Abo
  • IT-Karriere:

3D-Modell

Mount-Everest mit Software besteigen

Deutsche Forscher haben ein dreidimensionales Modell des Mount Everest mit einer Genauigkeit von 50 Zentimetern Kantenlänge errechnet. Grundlage sind Bilder von Satelliten. Nun können gefahrlos Touren in hoher Auflösung am Bildschirm verfolgt werden, an denen sonst nur Extrembergsteiger teilnehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mount Everest in 3D
Mount Everest in 3D (Bild: Realitymaps)

Eigentlich wurde die Software für eine Marsmission entwickelt. Damit könnten Fotos einer Stereokamera vom Marsberg Olympus Mons dreidimensional visualisiert werden. Doch das funktioniert auch mit Satellitenaufnahmen vom höchsten Berg der Erde.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. JENOPTIK AG, Jena

Dazu hat das Deutsche Institut für Luft- und Raumfahrt Fotos der Satelliten Worldview 1 und Worldview 2 sowie Aufnahmen des deutschen Satellitensystems Rapid Eye genutzt, das aus fünf einzelnen Satelliten besteht. Daraus wurde ein virtuelles Abbild des Mount Everest errechnet. Die 3D-Modelle entstanden aus einer Kooperation des DLR, der Firma 3D Realitymaps und Digitalglobe. Letztere lieferte die Fotos der Satelliten Worldview 1 und 2.

  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
3D Realitymaps Online - Everest 3D (Bild: Realitymaps)

"Digitalglobe hat die Satellitendaten an verschiedene internationale Institutionen gegeben, mit dem Auftrag, daraus hochauflösende dreidimensionale Modelle zu generieren", so Frank Lehmann, Leiter der Abteilung Sensorkonzepte- und Anwendungen in der Einrichtung Optische Informationssysteme am Institut für Robotik und Mechatronik des DLR.

Höchste Sat-Auflösung im zivilen Bereich

Um das 3D-Modell des 8.848 Meter hohen Mount Everest zu errechnen, werden Satellitenaufnahmen aus unterschiedlichen Betrachtungswinkeln genutzt, um die Oberflächenmodelle mit Hilfe von Photogrammetrie zu errechnen. Diese Rohdaten wurden von Realitymaps als 3D-Modell mit Texturen zusammengerechnet.

Die Satellitendaten haben eine Auflösung von 50 x 50 cm. Mehr sei von zivilen Satelliten derzeit nicht erhältlich, so das DLR. Die Luftbilder, die bei Google Maps zu sehen sind, basieren nach Angaben von Lehmann auf Geländemodellen von 30 bis 90 Metern Auflösung.

Software zur eigenen Bergbesteigung kostenlos

Unter www.everest3D.de kann die Tour einer Mitte April 2011 gestarteten Bergsteigergruppe am Modell verfolgt werden. Die Expedition besteht aus 15 Personen. Der Gipfel soll zwischen dem 16. und 20. Mai 2011 erreicht werden.

Zum Betrachten der 3D-Modelle ist eine kostenlose Software von Realitymaps erforderlich, die für Windows und Mac OS X auf der Everest3d-Website zum Download angeboten wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,31€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 3,99€

DaEmpty 16. Mai 2011

Leichen kann man dort ab einer bestimmten Grenze nur begrenzt runterschleppen. http...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /