• IT-Karriere:
  • Services:

GNU Telephony

Sip Witch Server in erster stabiler Version

Eine freie Alternative zu Skype soll GNU Free Call der Free Software Foundation werden: Version 1.0 des GNU SIP Witch Server ist fertig, eine erste Version des passenden Clients wurde ebenfalls veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
gnutelephony.org
gnutelephony.org (Bild: Logo des Gnu Telephony Projektes)

Knapp zwei Monate nach der Ankündigung des GNU-Free-Call-Projekts steht der GNU SIP Witch Server in der Version 1.0 zur Verfügung. Mit der aktuellen Version lässt sich ein Peer-to-Peer-Netz aufbauen, über das per ZRTP verschlüsselt kommuniziert werden kann. Das GNU-Free-Call-Projekt strebt eine freie Alternative zu Skype an.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Hays AG, Hünfelden

Der Server lässt sich bis jetzt für Mac OS X, BSD-Systeme, Windows und Linux kompilieren. Eine Variante, die auf Googles Android läuft, soll noch folgen. Ebenfalls diesen Sommer soll noch ein Webportal starten, das die Kommunikation von SIP-fähigen Telefonen oder entsprechender Software ermöglichen soll. Im Hintergrund des Webportals soll die stabile Version von SIP Witch laufen. Eine Übersicht über die geplanten Funktionen des Portals findet sich im Projekt-Wiki.

Mit dem Server ist auch eine erste Version des Desktopclients TAP erschienen. Dieser ist allerdings nicht viel mehr als eine Studie. Geplant ist ein einfach zu bedienendes GUI, das den SIP Witch Server konfiguriert. Dadurch sollen Gespräche durch einen simplen Knopfdruck aufgebaut werden können. Zurzeit unterstützt TAP allerdings weder Verschlüsselung noch andere wichtige Funktionen. Eine Anleitung, um SIP Witch zu konfigurieren und mit Twinkle unter Ubuntu zu benutzen, bietet das Projekt an.

Der Quellcode des gesamten Projekts, darunter auch SIP Witch 1.0 und TAP, steht zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. 4,99€

elgooG 16. Mai 2011

Skype ist einfach eine Seuche. Man ist praktisch gezwungen es zu verwenden, weil $Über(ge...

Jossele 16. Mai 2011

Warum liest du dir den Artikel nicht genauer durch? "Mit dem Server ist auch eine erste...

abracadaboum 16. Mai 2011

Zitat von der HP (2. Satz Startseite :-) ): "We also wish to make it easy to use the...

visum 16. Mai 2011

Skype: http://www.skype.com/content/dam/skype/images/site/features/features-1.jpg...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /