Abo
  • Services:

Ubuntu Developer Summit

LightDM als Display Manager in Oneiric Ocelot

Die Ubuntu-Entwickler haben sich für den Wechsel des Display Managers hin zu LightDM entschieden. Außerdem soll das Softwarecenter überarbeitet werden und mehr Funktionen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Circle-of-Friends-Logo für Ubuntu
Circle-of-Friends-Logo für Ubuntu (Bild: Canonical)

Die Entwickler von Ubuntu haben sich auf einer Konferenz in Budapest für einen Wechsel des Display Managers entschieden. Statt bisher GDM soll ab Ubuntu 11.10 LightDM (LDM) diese Funktion übernehmen. Die verschiedenen Ubuntu-Derivate, wie Kubuntu oder Lubuntu, könnten den Display Manager ebenfalls übernehmen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Der neue Display Manager hat einige Vorteile gegenüber GDM. Der für Ubuntu wohl wichtigste ist die Geschwindigkeit. LightDM startet schneller als GDM, der eine komplette Gnome-Session startet. Außerdem ist der Quellcode wesentlich kleiner, verglichen zu GDM, und dadurch einfacher zu pflegen.

Der Wechsel fällt den Entwicklern auch deshalb so leicht, da LDM über ein voll dokumentiertes API verfügt. Damit ist das Aussehen leicht zu beeinflussen. Es ist sogar möglich, Themes für LDM in HTML zu schreiben, da ein Webkit-Frontend existiert. Es gibt aber auch Qt- und GTK-Frontends für LDM.

Das Softwarecenter soll ebenfalls überarbeitet werden. So sollen etwa die Icons größer werden. Vor allem im Hinblick auf die Nutzung mit Touchscreens sind die jetzigen häufig zu klein. Außerdem sollen Programme zukünftig installiert werden, wenn das Icon aus dem Softwarecenter im Launcher fallengelassen wird. Wichtig ist den Entwicklern auch eine Funktion, die in Synaptic längst vorhanden ist: das Anwählen von mehreren Programmen, um diese anschließend am Stück zu installieren statt diese wie bisher einzeln anwählen zu müssen.

Diskutiert wurde ebenfalls darüber, ob Thunderbird der Standard-E-Mail-Client von Ubuntu werden könnte. Im Rahmen der Entwicklerkonferenz wurde auch bekannt, dass Lubuntu ein offizielles, von Canonical unterstütztes Derivat werden soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /