Abo
  • Services:

Autonavigation

Tomtom Start 20 gibt es für 140 Euro

Tomtom hat drei neue Autonavigationsgeräte für Einsteiger auf den Markt gebracht. Das günstigste Modell Start 20 mit 4,3-Zoll-Touchscreen und Kartenmaterial von Westeuropa kostet 140 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Start 20
Start 20 (Bild: Tomtom)

Die drei neuen Modelle der Start-20-Baureihe kommen mit aktualisiertem Kartenmaterial auf den Markt. So wurden jüngst rund zwei Millionen Straßenkilometer und mehr grafische Details hinzugefügt. Der Datenbestand von Restaurants, Hotels, Tankstellen und Ähnlichem wurde aufgestockt und kennt nun auch Telefonnummern und Öffnungszeiten.

  • Tomtom Start 20
  • Tomtom Start 20 mit Kfz-Halterung
Tomtom Start 20 mit Kfz-Halterung
Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. TUI Business Services GmbH, Hannover

Generell unterstützen die Geräte IQ Routes. Mittels IQ Routes sollen mit Hilfe historischer Verkehrsdaten regelmäßige Stauquellen frühzeitig umgangen werden, wie etwa ein Verkehrsstau auf einem Autobahnabschnitt jeden Montagmorgen. Bei der Routenberechnung wird dieser Bereich dann zu dieser Tageszeit gemieden. Zu anderen Uhrzeiten oder an anderen Wochentagen wird dieser Bereich hingegen nicht umgangen.

Diese Verkehrsdaten sammelt Tomtom in einer zentralen Datenbank. Alle Besitzer eines Tomtom-Geräts können sich auf Wunsch daran beteiligen, um diese Daten an den Hersteller zu senden. Zudem sammelt Tomtom so Daten zu tatsächlichen Fahrgeschwindigkeiten, um die Ankunftszeit exakter bestimmen zu können. Bei der Navigation helfen ein überarbeiteter Fahrspurassistent mit 3D-Darstellung, gesprochene Straßennamen sowie ein Parkplatzassistent.

Lagesensor dreht Bildinhalt um 180 Grad

Die drei Modelle besitzen einen Lagesensor, um das Displaybild um 180 Grad drehen zu können. Damit kann das Gerät etwa auf dem Armaturenbrett angebracht werden, allerdings muss die passende Befestigungsplatte als Zubehör dazugekauft werden. Zwei Start-Modelle der 20er Baureihe haben einen 4,3 Zoll großen Touchscreen, das 25er Modell hat einen 5-Zoll-Touchscreen.

Alle drei neuen Start-Modelle sollen ab sofort verfügbar sein. Das Start 20 Central Europe mit 4,3-Zoll-Bildschirm gibt es für 140 Euro. Mitgeliefert werden Karten von 19 Ländern Europas. 160 Euro kostet das Start 20 Europa ebenfalls mit 4,3-Zoll-Display. Hier gehören insgesamt Karten von 45 Ländern dazu, wobei nur 25 Länderkarten vollständig sind. Die übrigen Länder decken nicht das gesamte Straßennetz ab. Das gilt auch für das Start 25 Europe, das mit 5-Zoll-Touchscreen für 180 Euro verkauft wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€
  3. 59,99€

paulmuaddib 16. Mai 2011

Darüber bin ich auch Anfangs gestolpert. Sie bedeutet folgendes: Du musst demnächst...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /