Abo
  • Services:

Nvidia-Chef

Händler und hohe Preise behindern Erfolg von Android-Tablets

Tablets, insbesondere aktuelle Geräte mit Android 3.0, sind immer noch ein erklärungsbedürftiges Produkt. Das hält Nvidias CEO Jen-Hsun Huang für einen der Hauptgründe für die schwachen Verkaufszahlen der Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Xoom mit Android 3.0
Das Xoom mit Android 3.0 (Bild: Motorola)

Nividia-Mitbegründer Jen-Hsun Huang hat in einem Gespräch mit Cnet drei Gründe für die enttäuschenden Verkaufszahlen von Honeycomb-Tablets wie dem Acer Iconia und dem Motorola Xoom genannt: "Es ist ein Problem am Verkaufsort. Es liegt an den Fachkenntnissen im Handel", sagte Jen-Hsun Huang zuerst.

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

Als zweiten Punkt nannte der Nvidia-Chef das kaum vorhandene Marketing für die Geräte. Drittens seien die Preise zu hoch: "Tablets sollten als Wifi-Konfiguration angeboten werden und erschwinglicher sein", sagte Huang. Bei der als erstes verfügbaren Konfiguration machten die Hersteller Fehler, weil diese meist mit einem UMTS-Modul angeboten würden.

Einstiegsmodelle sind zu teuer

Günstigere Tablets würden sich aber schneller verkaufen als solche, die mit Vollausstattung und UMTS vorgestellt würden, sagte Huang weiter. Zudem gebe es immer noch zu wenig Software und andere Inhalte für die Geräte. Im Vergleich mit Apple, das nach eigenen Angaben bereits am ersten Wochenende über eine Million iPad 2 absetzen konnte, ist der Erfolg anderer Hersteller immer noch bescheiden. So meldete Motorola von Februar bis April 2011 nur 250.000 verkaufte Xooms.

Huang hat am Erfolg der Tablets ein starkes Eigeninteresse, laufen doch Geräte wie das Xoom und das Iconia mit dem Nvidia-Chip Tegra 2. Und "Tegra ist unsere Zukunft" , sagte Huang im Gespräch mit Golem.de auf der letzten GTC im Herbst 2010. Das Unternehmen will mit den mobilen SoCs stark wachsen und jedes Jahr einen neuen Baustein vorstellen.

Huangs Kritik deckt sich mit Berichten aus Taiwan, wo die Tablethersteller kurz nach der Vorstellung von Apples iPad 2 regelrecht erschrocken gewesen sein sollen. Vor allem der unveränderte Preis von 499 US-Dollar für das günstigste Modell soll einige der Pläne für den Marktstart von Android-Tablets durchkreuzt haben. Die Unternehmen sollen daraufhin einige Geräte umgestaltet haben, um sie günstiger zu machen. Vor allem dem IPS-Display des iPad etwas entgegenzusetzen, soll dabei ein Problem sein. So sagte auch Asus-Chef Jerry Shen Golem.de auf der Cebit: "399 Dollar für ein IPS-Tablet zu erreichen, ist richtig schwer".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 1,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 39,99€
  4. 3,99€

Lord Gamma 17. Mai 2011

Sehe ich sehr ähnlich, deshalb finde ich auch Tabletts mit GSM-Telefonie, wie das Galaxy...

Lord Gamma 17. Mai 2011

Naja, mein Amazon[1] geht eher in Richtung 400 Euro, aber im Vergleich zu iPhone und...

jack-jack-jack 17. Mai 2011

dann wird das was ein neues Laptop (11 Zoll, 4GByte Speicher, 500er Platte) gibts für...

cware 16. Mai 2011

Man kann ja auch einfach sagen, dass die Aktion immer mit einer definierten App...

FrankTzFL 16. Mai 2011

ich hab ein Tablet ohne UMTS nur mit Wlan hat inkl Zoll gerade mal 170eus gekostet! das...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /