Abo
  • Services:

Nachzügler

E-Plus startet LTE-Testnetz in Cloppenburg

LTE-Nachzügler E-Plus hat den Standort seines ersten Testnetzes für Mobilfunk der 4. Generation bekanntgegeben. Doch die Endgeräte seien weiterhin noch teuer und unausgereift, klagt der Firmenchef.

Artikel veröffentlicht am ,
Windmühle im Museum in Cloppenburg
Windmühle im Museum in Cloppenburg (Bild: Ludmiła Pilecka)

Der Mobilfunkbetreiber E-Plus startet LTE im ländlichen Niedersachsen. "In wenigen Tagen geht unser Testfeld in Cloppenburg an den Start", sagte der E-Plus-Vorstandschef Thorsten Dirks dem Nachrichtenmagazin Focus.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

E-Plus war beim Datennetzwerkausbau lange sehr zurückhaltend. Wer sein Netz mit viel Aufwand für schnelle Datenübertragung aufrüste, laufe Gefahr, die Kosten nicht wieder hereinzuholen, hieß es zur Begründung. "Die meisten Mobilfunknutzer benötigen gar keine schnelle Datenverbindung", sagte Dirks noch im Oktober 2008.

"Es gibt bei allen Anbietern nur verstreute Standorte, Endgeräte sind noch teuer und unausgereift", kommentierte Dirks den jetzigen Stand des LTE-Ausbaus in Deutschland. "Aber wenn sich die Nachfrage der Kunden schneller und massiver ändert, können wir dank der Tests umgehend den nächsten technologischen Schritt machen."

Der E-Plus-Mutterkonzern KPN hatte angekündigt, seine Ausgaben in Deutschland und Belgien zu erhöhen. In den Ländern erzielt KPN 30 Prozent seines konzernweiten Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA). In Deutschland will KPN bis 2015 seinen Marktanteil von 16 Prozent auf über 20 Prozent erhöhen. Die E-Plus-Gruppe erzielt aktuell 35 Prozent der Kundenumsätze abseits des Sprachgeschäfts.

Golem.de erfuhr aus unternehmensnahen Kreisen des Konkurrenten Vodafone, dass der britische Konzern in Deutschland bereits knapp zwei Millionen Haushalte mit LTE versorgen kann und plant, das gesamte existierende GSM-Mobilunknetz mit LTE aufzurüsten.

Nachtrag vom 16. Mai 2011, 16:42 Uhr

"Der LTE-Standort Cloppenburg wurde von unserem Technik-Partner ZTE gebaut", sagte ein E-Plus-Sprecher Golem.de. "Bei dem LTE-Aufbau handelt es sich um einen rein internen Test im Frequenzband 2,6 GHz. LTE wird also in Cloppenburg zur Zeit nicht-öffentlich genutzt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 23,99€

riuk 16. Mai 2011

hahaha, LTE bekommen die, die kein vernünftiges DSL bekommen können...

I killed the girl 16. Mai 2011

Es gibt bei E+ noch Standorte in erheblicher Anzahl wo ausschließlich GPRS angeboten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. SpaceIL Israelischer Mondlander ist unterwegs
  2. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  3. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes

    •  /