start des iPhone 4S fährt Apple seine Produktionsziele für das zweite Quartal 2011 herunter, wie die Digitimes berichtet. Statt bisher 20 Millionen Stück sollen 17,5 bis 18 Millionen gefertigt werden.

"Nach unseren Informationen aus der Branche wird das neue iPhone die Bezeichnung iPhone 4S tragen und mit kleinen kosmetischen Änderungen, besseren Kameras, A5-Dual-Core-Prozessor und HSPA+-Unterstützung kommen", erklärte der Jefferies-&-Co-Analyst Peter Misek.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Maxiklin 20. Mai 2011

Wer bitte kauft sich denn das irgendwann erscheindende 4S ? Wer schon das 4 hat oder auch...

OpenMind 19. Mai 2011

Ist doch klar, sie haben doch noch 1,5 - 2,0 Millionen iPhones im Bestand, daher werden...

cha0szer0 19. Mai 2011

4G != LTE LTE = 3.9G LTE-Advanced = 4G (Nachfolger von LTE - noch nicht standardisiert...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /