Abo
  • Services:

14 Megapixel

Panasonic entwickelt Sensor für flache Kameras

Bei der Entwicklung immer flacherer Digitalkameras stößt die herkömmliche Sensortechnik an Grenzen. Panasonic will nun einen besonders empfindlichen MOS-Sensor entwickeln, der noch flachere Kameras ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
MN34110
MN34110 (Bild: Panasonic)

Panasonic will mit seinem neuen MOS-Sensor die Vorteile aus der bisherigen CMOS- und CCD-Technik in puncto Helligkeits- und Farbwiedergabeverhalten der Sensoren vereinen. Panasonic setzt dabei nicht auf die in Mode gekommene rückseitige Belichtung (Back-side-Illumination), sondern auf die klassische FSI-Technik.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Eine neue Oberflächenstruktur soll es zudem ermöglichen, Licht auszuwerten, das von der Seite auf den Sensor einfällt. Das ist besonders wichtig bei weitwinkeligen Objektivkontruktionen. Die Pixel sind quadratisch mit einer Kantenlänge von 1,43 Mikrometern.

Die Auflösung wurde damit gegenüber den aktuellen Modellen nicht angehoben. So verwendet Panasonic in seiner aktuellen Kompaktkamera TZ22 ebenfalls einen Sensor mit 14 Megapixeln.

Der neue Panasonic-MOS-Bildsensor trägt die Bezeichnung MN34110. Er misst 1/2,33 Zoll und erzielt eine effektive Auflösung von 14,24 Megapixeln. Die Sensorproduktion soll im Dezember 2011 in den Serienbetrieb gehen, so dass erst 2012 Kameras damit auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /