Abo
  • Services:

HP X2301

Display mit 9,8 mm dünnem Gehäuse

Das Display HP X2301 ist dünner als eine Tageszeitung. Mit einer Gehäusestärke von 9,8 Millimetern gehört der neue Bildschirm von Hewlett-Packard zu den flachsten Modellen des Marktes.

Artikel veröffentlicht am ,
HP x2301
HP x2301 (Bild: HP)

Der 23-Zoll-Monitor (58,42 cm) HP x2301 ist als Hingucker konstruiert worden. Seine geringe Tiefe wurde mit Hilfe einer platzsparenden umlaufenden LED-Beleuchtung realisiert. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln und das Seitenverhältnis damit filmgerecht bei 16:9.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart

HP richtet sich mit dem Display an designbewusste Anwender. Damit das Gehäuse bis herunter zum Standfuß so dünn sein kann, wurde ein Großteil der Elektronik in den Sockel eingebaut. Dazu zählen neben den Bedienelementen auch die Anschlüsse für VGA, DVI und HDMI. Höhenverstellbar ist das Gerät nicht.

  • HP x2301 (Bild: HP)
  • HP x2301 (Bild: HP)
  • HP x2301 (Bild: HP)
  • HP x2301 (Bild: HP)
  • HP x2301 (Bild: HP)
HP x2301 (Bild: HP)

Das TN-Display-Panel benötigt nach Herstellerangaben eine Reaktionszeit von 3 Millisekunden für den Grauwechsel und erzielt ein dynamisches Kontrastverhältnis von 8 Millionen zu 1. Das aussagekräftigere statische Kontrastverhältnis gab HP nicht an.

Der HP x2301 soll rund 280 US-Dollar kosten und in den USA ab Mitte Juni 2011 in den Handel kommen. Preise für Deutschland und das Erscheinungsdatum liegen noch nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 119,90€
  3. 915€ + Versand

tilmank 18. Mai 2011

Mein 4 Jahre alter Bildschirm ist 65 mm dick. Dafür könnte ich den Sockel abnehmen und...

hartex 18. Mai 2011

Ich frag mich auch immer was solch ein Unfug bringt. Superdünnes Display und nen Standfu...

zejay 18. Mai 2011

Ja, warum nicht gleich in Fußballfeldern?

lemmer 18. Mai 2011

Ja, über die Formengebung kann man sich streiten. Allerdings finde ich diese Art der...

Endwickler 18. Mai 2011

Also auf meinem großen Schirm, der auch 16:9 hat, habe ich immer öfters bei Filmen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /