Abo
  • Services:

Cryptic Studios

Atari will Star-Trek-Online-Entwicklerstudio abstoßen

Groß ins Geschäft mit Onlinespielen wollte Atari im Jahr 2008 durch die Übernahme des Entwicklerteams Cryptic einsteigen. Jetzt sind die Ambitionen offenbar abgekühlt, das Studio steht zum Verkauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Trek Online
Star Trek Online (Bild: Atari)

Atari will sich vom Entwicklerstudio Cryptic trennen, das die Onlinerollenspiele Star Trek Online, Champions Online und City of Heroes entwickelt hat. Als Grund nennt Atari, dass das Unternehmen mit externen Auftragnehmern künftig flexibler auf die sich ständig verändernden Casual- und Mobilemärkte reagieren könne. Derzeit werde nach einem Käufer gesucht, solange werde Cryptik in der Bilanz als "stillgelegter Geschäftszweig" geführt. Die Onlinerollenspiele will Atari weiterbetreiben, das angekündigte Neverwinter entsteht vorerst wie geplant.

Finanziell steht Atari - eine der bekanntesten Marken in der Computerspielebranche - derzeit nicht gerade glänzend da. Das Unternehmen hat jetzt bekanntgegeben, dass es im letzten Geschäftsjahr, das am 31. März 2011 beendet wurde, einen Umsatz von 56,7 Millionen Euro gemacht hat. Das sind rund 49 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Nettoverlust ging von 19,4 Millionen Euro auf 6,2 Millionen Euro zurück. Cryptic hat mit seinen Aktivitäten rund 15,9 Millionen Euro zum Umsatz und rund 5,3 Millionen Euro zum Verlust beigetragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

tilmank 18. Mai 2011

Da hat man nur Uniformen und Schiffsmodelle übernommen, mit Star Trek hat das sonst...

Sharra 18. Mai 2011

Cryptic hat STO gebastelt. Und STO hat den größten Teil es erzielten Umsatzes...

Omnibrain 18. Mai 2011

Das hat mit Atari nichts zu tun. Die Firma die sich heute Atari nennt war früher...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

    •  /