Abo
  • Services:

Prozessoren

Intel will viel sparsamere PCs - und endlich auch Tablets

Auf seiner jährlichen Investorenkonferenz hat Intel bekanntgegeben, dass ab 2012 alle Prozessoren für mobile Geräte des Unternehmens deutlich sparsamer werden sollen. Das soll für dünnere Notebooks und auch Tablets mit Intel-CPUs sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vision vom Intel-Tablet 2012
Die Vision vom Intel-Tablet 2012 (Bild: Intel)

Unter der Überschrift "Wir erfinden den PC neu - schon wieder" hat Intel-Vize David Perlmutter einen Vortrag gehalten, der als Neuausrichtung von Intels Strategie bei mobilen Geräten gewertet werden kann. Der Chef der Prozessorabteilung nannte das einen "historischen Wandel in unserer Roadmap".

Inhalt:
  1. Prozessoren: Intel will viel sparsamere PCs - und endlich auch Tablets
  2. Atom schon 2014 mit 14 Nanometern

Beginnend mit dem Sandy-Bridge-Nachfolger mit dem Codenamen Ivy Bridge sollen ab Anfang 2012 Leistungsaufnahmen von 10 bis 15 Watt der Standard für Notebook-CPUs von Intel werden. Bisher kommen nur die teuren und vergleichsweise langsamen Ultra-Low-Voltage-CPUs (ULV) in diese Regionen. Die Standardleistungsaufnahme (TDP) für Intels Notebookprozessoren liegt seit Jahren unverändert bei 25 bis 45 Watt.

  • Rund 15 Watt für Standard-CPUs
  • Die beschleunigte Atom-Roadmap
  • Otellinis Wünsche für Tablets
  • Intels 'historischer Wandel'
  • Ein PC ohne Kompromisse - auch als Tablet
  • Medfield soll jetzt schon sparsamer sein als die Konkurrenz.
  • Hunderte mobile Geräte bringen so viel Geld wie ein Server.
  • Atom-SoCs mit fremden Schaltungen
  • So sollen die neuen Tablets aussehen - aber erst 2012.
  • 122 iPads bringen so viel wie ein Server - in Intel-Dollars.
Rund 15 Watt für Standard-CPUs

In der Praxis erreichen nur die schnellsten CPUs diese Werte, die Hersteller mobiler Geräte müssen ihre Kühlsysteme aber stets auf diese Maximalwerte ausrichten - oder darauf vertrauen, dass die Schutzmechanismen wie das "Thermal Throtteling" den Prozessor vor dem Hitzetod bewahren. Das reduziert jedoch die Rechenleistung und kommt bei Kunden schlecht an, wenn der Trick bemerkt wird.

Wie Intel mit Ivy Bridge und dessen für 2013 geplantem Nachfolger Haswell die niedrigere Leistungsaufnahme erreichen will, erklärte Perlmutter nicht genau. Er verwies jedoch auf "Intels führende Fertigungstechnik", womit offenbar die Trigate-Transistoren für die 22-Nanometer-Fertigung gemeint sind. Wie Intel bereits darlegte, kann diese dreidimensionale Bauform entweder für höhere Schaltgeschwindigkeiten oder niedrige Leistungsaufnahme genutzt werden. Bei den Mobilprozessoren der Zukunft dürfte Intel wohl den Schwerpunkt aufs Stromsparen legen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Das Ergebnis sollen unter anderem Tablets werden, welche die Rechenleistung eines PCs erreichen und trotzdem 10 Stunden Akkulaufzeit bieten - ein Wert, der auch von den bisherigen Geräten dieser Kategorie mit Ausnahme des iPads selten erreicht wird. Dafür sieht Intel aber erst 2013 als Ziel, und welche Prozessorserie diese Geräte antreiben soll, sagte Perlmutter nicht.

Atom schon 2014 mit 14 Nanometern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

Dragos 18. Mai 2011

Zudem kommt noch eine vollwertige X64 CPU dazu mit integrierter Grafik(hoffentlich) was...

renegade334 18. Mai 2011

http://www.brightsideofnews.com/news/2011/4/27/amd-fusion-tapeouts-unveiled-28nm-in-2q...

benji83 18. Mai 2011

AKWs scheinen so billig weil die Betreiber sich nicht direkt versichern müssen. Der...

GeroflterCopter 18. Mai 2011

Und dann hast du noch den Müll mit der komplett anderen Architektur, siehe andere News :D

giovanni.forza 18. Mai 2011

Das sagt eigentlich schon alles. Unter folgendem link kann man schön den Sinn sehen, den...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /