• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Distributionen

Mageia kurz vor Fertigstellung

Der Release-Candidate von Mageia 1, Codename "Frites", ist erschienen, dient aber nur der Fehlerbeseitigung. Die stabile Version soll in zwei Wochen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Release-Candidate von Mageia 1
Artwork des Release-Candidate von Mageia 1 (Bild: Mageia / Golem.de)

Der Mandriva-Fork Mageia ist als Release-Candidate veröffentlicht worden. Damit steht die erste stabile Version der Linux-Distribution kurz vor der Veröffentlichung. Die Basis für Mageia bildet der Linux-Kernel 2.6.38.6. Im Vergleich zur letzten Veröffentlichung, der Beta, sind die Änderungen gering. Darunter ist jedoch eine Vielzahl an kleinen Fehlerkorrekturen und die Überarbeitung der Übersetzungen.

  • Bootbildschirm der Installations-CD
  • Die Sprachauswahl der Installation
  • Das Partitionierungswerkzeug der Installation
  • Die Paketauswahl bei der Installation
  • Die Diashow fordert zum Testen auf...
  • ...und zur Bewertung.
  • Die Nutzererstellung ist simpel.
  •  
  • Zuletzt kann die Konfiguration nochmal überarbeitet werden.
  • Der Bootbildschirm von Mageia
  • Als Displaymanager wird GDM genutzt.
  • Der Standarddesktop ist LXDE.
  • Das distributionseigene Konfigurationstool lässt viele Möglichkeiten.
  • Standardbrowser ist Firefox 4.0.1
  • Zur Installation von Paketen steht eine eigene GUI bereit.
  • Für Büroanwendungen kann Libreoffice 3.3.2 genutzt werden.
Bootbildschirm der Installations-CD
Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Zur Auswahl stehen dem Benutzer die Oberflächen KDE SC 4.6, Gnome 2.32, LXDE 0.5.6 und XFCE 4.8, wobei der Standarddesktop vom Installationsmedium abhängt. Wird das CD-Abbild genutzt, wird LXDE vorausgewählt. Als Browser können Firefox 4.0.1 und Chromium 11 genutzt werden. Als E-Mail-Client kommt Thunderbird 3.1.10 zum Einsatz. Für Büroanwendungen steht Libreoffice 3.3.2 bereit.

Auch für den Einsatz als Server ist Mageia gerüstet. So können die Datenbanken PostgreSQL 8.4 und MySQL 5.5, die Skriptsprache PHP 5.3 und der Mailserver Postfix 2.7 installiert werden.

Das Mageia-Projekt wurde im September 2010 als Abspaltung von Mandriva begründet, nachdem die Mandriva-Tochter Edge-IT aufgelöst wurde. Aber auch die ständigen finanziellen Probleme von Mandriva führten zu dem Fork der Community.

Das Projekt stellt DVD- und CD-Abbilder sowohl für 32-Bit- als auch für 64-Bit-Plattformen zum Download bereit. Diese dienen jedoch nur der Installation, ein Livemedium soll in den kommenden Tagen folgen. Die stabile Version soll in zwei Wochen, am 1. Juni 2011 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

Der Kaiser! 24. Mai 2011

"Plasma Desktop" sagt keinem was. "KDE" hingegen kennt jeder.

Der Kaiser! 24. Mai 2011

Cool. :D

xardas008 18. Mai 2011

Ok den Schuldigen hätte ich gefunden xD. Scheinbar war es sogar in der Beta drin, hatte...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /