Abo
  • Services:

eBay

Deutlich höhere Gebühren für Privatverkäufe

Für private Verkäufer brechen bei eBay schwere Zeiten an. Die Gebührenstruktur des Onlineauktionshauses wird vereinheitlicht, und das bedeutet: Für Auktionserlöse sind künftig höhere Gebühren zu zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
eBay: Deutlich höhere Gebühren für Privatverkäufe
(Bild: eBay)

EBay nimmt von privaten Verkäufern ab dem 13. Juni 2011 mehr Provision. Einheitlich werden neun Prozent des Verkaufspreises zusätzlich zu den Einstellgebühren verlangt. Ab diesem Datum liegt der einheitliche Satz für Verkaufsprovisionen bei neun Prozent. Ein Kostendeckel von 45 Euro verhindert, dass die Belastung bei Produkten über 500 Euro übermäßig stark steigt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Die alte Provisionsstruktur mit ihren drei Abstufungen wird abgeschafft. Sie sah unterschiedliche Sätze für Verkäufe zwischen 1 und 50 Euro, 50,01 und 500 Euro sowie für Verkaufserlöse von über 500 Euro vor. Bei Preisen über 50 Euro und bis 500 Euro verlangt eBay bislang 4 Euro plus fünf Prozent für den Teil über 50 Euro. Bei Werten über 500 Euro fallen bis zum 13. Juni 26,50 Euro und zwei Prozent an für den Teil, der über 500 Euro liegt.

Hohe Preissteigerungen

Auf den ersten Blick ist der einheitliche Satz von neun Prozent leichter überschaubar. Er sorgt jedoch dafür, dass bei vielen Produkten eine höhere Provision als bisher anfällt. Bisher kostete es zum Beispiel 5,50 Euro Provision, ein Produkt für 80 Euro über eBay zu verkaufen. Nun sind es 7,20 Euro. 500-Euro-Produkte kosten 45 Euro Provision - bislang war es mit 26,50 Euro deutlich weniger.

Bei günstigen Produkten hingegen ist die Verkaufsprovision nur moderat teurer geworden. Bislang wurden acht Prozent bei Verkaufspreisen zwischen 1 und 50 Euro verlangt - nun ist es der einheitliche Satz von neun Prozent. Von der neuen Provisionsstruktur sind einige Artikelgruppen ausgenommen: Bei Handyverträgen, Fahrzeugen und Inseraten gelten die alten Gebührenstrukturen des Onlineauktionshauses. Auf gewerbliche Verkäufer hat die neue Preisliste keine Auswirkungen.

In den einschlägigen Foren herrscht teilweise Unverständnis über die Entscheidung von eBay, die Gebühren zu erhöhen. Aufgrund des hohen Marktanteils bei Onlineauktionen haben die Nutzer nur wenige Möglichkeiten, ihre Artikel über andere Plattformen erfolgversprechend zu verkaufen. 



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

martos2 01. Mai 2012

Hallo! @SamN8 Bei der Aktion mit dem USB KEY habe ich nicht mit gemacht, also hier zu...

rennmario 04. Jul 2011

Ganz neu ist jetzt die Seite https://tomfy.com/create/, da kann man seine Sachen in Form...

indianajoe 18. Mai 2011

Das mit der kritischen Masse ist absolut richtig, die erreichen aber Plattformen wie www...

indianajoe 18. Mai 2011

Thumps up! Ich bin absolut dafür. Ich kann die Leuten, die sich alle Jahre wieder über...

zerberus 17. Mai 2011

du gibst dir die Antwort doch selber. Genau so ist das bei revvler auch der Fall...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /