Abo
  • Services:

Samsung-Firmware

Android 2.3 unter anderem für Galaxy S und Galaxy Tab

Samsung bringt Android 2.3 "Gingerbread" nicht nur auf das Galaxy S und Galaxy Tab. Die neue Firmware soll auch für die Galaxy-Smartphones Ace, Gio, Fit und mini angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Galaxy Tab bekommt Android 2.3
Auch das Galaxy Tab bekommt Android 2.3 (Bild: Golem.de)

Besitzer von Samsungs 7-Zoll-Tablet Galaxy Tab und der Smartphones Galaxy S I9000, Galaxy Ace, Galaxy Gio, Galaxy mini und Galaxy Fit müssen nicht mehr lange auf Gingerbread warten. Wie der südkoreanische Hersteller ankündigte, können ab Mitte Mai 2011 erst Nutzer in Großbritannien und nordischen Ländern ein Firmwareupgrade durchführen, danach sollen Stück für Stück Nutzer anderer europäischer Länder, Nordamerikas und weiterer Regionen versorgt werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Mit dem Upgrade auf Android 2.3 verspricht Samsung eine bessere Geräteleistung bei geringerer CPU-Last und eine verbesserte Bedienoberfläche. Laut Hersteller wird das Upgrade auf Gingerbread über die Geräteverwaltungssoftware Kies angeboten. Es ist also eine USB-Verbindung zum PC nötig. Die Mac-OS-X-Version von Kies bietet Samsung für seine Galaxy-Geräte weiterhin nicht an.

Bisher bieten nur wenige Hersteller Gingerbread-Upgrades für ihre Android-basierten Smartphones oder Tablets an. Damit ist Samsung diesmal recht zeitig dran und gehört nicht mehr zu den Nachzüglern. HTC war aber etwas schneller und brachte Anfang Mai 2011 ein Upgrade für Android 2.3 für das Incredible S und für das Desire HD. Die Geräte können sich anders als bei Samsung längst drahtlos selbst ("over the air") aktualisieren.

Wann Samsung und HTC auf Android 2.3.3 (Februar 2011) oder Android 2.3.4 (Mai 2011) aktualisieren, ist noch nicht bekannt. Für Googles Nexus S und dessen Vorgänger Nexus One ist Android 2.3.4 bereits seit Anfang Mai 2011 erhältlich. Android 2.3.4 bringt wichtige Änderungen bezüglich der Sicherheit. Zumindest Termine und Kontakte werden damit vollständig verschlüsselt übertragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

Trollfeeder 17. Mai 2011

Typisch, da wird sich am Beispiel festgehalten. Du willst mir doch nicht erzählen, dass...

Eve 16. Mai 2011

Sind 2 verschiedene Modelle, wenn auch auf ähnlicher Hardware basierend. So hat das Nexus...

RazorHail 16. Mai 2011

naja, es gibt schon einige neuerungen von 2.2 auf 2.3 aber die meisten interessieren...

RazorHail 16. Mai 2011

ich glaube es gibt einen Unterschied zwischen UMTS und dem eigentlichen Telefonieren...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /