Abo
  • Services:

3D-Modell

Mount-Everest mit Software besteigen

Deutsche Forscher haben ein dreidimensionales Modell des Mount Everest mit einer Genauigkeit von 50 Zentimetern Kantenlänge errechnet. Grundlage sind Bilder von Satelliten. Nun können gefahrlos Touren in hoher Auflösung am Bildschirm verfolgt werden, an denen sonst nur Extrembergsteiger teilnehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mount Everest in 3D
Mount Everest in 3D (Bild: Realitymaps)

Eigentlich wurde die Software für eine Marsmission entwickelt. Damit könnten Fotos einer Stereokamera vom Marsberg Olympus Mons dreidimensional visualisiert werden. Doch das funktioniert auch mit Satellitenaufnahmen vom höchsten Berg der Erde.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Dazu hat das Deutsche Institut für Luft- und Raumfahrt Fotos der Satelliten Worldview 1 und Worldview 2 sowie Aufnahmen des deutschen Satellitensystems Rapid Eye genutzt, das aus fünf einzelnen Satelliten besteht. Daraus wurde ein virtuelles Abbild des Mount Everest errechnet. Die 3D-Modelle entstanden aus einer Kooperation des DLR, der Firma 3D Realitymaps und Digitalglobe. Letztere lieferte die Fotos der Satelliten Worldview 1 und 2.

  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
3D Realitymaps Online - Everest 3D (Bild: Realitymaps)

"Digitalglobe hat die Satellitendaten an verschiedene internationale Institutionen gegeben, mit dem Auftrag, daraus hochauflösende dreidimensionale Modelle zu generieren", so Frank Lehmann, Leiter der Abteilung Sensorkonzepte- und Anwendungen in der Einrichtung Optische Informationssysteme am Institut für Robotik und Mechatronik des DLR.

Höchste Sat-Auflösung im zivilen Bereich

Um das 3D-Modell des 8.848 Meter hohen Mount Everest zu errechnen, werden Satellitenaufnahmen aus unterschiedlichen Betrachtungswinkeln genutzt, um die Oberflächenmodelle mit Hilfe von Photogrammetrie zu errechnen. Diese Rohdaten wurden von Realitymaps als 3D-Modell mit Texturen zusammengerechnet.

Die Satellitendaten haben eine Auflösung von 50 x 50 cm. Mehr sei von zivilen Satelliten derzeit nicht erhältlich, so das DLR. Die Luftbilder, die bei Google Maps zu sehen sind, basieren nach Angaben von Lehmann auf Geländemodellen von 30 bis 90 Metern Auflösung.

Software zur eigenen Bergbesteigung kostenlos

Unter www.everest3D.de kann die Tour einer Mitte April 2011 gestarteten Bergsteigergruppe am Modell verfolgt werden. Die Expedition besteht aus 15 Personen. Der Gipfel soll zwischen dem 16. und 20. Mai 2011 erreicht werden.

Zum Betrachten der 3D-Modelle ist eine kostenlose Software von Realitymaps erforderlich, die für Windows und Mac OS X auf der Everest3d-Website zum Download angeboten wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. 31,49€
  3. 53,99€ statt 69,99€

DaEmpty 16. Mai 2011

Leichen kann man dort ab einer bestimmten Grenze nur begrenzt runterschleppen. http...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /