Abo
  • Services:

Ziel für Hacker?

Experte hält Nutzerdaten bei Dropbox für gefährdet

Ein bekannter Sicherheitsexperte hat die FTC gebeten, die Sicherheitsversprechen von Dropbox zu überprüfen. Der Onlinespeicherdienst soll die Dateien seiner Kunden nicht so schützen, wie es bis vor kurzem noch versprochen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist Dropbox zu unsicher?
Ist Dropbox zu unsicher? (Bild: Dropbox)

Dropbox hat 25 Millionen Nutzer und hostet über 200 Millionen Dateien - der Sicherheitsexperte und Doktorand der Informatik, Christopher Soghoian, fordert das Unternehmen auf, sie besser zu schützen. Soghoian kritisiert den Dienst, weil entgegen den Versprechungen von Dropbox die Dateien der Kunden nicht immer vor Zugriff geschützt sind.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Zwar sind die Dateien mit 256-Bit-AES verschlüsselt. Die Schlüssel liegen jedoch bei Dropbox, so dass Mitarbeiter des Dienstes jederzeit die von den Kunden als sicher gewähnten Dateien anschauen könnten. Dropbox-Kritiker Soghoian befürchtet, dass das auch Hacker oder böswillige Dropbox-Mitarbeiter ausnutzen könnten. Insider-Angriffe gehören laut dem Sicherheitsexperten zu den größten Risiken für die Privatsphäre.

  • Dropbox-Werbung - seit Mitte April 2011 wirbt der Dienst nicht mehr damit, dass niemand die Dateien ansehen kann. (Bild: Golem.de)
  • Dropbox - im April 2011 wurde auch die Erklärung zum Thema Datensicherheit verändert. (Bild: Golem.de)
Dropbox-Werbung - seit Mitte April 2011 wirbt der Dienst nicht mehr damit, dass niemand die Dateien ansehen kann. (Bild: Golem.de)

Der Verschlüsselungsschutz wäre nach Meinung von Soghoian nur dann wirksam, wenn Kunden ihre Dateien mit einem selbst gewählten Passwort durch den Dienstleister verschlüsseln lassen würden. Das ist bei einigen Konkurrenten der Fall. Im Moment sollten Dropbox-Nutzer sensible Dateien mit Tools wie Truecrypt selbst verschlüsseln und erst dann zu Dropbox übertragen.

Kritik auch seitens der EFF

In Kooperation mit der Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte Soghoian bereits Druck auf Dropbox ausgeübt, seinen Sicherheitsversprechen gerecht zu werden oder die Kunden davon zu informieren, dass ihre online gespeicherten Dateien nicht so sicher sind, wie es versprochen wurde. Die Kunden, die es mitbekamen, vor allem die zahlenden, sollen bereits entsprechend negative Kommentare im Dropbox-Blog hinterlassen haben.

Dropbox hat zwar Soghoian zufolge die Kunden nicht informiert, dass ihre Daten nicht so sicher sind wie versprochen. Dropbox relativierte aber einige Wochen später seine Werbeaussagen und erneuerte seine allgemeinen Geschäftsbedingungen - die seit dem 21. April 2011 auch konkret die gesetzeskonforme Datenweitergabe an die US-Regierung erwähnt.

In der von Wired veröffentlichten Beschwerde an die FTC bemängelt Soghoian deshalb, dass die Nutzer nicht angemessen informiert. Wären sie informiert, könnten sie selbst für Verschlüsselungsschutz sorgen, zu anderen Diensten wechseln oder ganz auf Cloud-basierte Backups verzichten. Für Soghoian sind Dropbox' Versprechungen ein klarer Verstoß gegen die Wettbewerbsregeln und müssten deshalb von der Federal Trade Commission überprüft werden.

Dropbox sieht keinen Handlungsbedarf

Gegenüber Wired widersprach eine Dropbox-Sprecherin der Kritik. Es handle sich um alte Vorwürfe, die Dropbox im eigenen Blog bereits angesprochen habe und die Beschwerde bei der FTC sei nicht gerechtfertigt. "Jeden Tag verlassen sich Millionen von Leuten auf unseren Dienst und wir arbeiten hart daran, ihre Daten sicher, geschützt und privat zu halten", wird sie von dem Magazin zitiert.

Soghoian sorgte auch in der vergangenen Woche für Aufmerksamkeit, als er den E-Mail-Wechsel mit einer PR-Agentur veröffentlichte, die im Auftrag von Facebook und mit Hilfe von bezahlten Blogbeiträgen eine Schmierkampagne gegen Google durchführen sollte. Soghoian lehnte ab und machte die Angelegenheit publik.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 899€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

LinuxMcBook 17. Mai 2011

Mit den Links oben sind es wie gesagt 16GB.

Indiana 16. Mai 2011

Korrekt! Da ich unter Linux/Mac arbeite hab ich EncFS am laufen. Dafür gibt es ja nun...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /