Samsung

Bildschirm mit Amoled überlebt 100.000 Faltungen

Von Samsung kommt eine neue Idee, um in mobilen Geräten einen möglichst großen Bildschirm unterzubringen. Zwei Displays werden dazu nahtlos aneinandergesetzt und mit einer unsichtbaren Fuge versehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung: Bildschirm mit Amoled überlebt 100.000 Faltungen

Forscher des Samsung Advanced Institute of Technology (SAIT) haben den Prototyp eines faltbaren Bildschirms mit Amoled-Technik gebaut. Ihre Erfindung haben sie gegenüber Physorg vorgestellt, wo sich auch einige Bilder des Geräts finden.

Stellenmarkt
  1. Product Manager Cloud / PaaS / IaaS (m/w/d)
    iWelt GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Statt mit den seit Jahren nur als Prototypen gezeigten rollbaren Displays haben die Wissenschaftler ihren faltbaren Bildschirm aus seriennahen Materialien gebaut. Das Display selbst wird dabei nicht verbogen, vielmehr sitzen zwei flache Bildschirme so in den beiden Hälften des Gehäuses, dass sie beim Aufklappen direkt aneinander angrenzen. Die schmale Fuge ist mit einem transparenten Silikon gefüllt.

Da für die Abdeckungen der Displays und das Silikon Werkstoffe mit den gleichen optischen Eigenschaften gewählt wurden, soll die Zweiteilung nicht bemerkbar sein. Insbesondere die Fuge wurde dabei einem Stresstest unterzogen: Nach 100.000 Öffnungs- und Schließvorgängen soll sich die Helligkeit nur um sechs Prozent verringert haben. Das ist für das menschliche Auge laut der Studie nicht wahrnehmbar.

Auch wenn der Prototyp aus einigen schon verfügbaren Teilen wie den Amoleds besteht, rechnen die Forscher erst in ein bis zwei Jahren mit der Marktreife des Konzepts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verschwendung
Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlich, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Verschwendung: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
Artikel
  1. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Rhein: Versenkte E-Scooter werden von Unterwasser-Drohnen geborgen
    Rhein
    Versenkte E-Scooter werden von Unterwasser-Drohnen geborgen

    Die Umweltverschmutzung durch E-Scooter, die in Flüsse geworfen wurden, soll beseitigt werden. Shared Mobility will Unterwasserdrohnen und Taucher einsetzen.

  3. Verbraucherschutz: Update-Pflicht für digitale Produkte kommt
    Verbraucherschutz
    Update-Pflicht für digitale Produkte kommt

    Die große Koalition hat sich auf neue Verbraucherrechte beim Kauf digitaler Produkte geeinigt. Vieles bleibt jedoch unklar.

spanther 17. Mai 2011

Wie witzig! *ditsch* XDDD Als würde ich JEDEN Fortschritt ablehnen, nur weil ich diese...

ggggggggggg 17. Mai 2011

für weibliche (oder auch männliche) langhaarige Nussallergiker auch als Glätteisen zu...

lalalalalalala 16. Mai 2011

Wo sieht man es dort? Am Anfang sind verschiedene Farben auf den Bildschirmen gegeben...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • Bosch-Werkzeug • MS Surface Pro 7 664,05€ • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • RAM von Crucial • Amazon-Geräte • Gaming-Chairs von Razer uvm. [Werbung]
    •  /