Abo
  • Services:

Atom schon 2014 mit 14 Nanometern

Der Intel-Vize wies aber nochmals auf die kürzlich beschleunigte Entwicklung des Atom-Prozessors hin. 2013 soll mit Silvermont der erste Atom mit 22 Nanometern Strukturbreite auf den Markt kommen, und 2014 schon das bisher unbekannte Design Airmont mit 14 Nanometern. Diese nächste Verkleinerung der Schaltungen hatte Intel bisher noch nicht angekündigt. Die Atoms sollen künftig in zahlreichen Varianten mit Leistungsaufnahmen von 500 Milliwatt bis 10 Watt verfügbar sein. Ab da übernehmen die größeren Intel-Designs wie Ivy Bridge und Haswell.

  • Rund 15 Watt für Standard-CPUs
  • Die beschleunigte Atom-Roadmap
  • Otellinis Wünsche für Tablets
  • Intels 'historischer Wandel'
  • Ein PC ohne Kompromisse - auch als Tablet
  • Medfield soll jetzt schon sparsamer sein als die Konkurrenz.
  • Hunderte mobile Geräte bringen so viel Geld wie ein Server.
  • Atom-SoCs mit fremden Schaltungen
  • So sollen die neuen Tablets aussehen - aber erst 2012.
  • 122 iPads bringen so viel wie ein Server - in Intel-Dollars.
Die beschleunigte Atom-Roadmap
Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Um vom Microserver bis zum Tablet flexible Versionen der System-on-a-Chip (SoC) mit Atom-Kernen zu ermöglichen, will Intel auch auf dem eigenen Die Schaltungen vom Fremdherstellern integrieren. Dieses "3rd Party IP" ist beispielsweise in Smartphones wichtig, wo die Funklogik bisher kaum in das SoC integriert wird.

Intel selbst besitzt zwar durch die Übernahme von Infineons Mobilfunksparte inzwischen auch Designs für solche Anwendungen, viele gerätespezifische Schaltungen werden bei mobilen Geräten von deren Herstellern aber selbst eingebracht. Das will Intel nun erleichtern, indem die nötige Logik gleich auf dem SoC landet. Gleiches gilt für Geräte der Unterhaltungselektronik, wo beispielsweise die Audioverarbeitung oft auf separaten Chips landet.

Vor David Perlmutters Vortrag hatte Intel-Chef Paul Otellini die Neuausrichtung auf besonders dünne und sparsame Geräte in seiner Rede bereits angedeutet. Er führte dabei auch an, dass Intel im weiteren Sinne bereits der Chiphersteller sei, der mit mobilen Geräten am meisten Geld verdiene - denn die brauchen am anderen Ende auch einen Server. Laut Otellini verdient Intel mit einem Server so viel, wie dem Hersteller eines Smartphones 600 Geräte einbringen. Um einen Intel-Server gegenzufinanzieren, seien alternativ auch 122 Tablets nötig. Das iPad nannte der Intel-Chef dabei nicht, zeigte aber ein Bild des Geräts in der entsprechenden Folie. Das Apple-Tablet wurde in keinem der Vorträge namentlich genannt - es steckt auch (noch?) kein Intel-Prozessor darin.

 Prozessoren: Intel will viel sparsamere PCs - und endlich auch Tablets
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

Dragos 18. Mai 2011

Zudem kommt noch eine vollwertige X64 CPU dazu mit integrierter Grafik(hoffentlich) was...

renegade334 18. Mai 2011

http://www.brightsideofnews.com/news/2011/4/27/amd-fusion-tapeouts-unveiled-28nm-in-2q...

benji83 18. Mai 2011

AKWs scheinen so billig weil die Betreiber sich nicht direkt versichern müssen. Der...

GeroflterCopter 18. Mai 2011

Und dann hast du noch den Müll mit der komplett anderen Architektur, siehe andere News :D

giovanni.forza 18. Mai 2011

Das sagt eigentlich schon alles. Unter folgendem link kann man schön den Sinn sehen, den...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /