Abo
  • Services:

Elektromagnetische Felder

Mobilfunkbranche will Handyverbot in Schulen verhindern

Handys, schnurlose Telefone, sogar WLAN will ein Ausschuss des Europarats an Schulen verbieten - um Kinder vor elektromagnetischen Feldern zu schützen. Der Branchenverband GSMA wirft dem Ausschuss mangelnde technische Expertise vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonat im Unterricht
Telefonat im Unterricht (Bild: Reuters)

Aus Angst vor Schäden durch elektromagnetische Felder will ein Ausschuss des Europarats Mobiltelefone, DECT-Telefone und WLAN-Systeme aus Klassenräumen und Schulen verbannen - die Mobilfunkbranche ist empört. Die GSM Association (GSMA), der weltweite Verband der GSM-Mobilfunkanbieter, wirft dem Ausschuss Voreingenommenheit und mangelnde technische Expertise vor.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. PROFLEX Software GmbH, Weßling

Der Ausschuss präsentiere "eine unausgewogene politische Bewertung und keinen wissenschaftlichen Bericht. Er ignoriert die Ergebnisse vieler amtlicher Untersuchungen, die zu dem Schluss gekommen sind, dass die geltenden Sicherheitsbestimmungen den Schutz aller Personen gewährleisten", heißt es in einer Stellungnahme der GSMA, die dem Magazin eWeek vorliegt.

Der Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft und kommunale und regionale Angelegenheiten des Europarats hatte dagegen die Risiken der Funkstrahlung mit denen von Asbest, verbleitem Benzin und Tabak verglichen. Er warnte davor, diese Risiken zu unterschätzen, da das in Zukunft "zu sehr hohen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Kosten" führen könnte. Wissenschaftler kommen bei Untersuchungen von Anzeichen für Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Felder zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Im Entwurf für den Bericht "Die potenziellen Gefahren der elektromagnetischen Felder und deren Auswirkungen auf die Umwelt" kommt der Ausschuss zu dem Schluss: "Im Hinblick auf den Schutz von Kindern [...] empfiehlt das Parlament dem Rat, alle Mobiltelefone, DECT-Telefone, Wifi- oder WLAN-Systeme aus Klassenräumen und Schulen zu verbannen, wie es von manchen Regionalbehörden, Medizinerverbänden und Bürgerrechtsorganisationen befürwortet wird."

Funktürme und Starkstromleitungen sollten "in sicherem Abstand zu Wohngebieten" errichtet werden. Bei der Genehmigung neuer Anlagen sollten nicht nur die Interessen der Netzbetreiber berücksichtigt werden, sondern "in Abstimmung mit lokalen und regionalen Behörden, Anwohnern und Verbänden besorgter Bürger" vorgegangen werden. Bei der Risikobewertung sollte der Gedanke der Vorbeugung stärker berücksichtigt werden, fordert der Ausschuss.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

M.P. 19. Mai 2011

Hmm, da gab es noch mehr Telefonzellen. Heute sind die entweder kaputt, riechen *sehr...

undichmeine 18. Mai 2011

Wer sagt Dir denn, dass DAS die Propagandaaktion ist und nicht die der Betreiber?

M.P. 18. Mai 2011

http://www.amazon.de/gp/recsradio/radio/B004J80D2E/ref=pd_krex_dp_001_010?ie=UTF8&track...

SirFartALot 18. Mai 2011

Unwahrscheunlich, dass in Bereichen wo Handys notwendig sind, diese dann verboten werden...

AdmiralAckbar 18. Mai 2011

schlagartig an folgende story auf DAU Jones: http://www.daujones.com/detail.php?usrid...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

    •  /