Abo
  • IT-Karriere:

Ausfall

Diebe legen O2-Netzwerk teilweise lahm

Die britische Polizei sucht Diebe, die im Netz von Telefónica O2 größere Ausfälle verursacht haben. Der Mobilfunkbetreiber nannte die Kriminellen "sehr gut organisiert".

Artikel veröffentlicht am ,
Londoner Polizei
Londoner Polizei (Bild: Getty)

Telefónica O2 hat mit Netzwerkausfällen in Teilen von London und den Grafschaften Kent und East Sussex gekämpft. Gegen 17:30 Uhr Ortszeit am 17. Mai 2011 sei der Netzbetrieb wieder hergestellt worden, sagte ein Sprecher des Mobilfunkbetreibers der BBC. Mobilfunknutzer konnten seit Montag weder telefonieren noch Datendienste nutzen. "Wir haben ein Problem, weshalb Sie keine Anrufe tätigen, das Internet nutzen und Texte oder E-Mails senden können", erklärte das Unternehmen in seinem Blog. Betroffen waren 2G- und 3G-Dienste. Die Polizei wurde eingeschaltet.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

"Nach Diebstahl und Vandalismus an unseren Sendeanlagen in Ost-London arbeiten wir intensiv daran, die normalen Mobilfunkdienste im Norden und Osten Londons, in Kent und Ost-Sussex wieder aufnehmen zu können", erklärte Telefónica O2. Es habe sich um sehr gut organisierte Diebe gehandelt. "Die gestohlene Mobilfunktechnik wurde ersetzt und die Zerstörungen repariert." Den Betroffenen werde keine Entschädigung angeboten, da nicht zu ermitteln sei, welche Kunden wie stark betroffen seien.

Damit fielen bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr in Großbritannien Mobilfunknetze nach einem Diebstahl aus. Im Februar 2011 waren mehrere Millionen Vodafone-Kunden ohne Mobilfunkdienste. Am 28. Februar drangen Einbrecher mit Vorschlaghämmern in ein Rechenzentrum des Mobilfunkanbieters in Basingstoke ein, um Netzwerkausrüstung zu stehlen. Diese sei vor allem in Osteuropa sehr begehrt, berichtete eine Zeitung. Bei dem Einbruch sei technische Ausrüstung beschädigt worden, teilte Vodafone mit. Deshalb sei es zu Ausfällen bei Mobiltelefonaten, SMS und mobilen Internetdiensten gekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)

likely 19. Mai 2011

Und ich dachte erstmal das jemand anfing mit GSM-Hacks zu spielen. Das Diebstahl von...

LinuxMcBook 18. Mai 2011

Das ist ja ein dicker Hund. Ich hoffe die werden vorher gründlich auf Atom untersucht...

Charles Marlow 18. Mai 2011

Soll ja nach Meinung der dortigen Behörden "alle" Probleme lösen.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /