Cyberkriminalität

Betrug mit Vorkasse in rund 100.000 Fällen

Betrug, DoS-Attacken und Missbrauch von Firmendaten - eine nun vom LKA Bayern und anderen Behörden ausgehobene Bande schreckte vor kaum einer Masche zurück. Das Ziel war stets der Verkauf von Waren, die nie geliefert wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der noch aktiven Websites
Eine der noch aktiven Websites (Bild: LKA Bayern)

Einer Mitteilung des LKA Bayern zufolge haben zwölf nun festgenommene Verdächtige aus Deutschland sowie ein Österreicher seit Jahren ihr Unwesen mit der immer gleichen Masche getrieben: In professionell aussehenden Webshops boten sie Waren gegen Vorkasse an, die nie geliefert wurden. Besonders günstige Preise waren das wichtigste Lockmittel.

  • Einer der betrügerischen Webshops (Screenshot: LKA Bayern)
  • Diese Domain ist noch aktiv. (Screenshot: LKA Bayern)
Einer der betrügerischen Webshops (Screenshot: LKA Bayern)
Stellenmarkt
  1. SAP-Consultant (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
  2. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
Detailsuche

Damit die Geschädigten darauf hereinfielen, wurde auf vielen Wegen Seriosität vorgespielt. So sollte unter anderem die Vorkasse-Zahlung auf deutsche Konten erfolgen. Die gehörten jedoch Dritten, welche die Betrüger mit dem Versprechen von hohen Verdiensten in einem vermeintlichen Nebenjob hereingelegt hatten. Diese Finanzagenten, die sich dabei unter Umständen wegen Geldwäsche selbst strafbar gemacht haben, gaben laut den Behörden teilweise auch ihre Zugangsdaten zu den Konten preis.

Bei den Onlineshops selbst verwendeten die Beschuldigten teilweise die Daten echter Firmen, die sie oft nur leicht abwandelten. Ein Betreiber eines seriösen Angebots brachte die Ermittler so auch auf die Spur, weil die Betrüger für die inzwischen nicht mehr aktive Domain "ja-kaufen.com" seine Daten verwendet hatten. Das war im September 2009.

Seitdem wurde ermittelt, was sich als schwierig herausstellte: Die Verdächtigen kommunizierten dem LKA zufolge "in verschlüsselten Chats in Kombination mit Anonymisierungssoftware und versteckten sich in sogenannten Bot-Netzen". Die gekaperten Rechner der Botnetze sollen sie unter anderem zum Versenden von E-Mails genutzt haben.

DoS-Attacken auf Kritiker

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die immer neuen Webshops möglichst lange am Leben zu halten, sollen die Täter sogar eigene Bewertungsplattformen für den Onlinehandel wie "shopauskunft.net" geschaffen haben, für die sie von der seriösen Seite "shopauskunft.de" Inhalte kopierten. Andere Foren, in denen die Machenschaften von geprellten Kunden diskutiert wurden, sollen auch mit DoS-Angriffen sabotiert worden sein.

Insgesamt gehen die Behörden inzwischen von 100.000 Geschädigten durch Vorkassebetrug sowie 1.000 Finanzagenten aus, wobei es sich aber noch um Schätzungen handelt. Der entstandene Schaden soll mehrere Millionen Euro betragen. Verhaftet wurden nach einer konzertierten Aktion am 11. Mai 2011 bei 29 Durchsuchungen neun Personen, darunter sollen sich die Drahtzieher der Bande befinden.

Einige der Webshops, die dem kriminellen Netzwerk zugeordnet werden, sind dem Landeskriminalamt zufolge noch online, in ihnen sollte keinesfalls bestellt werden. Es handelt sich um die Adressen "usa-auto-kaufen.de, luxus-ferienhaus24.de" und "af-import-autohaus.de".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


unsigned_double 20. Mai 2011

Offensichtliche Lüge - kann jeder nachprüfen. Troll erkannt, Gefahr gebannt. Dochdoch...

zwangsregistrie... 18. Mai 2011

...Autos per Vorkasse? Vlt. ne Maus für 50¤ aber ein Auto?! Und dann auf so einer Seite?

MarcTale 18. Mai 2011

Ich sehe das anders. Einige Autos werden unter verschiedenen Modellnamen, aber mit den...

Anonymer Nutzer 18. Mai 2011

Geht das schon wieder los... :/ Dabei sollte doch mittlerweile bekannt sein dass es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  2. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

  3. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /