Von vornherein geschlossen

Doch greift es zumindest eine Forderung von Datenschützern auf: die Art des voreingestellten Datenschutzes. Derzeit sind - meldet man sich beispielsweise bei Facebook an - alle Einstellungen so gestaltet, dass sie sämtliche Informationen öffentlich machen. Das Profil ist offen einsehbar, zumindest bei Erwachsenen oder denen, die sich dafür ausgeben. Wer das nicht will, muss aktiv seine Einstellungen verändern, um seine Privatsphäre besser zu schützen. Nach Aussage von Facebook tut das nur etwa die Hälfte aller Nutzer. Die andere Hälfte der 600 Millionen lässt ihr Profil offen wie ein Buch.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Systeme / Anwendungen
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. IT-Servicedesk Manager (w/m/d)
    ANITA Service GmbH, Brannenburg
Detailsuche

Die persönlichen Daten Minderjähriger hingegen sind auch jetzt schon standardmäßig nur für Freunde sichtbar. Allgemein zugänglich sind sie nicht, und sie werden auch nicht von Suchmaschinen gefunden. Vorausgesetzt allerdings, der Nutzer hat bei der Anmeldung angeben, dass er noch minderjährig ist.

Der Entwurf fordert, die Privatsphäre-Optionen sollten grundsätzlich andersherum funktionieren. Wer sich neu anmeldet, dessen Profil sollte erst einmal geschlossen sein, unabhängig vom Alter. SB 242 sieht vor, dass anfangs lediglich "Name und Heimatstadt" sichtbar sein dürfen. Die Veröffentlichung anderer Informationen brauche die aktive Zustimmung des Nutzers. Solche Forderungen werden auch von der Europäischen Union erhoben.

Die EU aber geht noch weiter. In einer Selbstverpflichtung zum Jugendschutz (PDF), die viele Netzwerke inzwischen unterschrieben haben, ist ein weitaus strengeres Ziel definiert: Dienste, die für Erwachsene gedacht sind, sollten Jugendliche korrekt identifizieren und von ihrem Angebot ausschließen. Die Verantwortung liegt demnach bei den Betreibern der Netzwerke, nicht bei den Betroffenen oder ihren Eltern.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Lässt man die Eltern eingreifen, klingt das eher nach dem letzten - und eher verzweifelten - Weg. Außerdem setzt das voraus, dass Eltern sich überhaupt für die Aktivitäten ihrer Kinder interessieren - wenn sie denn davon wissen. Das tun jedoch die wenigsten, wie die Studie des Consumer Reports zeigt: Nur zehn Prozent der Eltern von Zehnjährigen sprechen demnach mit ihren Kindern über das Thema soziale Netzwerke.

Es sind auch nur 18 Prozent der befragten Eltern mit ihren Kindern im Netzwerk selbst befreundet. Was aber derzeit wohl noch einer der effektivsten Wege ist, zu sehen, was der Nachwuchs dort so treibt. [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Soziale Netzwerke: Wenn Mama den Facebook-Account löscht
  1.  
  2. 1
  3. 2


renegade334 19. Mai 2011

Es nervt einfach, dass man immer öfter an Facebook gezwungen wird, wenn man in gewissen...

righton 19. Mai 2011

@Turrican: Man kann seinen Account sehr wohl löschen! -> https://ssl.facebook.com/help...

tomchen 18. Mai 2011

Gelten hier überhaupt deutsche Gesetze? Facebook erbringt doch gar keine "Dienstleistung...

tomchen 18. Mai 2011

Die Kommunikation, miteinander Leben, gesellschaftlich... eben soziale Verbindungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Powertoys: Windows-Tools können Text aus Bildern extrahieren
    Powertoys
    Windows-Tools können Text aus Bildern extrahieren

    PowerOCR erkennt Symbole in Bildern und kann diese in nutzbare Strings umwandeln. Derzeit ist das Windows-Tool noch in der Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /