Abo
  • Services:

Cryptic Studios

Atari will Star-Trek-Online-Entwicklerstudio abstoßen

Groß ins Geschäft mit Onlinespielen wollte Atari im Jahr 2008 durch die Übernahme des Entwicklerteams Cryptic einsteigen. Jetzt sind die Ambitionen offenbar abgekühlt, das Studio steht zum Verkauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Trek Online
Star Trek Online (Bild: Atari)

Atari will sich vom Entwicklerstudio Cryptic trennen, das die Onlinerollenspiele Star Trek Online, Champions Online und City of Heroes entwickelt hat. Als Grund nennt Atari, dass das Unternehmen mit externen Auftragnehmern künftig flexibler auf die sich ständig verändernden Casual- und Mobilemärkte reagieren könne. Derzeit werde nach einem Käufer gesucht, solange werde Cryptik in der Bilanz als "stillgelegter Geschäftszweig" geführt. Die Onlinerollenspiele will Atari weiterbetreiben, das angekündigte Neverwinter entsteht vorerst wie geplant.

Finanziell steht Atari - eine der bekanntesten Marken in der Computerspielebranche - derzeit nicht gerade glänzend da. Das Unternehmen hat jetzt bekanntgegeben, dass es im letzten Geschäftsjahr, das am 31. März 2011 beendet wurde, einen Umsatz von 56,7 Millionen Euro gemacht hat. Das sind rund 49 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Nettoverlust ging von 19,4 Millionen Euro auf 6,2 Millionen Euro zurück. Cryptic hat mit seinen Aktivitäten rund 15,9 Millionen Euro zum Umsatz und rund 5,3 Millionen Euro zum Verlust beigetragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 7,99€
  3. 59,49€

tilmank 18. Mai 2011

Da hat man nur Uniformen und Schiffsmodelle übernommen, mit Star Trek hat das sonst...

Sharra 18. Mai 2011

Cryptic hat STO gebastelt. Und STO hat den größten Teil es erzielten Umsatzes...

Omnibrain 18. Mai 2011

Das hat mit Atari nichts zu tun. Die Firma die sich heute Atari nennt war früher...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /