Abo
  • Services:

Microsoft

In Kürze keine Patches mehr für Office XP

Ab Juli 2011 gibt es keine Sicherheitsupdates mehr für Microsoft Office XP. Damit gehen zehn Jahre Produktunterstützung zu Ende, erinnert Microsoft die Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Bill Gates im Jahr 2001 bei der Produktvorstellung von Office XP
Microsoft-Chef Bill Gates im Jahr 2001 bei der Produktvorstellung von Office XP (Bild: Getty)

Microsoft stellt den Support für das Büroanwendungspaket Office XP ein. Ab Juli 2011 stehen für die zehn Jahre alte Software keine neuen Patches, auch keine Security-Updates, mehr zur Verfügung, wie Microsoft Deutschland am 16. Mai 2011 bekanntgab. Der Termin für das Ende der Produktunterstützung stand seit Jahren fest.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

"Das Ende des Supports für Office XP bedeutet für Unternehmen und Endanwender, dass es höchste Zeit ist, ihre alte Software, die nicht länger gepflegt und gewartet wird, durch die aktuelle Version 2010 abzulösen", erklärte Oliver Gronau, Direktor Business Group Information Worker bei Microsoft Deutschland. Office 2010 ist außer mit Windows 7 noch mit den älteren Betriebssystemversionen Windows XP SP3 und Windows Vista kompatibel.

Für die Software Office XP stellte Microsoft fünf Jahre Mainstream Support und anschließend weitere fünf Jahre sogenannten Extended Support zur Verfügung.

Microsoft Office XP wurde am 31. Mai 2001 veröffentlicht und läuft auch auf den Betriebssystemversionen Windows NT 4.0, Windows 98, Windows 98 SE, Windows 2000, Windows Me, Windows Vista und Windows 7. Der Mainstream Support für Microsoft Office XP endete am 11. Juli 2006. Nach diesem Datum wurde Office XP im Extended Support weitere fünf Jahre unterstützt, also bis zum 12. Juli 2011.

Microsoft-Sprecher Frank Mihm-Gebauer sagte: "Wir stellen immer wieder fest, dass sich die IT-Abteilungen der Unternehmen nur bedingt um solche Timelines kümmern." Zahlen zur Nutzerschaft von Office XP erhebe Microsoft nicht, sagte Mihm-Gebauer.

Wer Windows XP noch einsetzt, muss sich um Unterstützung vorerst keine Sorgen machen. Der Verkauf ist zwar eingestellt, bis in das Jahr 2014 wird Microsoft im Rahmen des Extended Support aber weiterhin Sicherheitspatches veröffentlichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /