Abo
  • Services:

Im Schwarm

Roboter sollen Gebäude erkunden

Wissenschaftler in den USA haben einen Aufklärungsroboter für drinnen entwickelt. Die etwa 30 mal 30 Zentimeter großen Roboter sollen in einem Gebäude ausschwärmen und Soldaten oder Einsatzkräften Bilder und einen Lageplan nach draußen funken.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwarmroboter sollen Gebäude erkunden
Schwarmroboter sollen Gebäude erkunden (Bild: Gary Meek)

Wissenschaftler in den USA haben kleine Aufklärungsroboter gebaut, die autonom Gebäude erkunden sollen. In wenigen Minuten sollen sie eine Karte von einem Raum oder einem Flur in einem Bürogebäude erstellen.

Kettenfahrzeug mit Scanner

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Magdeburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Ein Roboter ist etwa 30 mal 30 Zentimeter groß und besteht aus einer Plattform, die sich auf zwei Ketten fortbewegt. Auf der Plattform sind eine Videokamera und ein Laserscanner montiert. Die Kamera erfasst Türen und Fenster, während der Laserscanner die Wände vermisst. Ein Trägheitsnavigationssystem liefert Informationen über die Position und den Weg des Roboters und dient zu dessen Stabilisierung.

  • Henrik Christensen mit Erkundungsroboter (Foto: Gary Meek)
  • Die Roboter verfügen über Kamera, Laserscanner und Funkeinheit. (Foto: Gary Meek)
  • Die Roboter sollen in Gebäude ausschwärmen und Bilder sowie eine Karte liefern. (Foto: Gary Meek)
Henrik Christensen mit Erkundungsroboter (Foto: Gary Meek)

Simultaneous Localization and Mapping (Slam, deutsch: Simultane Lokalisierung und Kartenerstellung) wird dieses Verfahren genannt. Dabei erstellt ein Roboter eine Karte seiner Umgebung und ortet gleichzeitig seine Position auf der Karte. Dieses Kartierungsverfahren kann dort eingesetzt werden, wo GPS nicht zur Verfügung steht, beispielsweise in geschlossenen Räumen.

Aufklärender Schwarm

Die kleinen Roboter wurden von Forschern des Georgia Institute of Technology in Atlanta, der Universität von Pennsylvania in Philadelphia und des California Institute of Technology in Pasadena entwickelt. Entstanden sind sie im Rahmen des Programms Micro Autonomous Systems and Technology (MAST). Ziel des Projektes ist es, kleine, autonome Roboter zu entwickeln, die im Schwarm Aufklärung betreiben sollen.

Die Roboter agieren dabei gleichberechtigt, erklärt Henrik Christensen vom Georgia Institute of Technology. Es gebe keinen Führungsroboter. Aber jeder Roboter könne einem anderen Anweisungen erteilen, um sicherzustellen, dass alles erkundet werde. "Wenn der erste Roboter an eine Kreuzung kommt, sagt er dem zweiten: 'Ich gehe nach links, wenn du nach rechts gehst.'"

Radar und Infrarot

Künftig könnten die Roboter noch mit weiteren Sensoren ausgerüstet werden: Mit einem Radar könnten sie beispielsweise durch Wände Gegenstände oder Menschen in einem Raum ausmachen. Infrarotsensoren könnten Wärmequellen erfassen. Außerdem entwickeln Wissenschaftler einen Sensor, mit dem ein Roboter wie mit einem Schnurrhaar bei Dunkelheit Wände ertasten kann.

Die Schwarmroboter sind nicht allein für den militärischen Einsatz gedacht. Auch die Feuerwehr oder andere Rettungskräfte könnten davon profitieren, sagt Christensen. Sie könnten bei einem Einsatz in einem unbekannten Gebäude zunächst die Roboter hineinschicken. Diese erkundeten schnell das Gebäude und erstellten einen Lageplan. Dann wüssten die Einsatzkräfte, was sie erwartet und könnten sich besser vorbereiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)

Vollstrecker 18. Mai 2011

Klasse, gleich das Etikproblem mitgelöst :D

Charles Marlow 18. Mai 2011

sondern "moderne Kriegsführung" lauten. Denn eine zivile Nutzung dieser Technologie...

flaep 17. Mai 2011

http://www.dailymail.co.uk/news/article-1374928/Caught-tape-Naked-Florida-man-AK-47-opens...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /