Abo
  • Services:

Nationale Plattform Elektromobilität

Regierung sagt Förderung für Elektroautos zu

Die Bundesregierung will mehr Geld für die Einführung der Elektroautos bereitstellen. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel anlässlich der Vorstellung des Berichts der Nationalen Plattform Elektromobilität angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto mit Ladestecker
Elektroauto mit Ladestecker (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Bundesregierung wird die Elektromobilität in den kommenden zwei Jahren mit einer Milliarde Euro fördern. Ein entsprechendes Programm will die Bundesregierung am Mittwoch beschießen. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel anlässlich der Vorstellung des zweiten Berichts der Nationalen Plattform Elektromobilität (NEP) bekanntgegeben. Ziel von NEP und Bundesregierung sei es, Deutschland zum "Leitanbieter und Leitmarkt" für Elektromobilität zu machen, sagte die Kanzlerin.

Forschungsausgaben und Steuerfreiheit verdoppeln

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Dafür hat Merkel verschiedene Fördermaßnahmen zugesagt. So will die Regierung neben den Forschungsausgaben auch die Steuerfreiheit für Autos mit alternativen Antrieben verdoppeln: Käufer, die bis Ende 2015 ein Elektroauto zulassen, sollen dafür zehn Jahre lang keine Steuer bezahlen. Bisher gab es eine fünfjährige Befreiung von der Kraftfahrzeugsteuer. Das gilt außer für Elektroautos auch für solche mit Hybridantrieb oder mit einer Brennstoffzelle.

Steuervorteile gibt es auch für Dienstwagen: Diese werden derzeit mit einem Prozent des Listenpreises besteuert. Da Elektroautos teurer sind als solche mit Verbrennungsmotor, sollen auch für die Elektroautos bei der Besteuerung die Preise für Verbrennungsautos zugrundegelegt werden. Außerdem will die Regierung beim Verkehrsrecht "neue Wege gehen": So könnten etwa neue Autospuren für Elektroautos oder Parkplätze mit Ladestationen eingerichtet werden. Schließlich will die Regierung selbst mit gutem Beispiel vorangehen: Ab 2013 sollen mindestens zehn Prozent der von der Regierung angeschafften Autos einen Elektroantrieb haben.

Keine Elektroprämie

Einen direkten Kaufzuschuss, wie ihn beispielsweise die britische Regierung zahlt, lehnt die Bundesregierung weiterhin ab. Diese sei, so Merkel, "nicht die richtige Antwort". Verkehrsminister Peter Ramsauer hatte einen Teil dieser Maßnahmen kürzlich angekündigt.

Auf der Pressekonferenz kündigte NEP-Chef Henning Kagermann an, die Industrie werde in den kommenden Jahren 17 Milliarden Euro in die Entwicklung und Einführung der Elektromobilität investieren. Ein Schwerpunkt soll dabei auf der Akkuentwicklung liegen.

Drei Phasen

Die Einführung der Elektromobilität soll in drei Phasen geschehen: Die erste bis 2012 dient der Marktvorbereitung, die zweite Phase bis 2017 einem Marktvorlauf. Ab 2017 beginnt die eigentliche Markteinführung der Fahrzeuge. Bis 2020 sollen dann eine Million Elektrofahrzeuge auf unseren Straßen fahren. In den folgenden zehn Jahren soll die Zahl auf sechs Millionen steigen. Um die Umwelt zu schonen, soll der Strom für die Elektroautos aus erneuerbaren Quellen kommen.

Dieses Ziel sei zu schaffen, sagte Kagermann, wenn die richtigen Anreize geschaffen würden. Die NEP rechnet damit, dass sich bis 2020 ein tragfähiges Geschäftsmodell für Elektroautos herausbildet. Das beinhaltet auch, dass bis dahin 30.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. In der NEP, die vor einem Jahr ihre Arbeit aufgenommen hat, sind Forschung, Wirtschaft und Politik vertreten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

tilmank 22. Mai 2011

Folgendes Szenario: Kohle- , Öl-, Gas- und Uranvorkommen sind weltweit so gut wie...

Dalai-Lama 17. Mai 2011

Hatte deinen Beitrag falsch gelesen. Elektromotoren können eben nciht effizienter gemacht...

flasherle 17. Mai 2011

ich Finde es absolut eine Frechheit der Automobilbranche so unser aller Steuergeld in den...

flasherle 17. Mai 2011

so lange die hybrids dann diesen scheiß elektro müll dann richtig verwenden und zwar als...

Icestorm 16. Mai 2011

aus Neue Plattform Elektromobilität des richtige Kürzel NPE zu machen. Naja, NEP klingt...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /