Abo
  • IT-Karriere:

Apple-Patentantrag

Tastatur mit Luftzug

Apple hat in den USA Patentschutz für eine Tastatur beantragt, bei der ein fühlbarer Luftzug hilft, die Tasten besser zu erfühlen, noch bevor der eigentliche Tastendruck ausgeführt wurde. Das soll vor allem bei sehr kompakten Tastaturen ein sicheres Tippgefühl erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus dem Apple-Patentantrag 20110107958
Bild aus dem Apple-Patentantrag 20110107958 (Bild: US-Patentamt)

Die Wind-Tastatur erzeugt ein spürbares Feedback durch einen leichten Luftzug, der von den einzelnen Tasten über winzige Luftkanäle in Richtung der Finger ausgeht. Damit wird immer nur dann, wenn sich der Finger unmittelbar über der Taste befindet, etwas Luft ausgestoßen.

  • Apple-Patentantrag 20110107958 (Bild: US-Patentamt)
  • Apple-Patentantrag 20110107958 (Bild: US-Patentamt)
Apple-Patentantrag 20110107958 (Bild: US-Patentamt)
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Möglich machen das Ventile unterhalb der Tasten und Näherungssensoren, die erkennen, wenn sich die Finger über den Tasten befinden. Die Tastaturelektronik öffnet dann das Ventil und die Luft entweicht.

Diese Form der erfühlbaren Tasten soll es erlauben, erheblich dünnere Tastaturen zu bauen, die nur noch einen sehr geringen Tastenhub haben und dennoch ein sicheres Tippen erlauben sollen. Sie gaukeln dem Anwender durch den Luftstrom die Taste schon vor, bevor er sie eigentlich angetippt hat.

Der Patentantrag 20110107958 mit dem einfachen Titel "Input Devices and Methods of Operation" wurde schon im November 2009 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht. Urheber sind Aleksandar Pance, Michael Sinclair und Brett Bilbrey von Apple.

In einem ähnlich skurrilen Patentantrag beschreibt Apple eine leicht modifizierte Tastatur, bei der vier Kameras am Gehäuserand die Fingerspitzen des Benutzers stets im Blickfeld haben. Sie sind Teil einer Gestenerkennung, die Mauseingaben oder ein Trackpad überflüssig machen sollen. Die Bewegungserkennung kann zum Beispiel zum Scrollen oder der Mauszeigersteuerung eingesetzt werden. Der Benutzer muss dazu die Tasten nicht berühren. Vielmehr bewegt er seine Finger etwas oberhalb des Tastenfeldes. Die Kameras beobachten diese Bewegung und eine Software wertet sie aus.

Apples Patentanträge müssen wie üblich nicht in konkreten Produkten münden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

matzebo75 23. Jun 2011

Ja das gibts schon. Aber die Preise für diese Tastatur sollen wohl horrend sein. http...

anonfag 20. Mai 2011

So ne Tastatur würde mich mal interessieren, allerdings hatte ich sowas noch nie. Welcher...

elgooG 19. Mai 2011

Neben der Einwegtastatur eine längst überfällige Erfindung. ;-) Ich kann mir vorstellen...

Workoft 19. Mai 2011

Unsinn. Die muessen immer noch die Finger ueber den Tasten halten, um rechtzeitig...

tilmank 17. Mai 2011

Da kann ich dich beruhigen, die meisten Menschen geben nicht so viel Geld für Computer...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /