Standardisierung

Apple plant kleinere SIM-Karte für iPhone und iPad

Apple will einen neuen Standard für kleinere Karten als die Micro-SIM. Der Hersteller hat aus der Niederlage im vergangenen Jahr offenbar gelernt und setzt nun auf die Zusammenarbeit mit den Mobilfunknetzbetreibern.

Artikel veröffentlicht am ,
SIM-Card
SIM-Card (Bild: Sonera)

Apple plant eine kleinere SIM-Karte für iPhone und iPad, um künftige Generationen der mobilen Geräte flacher zu machen. Das erklärte Anne Bouverot, Chefin der Mobile-Services-Sparte des Mobilfunkbetreibers Orange, auf dem Reuters Global Technology Summit in Paris.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent für den Bereich Organisations- und Informationsmanagement (m/w/d)
    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln
  2. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
Detailsuche

Ein Sprecher des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen (ETSI) hat Golem.de bestätigt, dass Apple einen Vorschlag für den neuen Standard eingereicht hat. Eine Einigung könne aber ein Jahr oder länger dauern, falls es große Meinungsverschiedenheiten mit anderen Branchenunternehmen gebe. Es sei aber auch eine schnelle Lösung in wenigen Monaten möglich. Über die Aufnahme der Arbeit an dem Standard sei noch nicht entschieden worden.

Apple brachte mit dem iPad eines der ersten Geräte auf den Markt, das eine Micro-SIM-Karte verwendet. Das iPhone 4 hat ebenfalls einen Slot für die Micro-SIM. Während die SIM-Karte Abmessungen von 25 mm x 15 mm hat, kommt die Micro-SIM nur auf 15 mm x 12 mm.

Orange unterstütze den Plan von Apple für eine kleinere SIM-Karte als die Micro-SIM, sagte Bouverot. Einige weitere große Mobilfunknetzbetreiber stünden ebenfalls hinter dem Vorstoß. Erste Geräte mit der neuen SIM würden für 2012 erwartet. Andere Gerätehersteller würden dann folgen. "Solange unsere Vorgaben für eine neue SIM-Karte berücksichtigt werden", sei Orange mit einer solchen Neuerung einverstanden. Apple zeige damit, dass der US-Konzern bereit sei, mit dem Normierungsgremium und den Netzbetreibern zusammenzuarbeiten, betonte Bouverot.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im Oktober 2010 kam ein Gerücht auf, nach dem Apple und Gemalto an einer integrierten SIM-Karte für das iPhone arbeiten, mit dem sich das Smartphone über Apples App Store bei einem Mobilfunkbetreiber anmelden könnte. Die Gemalto-SIM für das iPhone sollte in einen Chipsatz eingebettet werden, der einen beschreibbaren Flashspeicher- und einen ROM-Bereich bietet. Im ROM-Bereich sollte Gemalto Software für die Netzwerksicherheit vorinstallieren. Auf den Flashspeicher sollten die Daten des ausgewählten Netzbetreibers geschrieben werden.

Diese Informationen würden bei der Anmeldung des iPhones über das Internet beim Netzbetreiber generiert und dann in den Flashspeicher geschrieben, hieß es. Gemalto stelle Apple dann die Backend-Infrastruktur bereit, um die Vertragsdaten und die Rufnummernzuteilung über den Mobilfunknetzbetreiber zuzuordnen. Damit könnte der Mobilfunkprovider vom iPhone-Nutzer zum Beispiel auf Reisen flexibler ausgewählt werden. Der Plan scheiterte offenbar am Widerstand der Mobilfunknetzbetreiber, die sich dadurch entmachtet sahen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hassan 18. Mai 2011

Die neue Sim-Karte kann man nur mit einer Spritze rein machen. ;-)

samy 18. Mai 2011

Wenn die Handy einmal schmaler als eine SIM-Karte werden zieht dein Argument.. vorher...

samy 18. Mai 2011

Meinst du?? Hahaha. Kleine SIM-Karten würde wieder nur in die Handy passen die dafür...

elknipso 18. Mai 2011

Und die Tatsache, dass trotz vermeidlicher Einsparungen die Anbieter strikt dagegen sind...

Xstream 18. Mai 2011

du hast nicht verstanden was ich gemeint habe. klar kriegst du die micro sim von jedem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /