• IT-Karriere:
  • Services:

Autonavigation

Tomtom Start 20 gibt es für 140 Euro

Tomtom hat drei neue Autonavigationsgeräte für Einsteiger auf den Markt gebracht. Das günstigste Modell Start 20 mit 4,3-Zoll-Touchscreen und Kartenmaterial von Westeuropa kostet 140 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Start 20
Start 20 (Bild: Tomtom)

Die drei neuen Modelle der Start-20-Baureihe kommen mit aktualisiertem Kartenmaterial auf den Markt. So wurden jüngst rund zwei Millionen Straßenkilometer und mehr grafische Details hinzugefügt. Der Datenbestand von Restaurants, Hotels, Tankstellen und Ähnlichem wurde aufgestockt und kennt nun auch Telefonnummern und Öffnungszeiten.

  • Tomtom Start 20
  • Tomtom Start 20 mit Kfz-Halterung
Tomtom Start 20 mit Kfz-Halterung
Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Satisloh GmbH, Wetzlar

Generell unterstützen die Geräte IQ Routes. Mittels IQ Routes sollen mit Hilfe historischer Verkehrsdaten regelmäßige Stauquellen frühzeitig umgangen werden, wie etwa ein Verkehrsstau auf einem Autobahnabschnitt jeden Montagmorgen. Bei der Routenberechnung wird dieser Bereich dann zu dieser Tageszeit gemieden. Zu anderen Uhrzeiten oder an anderen Wochentagen wird dieser Bereich hingegen nicht umgangen.

Diese Verkehrsdaten sammelt Tomtom in einer zentralen Datenbank. Alle Besitzer eines Tomtom-Geräts können sich auf Wunsch daran beteiligen, um diese Daten an den Hersteller zu senden. Zudem sammelt Tomtom so Daten zu tatsächlichen Fahrgeschwindigkeiten, um die Ankunftszeit exakter bestimmen zu können. Bei der Navigation helfen ein überarbeiteter Fahrspurassistent mit 3D-Darstellung, gesprochene Straßennamen sowie ein Parkplatzassistent.

Lagesensor dreht Bildinhalt um 180 Grad

Die drei Modelle besitzen einen Lagesensor, um das Displaybild um 180 Grad drehen zu können. Damit kann das Gerät etwa auf dem Armaturenbrett angebracht werden, allerdings muss die passende Befestigungsplatte als Zubehör dazugekauft werden. Zwei Start-Modelle der 20er Baureihe haben einen 4,3 Zoll großen Touchscreen, das 25er Modell hat einen 5-Zoll-Touchscreen.

Alle drei neuen Start-Modelle sollen ab sofort verfügbar sein. Das Start 20 Central Europe mit 4,3-Zoll-Bildschirm gibt es für 140 Euro. Mitgeliefert werden Karten von 19 Ländern Europas. 160 Euro kostet das Start 20 Europa ebenfalls mit 4,3-Zoll-Display. Hier gehören insgesamt Karten von 45 Ländern dazu, wobei nur 25 Länderkarten vollständig sind. Die übrigen Länder decken nicht das gesamte Straßennetz ab. Das gilt auch für das Start 25 Europe, das mit 5-Zoll-Touchscreen für 180 Euro verkauft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. 249,99€
  3. 119,99€
  4. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)

paulmuaddib 16. Mai 2011

Darüber bin ich auch Anfangs gestolpert. Sie bedeutet folgendes: Du musst demnächst...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /