Abo
  • Services:

Rekordniveau

SMS-Nutzung legt in Deutschland weiter zu

Trotz der wachsenden Verfügbarkeit von mobiler E-Mail auf dem Smartphone steigt die SMS-Nutzung weiter stark an. Zum vierten Mal in Folge wird ein neues Rekordniveau erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Rekordniveau: SMS-Nutzung legt in Deutschland weiter zu
(Bild: Bitkom)

Im Jahr 2010 nahm die Zahl der versandten SMS in Deutschland um 20 Prozent auf 41,3 Milliarden zu. In diesem Jahr wird die Zahl der SMS voraussichtlich auf rund 46 Milliarden steigen, gab der IT-Branchenverband Bitkom bekannt. Damit schwächt sich das Wachstum im laufenden Jahr 2011 trotz starkem Zuwachs etwas ab. Die Berechnungen beruhen auf aktuellen Angaben der Bundesnetzagentur.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen

41,3 Milliarden SMS versendeten die Deutschen im Jahr 2010, das sind über 500 SMS pro Einwohner. Pro Sekunde wurden 1.300 Kurzmitteilungen verschickt, pro Minute waren es 78.000. Damit nimmt die Nutzung des Short Message Service zum vierten Mal in Folge zu.

"Die SMS ist kein Auslaufmodell, sondern wird als Kommunikationsmittel immer beliebter", sagte der scheidende Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer. Die Hauptgründe für das starke Wachstum in den vergangenen Jahren seien SMS-Flatrates und die Möglichkeit in vielen Mobilfunkverträgen, netzintern SMS ohne zusätzliche Gebühren zu verschicken. 2009 seien über zwei Drittel der SMS innerhalb eines Mobilfunknetzes versandt worden, heißt es in der Studie.

Nach Angaben des Bitkom besitzen 83 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren ein Mobiltelefon, das sind 59 Millionen Menschen.

Nachtrag vom 16. Mai 2011, 12:59 Uhr

Aussagen zur SMS-Umsatzentwicklung sind von den deutschen Netzbetreibern schwer zu erhalten. Ein E-Plus-Sprecher sagte Golem.de: "Wir machen weder Angaben zur Anzahl der SMS in unserem Netz noch separat zu den damit generierten Umsätzen." Vodafone verwies auf seine morgige Bekanntgabe der Gesamtjahreszahlen. Der so genannte "Messaging Revenue" wird von Vodafone nur weltweit veröffentlicht und betrug zuletzt 208 Millionen britische Pfund (238 Millionen Euro) im Quartal.

Die Deutsche Telekom legt i ihren Quartals- und Geschäftsberichten nur Mobilfunk-Serviceumsätze offen. Diese betrugen im ersten Quartal 2011 1,69 Milliarden Euro, ein Umsatzplus von 1,3 Prozent im Jahresvergleich. SMS-Umsätze werden nicht gesondert ausgewiesen, sondern sind Bestandteil der Serviceumsätze.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

thebasket 16. Mai 2011

Kann Dennis nur beipflichten: Habe genau diesen O² Vertrag und verschicke im Monat...

Johnny Cache 16. Mai 2011

Schön daß mal als Vergleich zu hören. Das sollte einem echt zu denken geben. ;)


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /