Abo
  • Services:
Anzeige
Spracherkennung im iPhone
Spracherkennung im iPhone (Bild: US-Patentamt)

Apple

iPhone soll Telefonate mitschreiben

Spracherkennung im iPhone
Spracherkennung im iPhone (Bild: US-Patentamt)

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der ein Verfahren beschreibt, wie das iPhone künftig für seinen Besitzer Telefonate führen kann. Der Anwender kann einen Text tippen, der dann im Gespräch angesagt wird. Auch die Umwandlung von Telefongesprächen in Text ist angedacht.

Damit das iPhone für seinen Benutzer sprechen kann, lassen sich laut Patentbeschreibung zum Beispiel vorgefertigte Sätze aufnehmen, die dann auf ein Tastenkommando hin gesprochen werden. Alternativ könnten auch während des Gesprächs Textnotizen eingetippt und in menschliche Sprache umgewandelt werden.

Anzeige
  • Apple-Patentantrag 20110111805 (Bild: US-Patentamt)
  • Dragon Dictation - laufende Aufnahme<br>
Dragon Dictation - laufende Aufnahme<br>

Die Technik ist vor allen dann sinnvoll, wenn der Anwender selbst gerade nicht sprechen kann, während er ein Telefonat führen muss. In besonders lauten Umgebungen ist zum Beispiel eine verständliche Sprachübermittlung kaum möglich. In diesem Fall soll der Patentbeschreibung zufolge das iPhone das Gespräch transskribieren.

Auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen könnte diese Form der Kommunikation interessant sein. Außerdem ermöglicht die Textumwandlung Archivierungsmöglichkeiten für Gesprächsnotizen, die später weiterverarbeitet werden können.

Peinliche Situationen elegant umschiffen

Im Fall, dass der iPhone-Benutzer einen Anruf bekommt, aber zum Beispiel aus Gründen der Diskretion gerade nicht sprechen kann, soll er künftig seinen Text eintippen, der dann dem Anrufer vorgelesen wird. Außer der Sprachsynthese soll auch die Möglichkeit eröffnet werden, vorher vom Anwender eingesprochene Texte automatisch abzuspielen.

Die Umwandlungsrichtung Text in Sprache und ihre Umkehrrichtung sollen parallel nutzbar sein, schreibt Apple in der Patentschrift. Apple führt als Autoren der Patentschrift 20110111805 Baptiste Paquier, Aram Lindahl und Phillip Tamchina auf. Der Patentantrag wurde schon im vierten Quartal 2009 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht. Wie üblich müssen Apples Patentanträge nicht in konkreten Produkten münden.

Kauft Apple Sprachspezialisten Nuance?

Spracherkennung und Textumwandlung auf dem iPhone und dem iPad gibt es bereits von Nuance in Form der App Dragon Dictation. Dragon Dictation nimmt dabei über die Mikrofone des Geräts das Diktat auf, schickt die Sounddatei zum Nuance-Server und erhält den erkannten Text zurück, der dann in andere Programme kopiert werden kann. Auf dem iPhone lässt sich daraus auch eine SMS generieren.

Unbestätigten Gerüchten zufolge soll Apple mit Nuance eine umfangreiche Partnerschaft anstreben.


eye home zur Startseite
Flying Circus 18. Mai 2011

Erkläre ich Dir doch gerne: das sind Firmen, die sich Patente geben lassen, aber nicht...

Flying Circus 18. Mai 2011

Da sehe ich kein größeres Problem - ein transcribierter Text hat nicht dieselbe...

Jakelandiar 17. Mai 2011

Fast richtig. Man kann nicht "die anderen" Tastaturen danach deinstallieren. Um genau zu...

tilmank 17. Mai 2011

aber eine gute Idee war der (Kamera-mit-drin)-Bildschirm der Art "jedes Pixel hat nen...

AndyGER 17. Mai 2011

Das wurden sie auch beim letzten "Bug" nicht ... Und dabei soll lesen doch bilden ^.^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. mobileX AG, München
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  4. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Sharra | 19:32

  2. "mangelnde Transparenz"

    Lord Gamma | 19:32

  3. Re: Siri und diktieren

    Lord Gamma | 19:30

  4. Anbindung an Passwortmanager

    nille02 | 19:23

  5. Von Maas lernen

    klaus9999 | 19:12


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel