Geminoid-DK

Henrik Schärfe stellt sein robotisches Alter Ego vor

Der dänische Wissenschaftler Henrik Schärfe hat von dem japanischen Robotiker Hiroshi Ishiguro ein robotisches Porträt anfertigen lassen. Schärfe will mit dem Geminoid-DK die Kommunikation zwischen Mensch und Roboter erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemischte Zwillinge: Henrik Schärfe und der Roboter Geminoid-DK
Gemischte Zwillinge: Henrik Schärfe und der Roboter Geminoid-DK (Bild: Geminoid-DK)

Er ist der dritte humanoide Roboter des Japaners Hiroshi Ishiguro und das erste robotische Alter Ego einer Langnase: Geminoid-DK ist ein robotisches Porträt des dänischen Wissenschaftlers Henrik Schärfe von der Universität in Aalborg.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Geminoid-DK ist eine genaue Kopie Schärfes. Wie die anderen Geminoids kann auch er Kopf und Gesicht bewegen. Er verfügt über ein Mienenspiel und kann sprechen. Gesteuert wird der Roboter von einem Menschen. Der sitzt vor einem Computer mit einer Kamera und einem Mikrofon. Er spricht in den Computer, der Sprache und Bewegungen aufnimmt und auf den Roboter überträgt.

Der Roboter ist kürzlich in Dänemark eingetroffen und wurde jetzt der Öffentlichkeit präsentiert. Mit dem Geminoid-DK will Schärfe die Kommunikation zwischen Mensch und Roboter erforschen. Dafür hat er an der Aalborger Universität eigens das Geminoid Lab eingerichtet.

Kulturelle Unterschiede

Dabei wird es auch um die kulturellen Unterschiede im Umgang mit Robotern gehen. So scheinen viele Japaner und Südkoreaner im Umgang Robotern gegenüber aufgeschlossener zu sein als die Europäer. Möglicherweise werden sich die Dänen auch mit dem sogenannten Uncanny Valley (auf Deutsch etwa: unheimliches Tal) beschäftigen. Diese Theorie besagt, dass Menschen künstliche Figuren ablehnen, wenn sie ein allzu menschliches Aussehen oder Verhalten zeigen. Die Figuren können Roboter sein, aber auch Avatare oder Trickfiguren.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Tal bezeichnet dabei den Einbruch in einer Kurve, die die Akzeptanz nichtmenschlicher Wesen beschreibt. Wenn aus abstrakten Produktionsmaschinen humanoide Roboter mit menschlichen Attributen werden, wird die Akzeptanz zunächst größer. Wenn die Figur das menschliche Verhalten und Bewegungen jedoch allzu sehr imitiert, erzeugt das Unbehagen oder vehemente Ablehnung. Die Akzeptanzkurve bricht jäh ein - das Uncanny Valley.

Ishiguro leugnet das unheimliche Tal

Ishiguro selbst setzt sich mit seinen Kreationen über dieses Phänomen hinweg. Geminoid-DK ist der dritte von ihm geschaffene Roboter, der nach einem Menschen modelliert ist: Der erste war der Geminoid HI-1, den Ishiguro im Jahr 2006 nach seinem eigenen Abbild gebaut hat. 2010 stellte der Robotiker Geminoid-F vor, für den eine junge Japanerin Modell saß.

Ebenfalls 2010 präsentierte Ishiguro den Telenoid R1, der als Telepräsenzroboter eingesetzt werden soll. Der unheimliche Roboter hat keine Beine, zwei Stummelarme und ein Gesicht, in dem Mund und Nase nur angedeutet sind. Das wenig modellierte Gesicht soll laut Ishiguro zur Projektionsfläche werden, auf der sich der Nutzer, wenn er mit dem Telenoid spricht, das Gesicht des Gesprächspartners vorstellt. Eine Miniausführung des Telenoid, der Elfoid, soll nach den Vorstellungen des Robotikers sogar künftig das Mobiltelefon ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /