Abo
  • Services:

Instant-Messaging

Trillian für Android gibts gratis, Nutzer sind sauer

Cerulean Studios bietet den Multiprotokoll-Instant-Messenger Trillian für die Android-Plattform nun kostenlos an. Dafür wird Werbung eingeblendet. Käufer der Software sind verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
Trillian für Android
Trillian für Android (Bild: Cerulian Studios)

Der Multiprotokoll-Instant-Messenger Trillian kann ab sofort kostenlos über den Android Market bezogen werden. Zuvor gab es die Software nur gegen Bezahlung. Die kostenlose Version blendet dafür Werbung in die Anwendung ein. Außerdem unterstützt die Gratisversion keine Chat-Onlinespeicherung. Wer keine Werbeeinblendungen haben und die Chat-Onlinespeicherung nutzen will, muss eine Jahresgebühr von 12 US-Dollar bezahlen.

  • Trillian für Android
  • Trillian für Android
Trillian für Android
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. abilex GmbH, Berlin

Im Kommentarbereich im Android Market kritisieren Trillian-Anwender, dass sie beim Programmstart auf den Kauf der Pro-Version hingewiesen werden und Werbung eingeblendet wird, obwohl sie für die Software bezahlt haben. Cerulean Studios hat eigentlich versprochen, dass Käufer der Anwendung unbegrenzt die Funktionen der Pro-Version verwenden können. Es ist derzeit unklar, weshalb die Käufer der Anwendung trotzdem nur den Funktionsumfang der Gratisversion nutzen können.

Die kostenlose Version von Trillian gibt es für Android 1.6 und höher im Android Market.

Die Trilian-Versionen für iOS und Blackberry OS sind weiterhin nur gegen Bezahlung zu bekommen. Der Anbieter hat mit der Gratisversion für die Android-Plattform angekündigt, dass es die Software gratis für weitere Plattformen geben soll. Nähere Details dazu gibt es aber noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 32,99€
  4. (-67%) 16,49€

SoniX 18. Mai 2011

Trillian war bisher auch ohne Werbung ;-) imo.im kannte ich nicht. Ist aber wieder nur...

SoniX 18. Mai 2011

Wäre mir neu :-)

Serpiente 18. Mai 2011

jabber kann das - sofern vom server unterstützt

kayozz 18. Mai 2011

Es ging nicht darum, dass die Nutzer verärgert sind, dass Sie für eine Software bezahlt...

unsacred666 17. Mai 2011

achso Österreich, naja gut da hab ich kA... ...aber ne kostenlose Kreditkarte sollte auch...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /