Abo
  • Services:

Prozessoren

Intel will viel sparsamere PCs - und endlich auch Tablets

Auf seiner jährlichen Investorenkonferenz hat Intel bekanntgegeben, dass ab 2012 alle Prozessoren für mobile Geräte des Unternehmens deutlich sparsamer werden sollen. Das soll für dünnere Notebooks und auch Tablets mit Intel-CPUs sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vision vom Intel-Tablet 2012
Die Vision vom Intel-Tablet 2012 (Bild: Intel)

Unter der Überschrift "Wir erfinden den PC neu - schon wieder" hat Intel-Vize David Perlmutter einen Vortrag gehalten, der als Neuausrichtung von Intels Strategie bei mobilen Geräten gewertet werden kann. Der Chef der Prozessorabteilung nannte das einen "historischen Wandel in unserer Roadmap".

Inhalt:
  1. Prozessoren: Intel will viel sparsamere PCs - und endlich auch Tablets
  2. Atom schon 2014 mit 14 Nanometern

Beginnend mit dem Sandy-Bridge-Nachfolger mit dem Codenamen Ivy Bridge sollen ab Anfang 2012 Leistungsaufnahmen von 10 bis 15 Watt der Standard für Notebook-CPUs von Intel werden. Bisher kommen nur die teuren und vergleichsweise langsamen Ultra-Low-Voltage-CPUs (ULV) in diese Regionen. Die Standardleistungsaufnahme (TDP) für Intels Notebookprozessoren liegt seit Jahren unverändert bei 25 bis 45 Watt.

  • Rund 15 Watt für Standard-CPUs
  • Die beschleunigte Atom-Roadmap
  • Otellinis Wünsche für Tablets
  • Intels 'historischer Wandel'
  • Ein PC ohne Kompromisse - auch als Tablet
  • Medfield soll jetzt schon sparsamer sein als die Konkurrenz.
  • Hunderte mobile Geräte bringen so viel Geld wie ein Server.
  • Atom-SoCs mit fremden Schaltungen
  • So sollen die neuen Tablets aussehen - aber erst 2012.
  • 122 iPads bringen so viel wie ein Server - in Intel-Dollars.
Rund 15 Watt für Standard-CPUs

In der Praxis erreichen nur die schnellsten CPUs diese Werte, die Hersteller mobiler Geräte müssen ihre Kühlsysteme aber stets auf diese Maximalwerte ausrichten - oder darauf vertrauen, dass die Schutzmechanismen wie das "Thermal Throtteling" den Prozessor vor dem Hitzetod bewahren. Das reduziert jedoch die Rechenleistung und kommt bei Kunden schlecht an, wenn der Trick bemerkt wird.

Wie Intel mit Ivy Bridge und dessen für 2013 geplantem Nachfolger Haswell die niedrigere Leistungsaufnahme erreichen will, erklärte Perlmutter nicht genau. Er verwies jedoch auf "Intels führende Fertigungstechnik", womit offenbar die Trigate-Transistoren für die 22-Nanometer-Fertigung gemeint sind. Wie Intel bereits darlegte, kann diese dreidimensionale Bauform entweder für höhere Schaltgeschwindigkeiten oder niedrige Leistungsaufnahme genutzt werden. Bei den Mobilprozessoren der Zukunft dürfte Intel wohl den Schwerpunkt aufs Stromsparen legen.

Stellenmarkt
  1. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Das Ergebnis sollen unter anderem Tablets werden, welche die Rechenleistung eines PCs erreichen und trotzdem 10 Stunden Akkulaufzeit bieten - ein Wert, der auch von den bisherigen Geräten dieser Kategorie mit Ausnahme des iPads selten erreicht wird. Dafür sieht Intel aber erst 2013 als Ziel, und welche Prozessorserie diese Geräte antreiben soll, sagte Perlmutter nicht.

Atom schon 2014 mit 14 Nanometern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...
  2. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  3. 5,00€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

Dragos 18. Mai 2011

Zudem kommt noch eine vollwertige X64 CPU dazu mit integrierter Grafik(hoffentlich) was...

renegade334 18. Mai 2011

http://www.brightsideofnews.com/news/2011/4/27/amd-fusion-tapeouts-unveiled-28nm-in-2q...

benji83 18. Mai 2011

AKWs scheinen so billig weil die Betreiber sich nicht direkt versichern müssen. Der...

GeroflterCopter 18. Mai 2011

Und dann hast du noch den Müll mit der komplett anderen Architektur, siehe andere News :D

giovanni.forza 18. Mai 2011

Das sagt eigentlich schon alles. Unter folgendem link kann man schön den Sinn sehen, den...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /