Abo
  • Services:

Google News

Informationsflut mit neuer Version gestoppt

Google News ermöglicht in seiner neuen Version dem Anwender, sein Augenmerk auf das zu richten, was ihn wirklich interessiert. Dafür werden auseinander- und zusammenfaltbare Newsblöcke angeboten und eine teilweise Personalisierung eingeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google News in neuem Gewand
Google News in neuem Gewand (Bild: Google)

Google News zeigt eine Mischung aus Nachrichten zahlreicher Quellen, die nach Rubriken sortiert werden. Wie bisher gruppiert Google automatisiert Nachrichtenartikel, die das gleiche Thema behandeln. Im Gegensatz zu früher wird jedoch bis auf die Topgeschichte nur eine Titelzeile pro Thema eingeblendet.

  • Google News (Bild: Google) mit zusammengeklappten Themenbündeln
  • Google News - Personalisierungsoptionen (Bild: Google)
Google News (Bild: Google) mit zusammengeklappten Themenbündeln
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das soll den Nutzer vor einer Informationsüberflutung bewahren. Interessiert ein Thema, lässt es sich ausklappen und zeigt dann wie bisher mehrere Artikelüberschriften, Links und Bilder an. Im Gegensatz zu einer vollständig personalisierten Website läuft der Nutzer so auch keine Gefahr, durch den kategorischen Ausschluss von Rubriken Themen zu verpassen, die für ihn ausnahmsweise doch von Interesse sind.

Meinungs- und Hintergrundartikel zeichnet Google News durch einen kurzen Hinweis nun explizit aus. So soll der Nutzer schon vor dem Klick abschätzen können, was hinter dem Link auf ihn wartet. Darüber hinaus zeigt das modernisierte Google News unter den Themenblöcken eine scrollbare Diashow mit Bildern und Videos diverser Quellen an, die zu der jeweiligen Geschichte gehören. Außerdem werden die Funktionen zum Weiterleiten und Zitieren von Storys nun besser erkennbar eingeblendet.

Ein wenig Personalisierung

Eine teilweise Personalisierung führt Google News ebenfalls ein. Drei der sechs Top-Story-Plätze lassen sich mit den Lieblingsrubriken der Nutzer füllen. Sie werden dann bevorzugt mit Nachrichten aus diesen Rubriken befüllt. Eine Rückkehr zur unpersonalisierten Version von Google News ist jederzeit möglich.

Derzeit ist die neue Google-News-Oberfläche nur in der englischsprachigen Version zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Bouncy 18. Mai 2011

Danke, ist aber nicht ganz das, worauf ich hinaus wollte... Irgendwas muß ich verstellt...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /