Abo
  • Services:

Grafikkarten

Nvidia mit GTX 560 und renovierten Treibern

Für rund 160 Euro bringt Nvidia mit der GTX 560 eine weitere Grafikkarte der Mittelklasse auf den Markt. Die Anbieter des Geräts haben freie Hand bei den Taktfrequenzen, so dass genaues Hinsehen lohnt. Generalüberholt wurden auch die Nvidia-Treiber ab Version 275.

Artikel veröffentlicht am ,
GTX 560 von Asus
GTX 560 von Asus (Bild: Asus)

Mit 336 Rechenwerken ist die GTX 560 - nicht zu verwechseln mit der GTX 560 Ti - technisch gesehen der Nachfolger der erfolgreichen GTX 460, die auf gleich viele Funktionseinheiten kommt. Um sich den Vorwurf der Umbenennung zu ersparen, hat Nvidia für die neue GPU, die statt GF104 nun GF114 heißt, höhere Taktfrequenzen freigegeben.

Inhalt:
  1. Grafikkarten: Nvidia mit GTX 560 und renovierten Treibern
  2. PC am Fernseher ohne Overscan

Die legt aber der Hersteller der Grafikkarte fest, so dass es auch kein Referenzdesign für Tester gibt. Zwischen 850 und 950 MHz darf der Takt der GPU liegen, die Rechenwerke sind - wie bei Nvidia üblich - doppelt so schnell. Auch der Speichertakt kann zwischen 2.004 und 2.244 MHz variieren - jedenfalls bei den neun Karten, deren Spezifikationen Nvidia im Vorfeld schon bekannt waren.

  • GTX 560 von Asus
  • Die Updates lassen sich auch abschalten.
  • Stark abweichende Takte je nach Modell
  • Die aktuelle Version wird im Treiber angezeigt.
  • Etwas schneller bei beliebten Spielen
  • Neue Skalierung für Fernseher
  • Pixelgenaue Darstellung auch mit Overscan
  • Unterstützung für mehr 3D-Geräte
Stark abweichende Takte je nach Modell

Alle namhaften Hersteller von Asus über MSI bis Zotac wollen die GTX 560 im Laufe des Mai 2011 auf den Markt bringen. Sie sollen ab 160 Euro kosten, Modelle mit besonders hohen Takten und dementsprechend aufwendigen Kühlern werden teurer. Die Leistungsaufnahme (TDP) gibt Nvidia im Rahmen einer Telefonkonferenz mit rund 150 Watt an, auf dem Windows-Desktop sollen es je nach Modell 20 bis 22 Watt sein. Die Grafikkarte erfordert ein Netzteil mit zwei sechspoligen PCIe-Anschlüssen.

Erste Tests wie bei PC Games Hardware sehen die GTX 560 auf demselben Niveau wie übertaktete Modelle der GTX 460 oder einer Radeon HD 6870. Der Haken: Diese Geräte sind schon deutlich günstiger zu haben. Es ist also zu erwarten, dass zumindest die Preise der GTX 460 bald fallen werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Bühl
  2. CSL Behring GmbH, Marburg

Umfangreicher sind die Neuerungen bei den Treibern mit der Versionsnummer 275, die Nvidia als Betaversion zur Verfügung gestellt hat. Eine clevere Funktion, die sich manche Anwender schon mit eigenen Monitorprofilen gebastelt hatten, wird damit nun zum Standard: die Custom-Auflösung für Fernseher, bei denen sich der Overscan nicht abschalten lässt.

PC am Fernseher ohne Overscan 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Atrocity 17. Mai 2011

Danke, habe ich schon selber raus bekommen. Aber die Info gehört meiner Meinung nach in...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /