Abo
  • Services:

Im Schwarm

Roboter sollen Gebäude erkunden

Wissenschaftler in den USA haben einen Aufklärungsroboter für drinnen entwickelt. Die etwa 30 mal 30 Zentimeter großen Roboter sollen in einem Gebäude ausschwärmen und Soldaten oder Einsatzkräften Bilder und einen Lageplan nach draußen funken.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwarmroboter sollen Gebäude erkunden
Schwarmroboter sollen Gebäude erkunden (Bild: Gary Meek)

Wissenschaftler in den USA haben kleine Aufklärungsroboter gebaut, die autonom Gebäude erkunden sollen. In wenigen Minuten sollen sie eine Karte von einem Raum oder einem Flur in einem Bürogebäude erstellen.

Kettenfahrzeug mit Scanner

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Ein Roboter ist etwa 30 mal 30 Zentimeter groß und besteht aus einer Plattform, die sich auf zwei Ketten fortbewegt. Auf der Plattform sind eine Videokamera und ein Laserscanner montiert. Die Kamera erfasst Türen und Fenster, während der Laserscanner die Wände vermisst. Ein Trägheitsnavigationssystem liefert Informationen über die Position und den Weg des Roboters und dient zu dessen Stabilisierung.

  • Henrik Christensen mit Erkundungsroboter (Foto: Gary Meek)
  • Die Roboter verfügen über Kamera, Laserscanner und Funkeinheit. (Foto: Gary Meek)
  • Die Roboter sollen in Gebäude ausschwärmen und Bilder sowie eine Karte liefern. (Foto: Gary Meek)
Henrik Christensen mit Erkundungsroboter (Foto: Gary Meek)

Simultaneous Localization and Mapping (Slam, deutsch: Simultane Lokalisierung und Kartenerstellung) wird dieses Verfahren genannt. Dabei erstellt ein Roboter eine Karte seiner Umgebung und ortet gleichzeitig seine Position auf der Karte. Dieses Kartierungsverfahren kann dort eingesetzt werden, wo GPS nicht zur Verfügung steht, beispielsweise in geschlossenen Räumen.

Aufklärender Schwarm

Die kleinen Roboter wurden von Forschern des Georgia Institute of Technology in Atlanta, der Universität von Pennsylvania in Philadelphia und des California Institute of Technology in Pasadena entwickelt. Entstanden sind sie im Rahmen des Programms Micro Autonomous Systems and Technology (MAST). Ziel des Projektes ist es, kleine, autonome Roboter zu entwickeln, die im Schwarm Aufklärung betreiben sollen.

Die Roboter agieren dabei gleichberechtigt, erklärt Henrik Christensen vom Georgia Institute of Technology. Es gebe keinen Führungsroboter. Aber jeder Roboter könne einem anderen Anweisungen erteilen, um sicherzustellen, dass alles erkundet werde. "Wenn der erste Roboter an eine Kreuzung kommt, sagt er dem zweiten: 'Ich gehe nach links, wenn du nach rechts gehst.'"

Radar und Infrarot

Künftig könnten die Roboter noch mit weiteren Sensoren ausgerüstet werden: Mit einem Radar könnten sie beispielsweise durch Wände Gegenstände oder Menschen in einem Raum ausmachen. Infrarotsensoren könnten Wärmequellen erfassen. Außerdem entwickeln Wissenschaftler einen Sensor, mit dem ein Roboter wie mit einem Schnurrhaar bei Dunkelheit Wände ertasten kann.

Die Schwarmroboter sind nicht allein für den militärischen Einsatz gedacht. Auch die Feuerwehr oder andere Rettungskräfte könnten davon profitieren, sagt Christensen. Sie könnten bei einem Einsatz in einem unbekannten Gebäude zunächst die Roboter hineinschicken. Diese erkundeten schnell das Gebäude und erstellten einen Lageplan. Dann wüssten die Einsatzkräfte, was sie erwartet und könnten sich besser vorbereiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Vollstrecker 18. Mai 2011

Klasse, gleich das Etikproblem mitgelöst :D

Charles Marlow 18. Mai 2011

sondern "moderne Kriegsführung" lauten. Denn eine zivile Nutzung dieser Technologie...

flaep 17. Mai 2011

http://www.dailymail.co.uk/news/article-1374928/Caught-tape-Naked-Florida-man-AK-47-opens...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
    3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

      •  /