Abo
  • Services:

Nachzügler

E-Plus startet LTE-Testnetz in Cloppenburg

LTE-Nachzügler E-Plus hat den Standort seines ersten Testnetzes für Mobilfunk der 4. Generation bekanntgegeben. Doch die Endgeräte seien weiterhin noch teuer und unausgereift, klagt der Firmenchef.

Artikel veröffentlicht am ,
Windmühle im Museum in Cloppenburg
Windmühle im Museum in Cloppenburg (Bild: Ludmiła Pilecka)

Der Mobilfunkbetreiber E-Plus startet LTE im ländlichen Niedersachsen. "In wenigen Tagen geht unser Testfeld in Cloppenburg an den Start", sagte der E-Plus-Vorstandschef Thorsten Dirks dem Nachrichtenmagazin Focus.

Stellenmarkt
  1. Mariaberg e.V., Gammertingen
  2. m3connect GmbH, deutschlandweit

E-Plus war beim Datennetzwerkausbau lange sehr zurückhaltend. Wer sein Netz mit viel Aufwand für schnelle Datenübertragung aufrüste, laufe Gefahr, die Kosten nicht wieder hereinzuholen, hieß es zur Begründung. "Die meisten Mobilfunknutzer benötigen gar keine schnelle Datenverbindung", sagte Dirks noch im Oktober 2008.

"Es gibt bei allen Anbietern nur verstreute Standorte, Endgeräte sind noch teuer und unausgereift", kommentierte Dirks den jetzigen Stand des LTE-Ausbaus in Deutschland. "Aber wenn sich die Nachfrage der Kunden schneller und massiver ändert, können wir dank der Tests umgehend den nächsten technologischen Schritt machen."

Der E-Plus-Mutterkonzern KPN hatte angekündigt, seine Ausgaben in Deutschland und Belgien zu erhöhen. In den Ländern erzielt KPN 30 Prozent seines konzernweiten Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA). In Deutschland will KPN bis 2015 seinen Marktanteil von 16 Prozent auf über 20 Prozent erhöhen. Die E-Plus-Gruppe erzielt aktuell 35 Prozent der Kundenumsätze abseits des Sprachgeschäfts.

Golem.de erfuhr aus unternehmensnahen Kreisen des Konkurrenten Vodafone, dass der britische Konzern in Deutschland bereits knapp zwei Millionen Haushalte mit LTE versorgen kann und plant, das gesamte existierende GSM-Mobilunknetz mit LTE aufzurüsten.

Nachtrag vom 16. Mai 2011, 16:42 Uhr

"Der LTE-Standort Cloppenburg wurde von unserem Technik-Partner ZTE gebaut", sagte ein E-Plus-Sprecher Golem.de. "Bei dem LTE-Aufbau handelt es sich um einen rein internen Test im Frequenzband 2,6 GHz. LTE wird also in Cloppenburg zur Zeit nicht-öffentlich genutzt."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)

riuk 16. Mai 2011

hahaha, LTE bekommen die, die kein vernünftiges DSL bekommen können...

I killed the girl 16. Mai 2011

Es gibt bei E+ noch Standorte in erheblicher Anzahl wo ausschließlich GPRS angeboten...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /