Abo
  • Services:

Standardisierung

Apple plant kleinere SIM-Karte für iPhone und iPad

Apple will einen neuen Standard für kleinere Karten als die Micro-SIM. Der Hersteller hat aus der Niederlage im vergangenen Jahr offenbar gelernt und setzt nun auf die Zusammenarbeit mit den Mobilfunknetzbetreibern.

Artikel veröffentlicht am ,
SIM-Card
SIM-Card (Bild: Sonera)

Apple plant eine kleinere SIM-Karte für iPhone und iPad, um künftige Generationen der mobilen Geräte flacher zu machen. Das erklärte Anne Bouverot, Chefin der Mobile-Services-Sparte des Mobilfunkbetreibers Orange, auf dem Reuters Global Technology Summit in Paris.

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)

Ein Sprecher des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen (ETSI) hat Golem.de bestätigt, dass Apple einen Vorschlag für den neuen Standard eingereicht hat. Eine Einigung könne aber ein Jahr oder länger dauern, falls es große Meinungsverschiedenheiten mit anderen Branchenunternehmen gebe. Es sei aber auch eine schnelle Lösung in wenigen Monaten möglich. Über die Aufnahme der Arbeit an dem Standard sei noch nicht entschieden worden.

Apple brachte mit dem iPad eines der ersten Geräte auf den Markt, das eine Micro-SIM-Karte verwendet. Das iPhone 4 hat ebenfalls einen Slot für die Micro-SIM. Während die SIM-Karte Abmessungen von 25 mm x 15 mm hat, kommt die Micro-SIM nur auf 15 mm x 12 mm.

Orange unterstütze den Plan von Apple für eine kleinere SIM-Karte als die Micro-SIM, sagte Bouverot. Einige weitere große Mobilfunknetzbetreiber stünden ebenfalls hinter dem Vorstoß. Erste Geräte mit der neuen SIM würden für 2012 erwartet. Andere Gerätehersteller würden dann folgen. "Solange unsere Vorgaben für eine neue SIM-Karte berücksichtigt werden", sei Orange mit einer solchen Neuerung einverstanden. Apple zeige damit, dass der US-Konzern bereit sei, mit dem Normierungsgremium und den Netzbetreibern zusammenzuarbeiten, betonte Bouverot.

Im Oktober 2010 kam ein Gerücht auf, nach dem Apple und Gemalto an einer integrierten SIM-Karte für das iPhone arbeiten, mit dem sich das Smartphone über Apples App Store bei einem Mobilfunkbetreiber anmelden könnte. Die Gemalto-SIM für das iPhone sollte in einen Chipsatz eingebettet werden, der einen beschreibbaren Flashspeicher- und einen ROM-Bereich bietet. Im ROM-Bereich sollte Gemalto Software für die Netzwerksicherheit vorinstallieren. Auf den Flashspeicher sollten die Daten des ausgewählten Netzbetreibers geschrieben werden.

Diese Informationen würden bei der Anmeldung des iPhones über das Internet beim Netzbetreiber generiert und dann in den Flashspeicher geschrieben, hieß es. Gemalto stelle Apple dann die Backend-Infrastruktur bereit, um die Vertragsdaten und die Rufnummernzuteilung über den Mobilfunknetzbetreiber zuzuordnen. Damit könnte der Mobilfunkprovider vom iPhone-Nutzer zum Beispiel auf Reisen flexibler ausgewählt werden. Der Plan scheiterte offenbar am Widerstand der Mobilfunknetzbetreiber, die sich dadurch entmachtet sahen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)

Hassan 18. Mai 2011

Die neue Sim-Karte kann man nur mit einer Spritze rein machen. ;-)

samy 18. Mai 2011

Wenn die Handy einmal schmaler als eine SIM-Karte werden zieht dein Argument.. vorher...

samy 18. Mai 2011

Meinst du?? Hahaha. Kleine SIM-Karten würde wieder nur in die Handy passen die dafür...

elknipso 18. Mai 2011

Und die Tatsache, dass trotz vermeidlicher Einsparungen die Anbieter strikt dagegen sind...

Xstream 18. Mai 2011

du hast nicht verstanden was ich gemeint habe. klar kriegst du die micro sim von jedem...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /