Abo
  • Services:

Türkei

Internetnutzer protestieren gegen Zensur

In der Türkei haben mehrere tausend Internetnutzer gegen geplante Maßnahmen der Regierung protestiert: Sie will ein Internetpasswort und ein Filtersystem einführen und bestimmte Wörter in Domainnamen verbieten - zum Beispiel "blond".

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste gegen Zensur in Istanbul
Proteste gegen Zensur in Istanbul (Bild: Murad Sezer / Reuters)

Am Wochenende haben mehrere tausend Türken in rund 40 Städten des Landes gegen die Zensur des Internets protestiert, berichtet das Wall Street Journal. In der Hauptstadt Ankara gingen etwa 500 Menschen auf die Straße, in Istanbul waren es gut 5.000. Der Aufruf zu den Demonstrationen wurde über das soziale Netz Facebook verbreitet.

Keine blonden Domains

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Anlass für die Proteste waren die Pläne der Regulierungsbehörde BTK, die am 22. August 2011 in Kraft treten sollen. Danach müssen sich Nutzer künftig für die Internetnutzung mit einem Passwort anmelden. Außerdem sollen bestimmte Wörter nicht mehr als Domainnamen zugelassen werden. Darunter sind üble Schimpfwörter, aber auch allgemein gebräuchliche Wörter wie blond oder Schwägerin.

  • Hände weg vom Internet: Nutzer in Istanbul demonstrieren gegen Zensur  (Foto: Murad Sezer / Reuters)
Hände weg vom Internet: Nutzer in Istanbul demonstrieren gegen Zensur (Foto: Murad Sezer / Reuters)

Schließlich will die Behörde ein Filtersystem einführen. Das hat vier Stufen - Kinder, Familie, Zuhause oder Standard - und ist laut BTK als Jugendschutz gedacht. Die Nutzung des Systems soll freiwillig sein.

Hände weg vom Internet

Die Demonstranten wollten diesen Beteuerungen jedoch keinen Glauben schenken. Die Filter ermöglichten es dem Staat, das Internet zu kontrollieren, sagte ein Istanbuler der Zeitung. Die Protestierenden schwenkten Transparente und skandierten Parolen wie "Hände weg von meinem Internet" oder "Wir beugen uns nicht der Zensur".

Bürgerrechtsorganisationen haben die Türkei in der Vergangenheit mehrfach kritisiert, weil die Behörden das Internet zensieren. 2009 klassifizierte Freedom House den Internetzugang in der Türkei als teilweise frei. Im Jahr darauf stellte Reporter ohne Grenzen das Land unter Beobachtung, weil dort mehrere tausend Websites gesperrt wurden. Zudem wurde mehrfach der Zugang zu dem Videoportal Youtube gesperrt, weil Videos zu sehen waren, die nach Ansicht der Behörden Mustafa Kemal Atatürk, den Gründer des modernen türkischen Staates, verunglimpften.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  4. 99,98€

Free Mind 17. Mai 2011

in Frankreich werden sogar die Passwörter der User für Behörden gespeichert, in...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /