Abo
  • Services:

3D-Modell

Mount-Everest mit Software besteigen

Deutsche Forscher haben ein dreidimensionales Modell des Mount Everest mit einer Genauigkeit von 50 Zentimetern Kantenlänge errechnet. Grundlage sind Bilder von Satelliten. Nun können gefahrlos Touren in hoher Auflösung am Bildschirm verfolgt werden, an denen sonst nur Extrembergsteiger teilnehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mount Everest in 3D
Mount Everest in 3D (Bild: Realitymaps)

Eigentlich wurde die Software für eine Marsmission entwickelt. Damit könnten Fotos einer Stereokamera vom Marsberg Olympus Mons dreidimensional visualisiert werden. Doch das funktioniert auch mit Satellitenaufnahmen vom höchsten Berg der Erde.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt am Main
  2. talpasolutions GmbH, Essen

Dazu hat das Deutsche Institut für Luft- und Raumfahrt Fotos der Satelliten Worldview 1 und Worldview 2 sowie Aufnahmen des deutschen Satellitensystems Rapid Eye genutzt, das aus fünf einzelnen Satelliten besteht. Daraus wurde ein virtuelles Abbild des Mount Everest errechnet. Die 3D-Modelle entstanden aus einer Kooperation des DLR, der Firma 3D Realitymaps und Digitalglobe. Letztere lieferte die Fotos der Satelliten Worldview 1 und 2.

  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
  • 3D Realitymaps Online -  Everest 3D (Bild: Realitymaps)
3D Realitymaps Online - Everest 3D (Bild: Realitymaps)

"Digitalglobe hat die Satellitendaten an verschiedene internationale Institutionen gegeben, mit dem Auftrag, daraus hochauflösende dreidimensionale Modelle zu generieren", so Frank Lehmann, Leiter der Abteilung Sensorkonzepte- und Anwendungen in der Einrichtung Optische Informationssysteme am Institut für Robotik und Mechatronik des DLR.

Höchste Sat-Auflösung im zivilen Bereich

Um das 3D-Modell des 8.848 Meter hohen Mount Everest zu errechnen, werden Satellitenaufnahmen aus unterschiedlichen Betrachtungswinkeln genutzt, um die Oberflächenmodelle mit Hilfe von Photogrammetrie zu errechnen. Diese Rohdaten wurden von Realitymaps als 3D-Modell mit Texturen zusammengerechnet.

Die Satellitendaten haben eine Auflösung von 50 x 50 cm. Mehr sei von zivilen Satelliten derzeit nicht erhältlich, so das DLR. Die Luftbilder, die bei Google Maps zu sehen sind, basieren nach Angaben von Lehmann auf Geländemodellen von 30 bis 90 Metern Auflösung.

Software zur eigenen Bergbesteigung kostenlos

Unter www.everest3D.de kann die Tour einer Mitte April 2011 gestarteten Bergsteigergruppe am Modell verfolgt werden. Die Expedition besteht aus 15 Personen. Der Gipfel soll zwischen dem 16. und 20. Mai 2011 erreicht werden.

Zum Betrachten der 3D-Modelle ist eine kostenlose Software von Realitymaps erforderlich, die für Windows und Mac OS X auf der Everest3d-Website zum Download angeboten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€
  2. 99€
  3. 39€
  4. 64€

DaEmpty 16. Mai 2011

Leichen kann man dort ab einer bestimmten Grenze nur begrenzt runterschleppen. http...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /