• IT-Karriere:
  • Services:

Stationsgebunden

Call-a-Bike-Räder werden nicht mehr flexibel verliehen

In der Hauptstadt wird der flexible Fahrradverleih von Call-a-Bike zuerst abgeschafft, andere Städte sollen folgen. Die Räder müssen dann an Stationen abgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Verleihstation in Hamburg
Verleihstation in Hamburg (Bild: Sir James)

Der Handy-Fahrradverleih Call-a-Bike stellt auf ein stationsgebundenes Verleihsystem um. Bislang konnten registrierte Kunden einfach mit dem Anruf ihres Mobiltelefons überall in der Hauptstadt innerhalb des Stadtrings der S-Bahn Call-a-Bike-Räder nutzen und dort an jeder Straßenecke abstellen. Das ändert sich ab dem 20. Mai 2011 mit dem neuen, stationsgebundenen Verleihsystem, das auch in allen anderen Städten eingeführt wird. Dafür wird der Pauschalpreis gesenkt.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Das neue System erlaubt in Berlin nur noch das Entleihen an 50 Stationen im zentralen Bezirk Mitte. "Im Laufe des Jahres wird das System auf insgesamt rund 80 Stationen zusätzlich in den Stadtteilen Prenzlauer Berg und Kreuzberg ausgebaut. Alle Berliner Pauschaltarif-Kunden erhalten eine persönliche Call-a Bike-Kundenkarte, mit der die Räder am Terminal entliehen werden können", heißt es in der Mitteilung an die Kunden. Eine Ausweitung auf andere Stadtbezirke ist nicht geplant.

Call-a-Bike nennt sich in der Hauptstadt künftig "Call-a-Bike - Stadtrad für Berlin" und soll Bestandteil des öffentlichen Verkehrs werden, so der Betreiber Deutsche Bahn. Für Abokunden der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und der S-Bahn Berlin sowie Inhaber eines Berliner Semestertickets ist ein neuer Tarif eingeführt worden: Bis zum 31. August 2011 kostet der Pauschaltarif 9 Euro im ersten Jahr, danach 18 Euro. Darin sind 30 Nutzungsminuten pro Tag beinhaltet.

"In Hamburg startete Call-a-Bike von Anfang an stationsgebunden", sagte Regina Marusczyk, Sprecherin von DB Mobility Logistics, Golem.de. "Bei stationsgebundenen Systemen ist die Nutzung pro Tag sehr viel häufiger als bei dem flexiblen System." Das flexible System sei für das Unternehmen sehr aufwendig, da die Kunden die Fahrräder häufig sogar außerhalb der Stadtgrenzen abstellten und sie von dort zurückgeholt werden müssten.

Es gibt Call-a-Bike in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Karlsruhe, Stuttgart, München, Köln und an 50 ICE-Bahnhöfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. 4,99€

jack-jack-jack 20. Mai 2011

besser als Stationen wäre -die Räder in einen gewissen Bereich innerhalb einer gewissen...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2011

Noch viel mehr auffallen kann man da auch mit 1,6 Promille nicht...

Anonymer Nutzer 18. Mai 2011

Das kannst Du komplett vergessen. Ein "Call-a-Bike" kostet 700 EUR, dazu noch Kosten für...

nurzummeckern 18. Mai 2011

Wow. Das ist ja mal wieder ein sinnvoller Dienst der DB! Ist ja genau so toll wie die...

zwangsregistrie... 18. Mai 2011

Also hier in München war (ist es noch) praktikabel. An jeder größeren Kreuzung steht...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /