Abo
  • Services:

Von vornherein geschlossen

Doch greift es zumindest eine Forderung von Datenschützern auf: die Art des voreingestellten Datenschutzes. Derzeit sind - meldet man sich beispielsweise bei Facebook an - alle Einstellungen so gestaltet, dass sie sämtliche Informationen öffentlich machen. Das Profil ist offen einsehbar, zumindest bei Erwachsenen oder denen, die sich dafür ausgeben. Wer das nicht will, muss aktiv seine Einstellungen verändern, um seine Privatsphäre besser zu schützen. Nach Aussage von Facebook tut das nur etwa die Hälfte aller Nutzer. Die andere Hälfte der 600 Millionen lässt ihr Profil offen wie ein Buch.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Die persönlichen Daten Minderjähriger hingegen sind auch jetzt schon standardmäßig nur für Freunde sichtbar. Allgemein zugänglich sind sie nicht, und sie werden auch nicht von Suchmaschinen gefunden. Vorausgesetzt allerdings, der Nutzer hat bei der Anmeldung angeben, dass er noch minderjährig ist.

Der Entwurf fordert, die Privatsphäre-Optionen sollten grundsätzlich andersherum funktionieren. Wer sich neu anmeldet, dessen Profil sollte erst einmal geschlossen sein, unabhängig vom Alter. SB 242 sieht vor, dass anfangs lediglich "Name und Heimatstadt" sichtbar sein dürfen. Die Veröffentlichung anderer Informationen brauche die aktive Zustimmung des Nutzers. Solche Forderungen werden auch von der Europäischen Union erhoben.

Die EU aber geht noch weiter. In einer Selbstverpflichtung zum Jugendschutz (PDF), die viele Netzwerke inzwischen unterschrieben haben, ist ein weitaus strengeres Ziel definiert: Dienste, die für Erwachsene gedacht sind, sollten Jugendliche korrekt identifizieren und von ihrem Angebot ausschließen. Die Verantwortung liegt demnach bei den Betreibern der Netzwerke, nicht bei den Betroffenen oder ihren Eltern.

Lässt man die Eltern eingreifen, klingt das eher nach dem letzten - und eher verzweifelten - Weg. Außerdem setzt das voraus, dass Eltern sich überhaupt für die Aktivitäten ihrer Kinder interessieren - wenn sie denn davon wissen. Das tun jedoch die wenigsten, wie die Studie des Consumer Reports zeigt: Nur zehn Prozent der Eltern von Zehnjährigen sprechen demnach mit ihren Kindern über das Thema soziale Netzwerke.

Es sind auch nur 18 Prozent der befragten Eltern mit ihren Kindern im Netzwerk selbst befreundet. Was aber derzeit wohl noch einer der effektivsten Wege ist, zu sehen, was der Nachwuchs dort so treibt. [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

 Soziale Netzwerke: Wenn Mama den Facebook-Account löscht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen
  3. 89,99€

renegade334 19. Mai 2011

Es nervt einfach, dass man immer öfter an Facebook gezwungen wird, wenn man in gewissen...

righton 19. Mai 2011

@Turrican: Man kann seinen Account sehr wohl löschen! -> https://ssl.facebook.com/help...

tomchen 18. Mai 2011

Gelten hier überhaupt deutsche Gesetze? Facebook erbringt doch gar keine "Dienstleistung...

tomchen 18. Mai 2011

Die Kommunikation, miteinander Leben, gesellschaftlich... eben soziale Verbindungen...

tomchen 18. Mai 2011

es geht doch nicht darum das sich der Konzern sozial engagiert, sondern um soziale...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /