• IT-Karriere:
  • Services:

Navigationssoftware

Navigon Mobile Navigator für Android in neuer Version

Navigon hat den Mobile Navigator für die Android-Plattform in der Version 3.6 veröffentlicht. Nun wird Android 3.0 alias Honeycomb unterstützt. Derzeit gibt es die Vollversion 30 Prozent günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Navigator für Android
Mobile Navigator für Android (Bild: Navigon)

Die Routenverwaltung im Mobile Navigator 3.6 für Android speichert bis zu 50 Routenpunkte, um dann über frei wählbare Startpunkte Routen zu planen. Mit der Funktion "erweiterte Zielinformationen" erhält der Nutzer Angaben zum Wetter am Zielort. Mittels Clever Parking schlägt die Software einen Parkplatz in der Nähe vor und auch Restaurants in der Nähe werden angezeigt.

  • Navigon Mobile Navigator 3.6 für Android
  • Navigon Mobile Navigator 3.6 für Android
  • Navigon Mobile Navigator 3.6 für Android
Navigon Mobile Navigator 3.6 für Android
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Modis GmbH, Berlin

Die neue Version unterstützt nun den Kartenzoom mittels Kneif- und Spreizgesten und die Anwendung kann nun auf eine Speicherkarte ausgelagert werden, um den üblicherweise knappen Gerätespeicher zu schonen. Wenn die Anwendung im Hintergrund läuft, kann bei Bedarf die GPS-Funktion automatisch abgeschaltet werden. Damit soll der Geräteakku länger durchhalten. Außerdem findet die Anwendung nun die WLAN-Hotspots, die von der Deutschen Telekom betrieben werden.

Navigon bietet den Mobile Navigator in der Version 3.6 über den Android Market an. Die Version mit Kartenmaterial von Deutschland, Österreich und der Schweiz kostet 60 Euro. 90 Euro kostet die Anwendung mit Europakarten. Noch bis zum 30. Mai 2011 gibt es beide Versionen mit einem Preisnachlass von 30 Prozent. Für die kleinere Version verlangt Navigon dann 40 Euro, während der Preis für die Europaausführung 60 Euro beträgt.

Der Mobile Navigator verlangt mindestens nach Android 1.5, 30 MByte freien RAM-Speicher und rund 1,5 GByte Platz für die Kartendaten auf der Speicherkarte. Der Mobile Navigator unterstützt die Auflösungen mit 320 x 240 Pixeln, 480 x 320 Pixeln, 800 x 480 Pixeln, 854 x 480 Pixeln, 1.024 x 600 Pixeln sowie 1.280 x 800 Pixeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

iu3h45iuh456 18. Mai 2011

Die nur-Navis haben ihren Zenit die Verkaufszahlen betreffend überschritten. So ist das...

blueline 17. Mai 2011

Bei mir hat alles geklappt, nutze auch die select version auf einen sgs. update dauerte...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /