Abo
  • Services:

Engere Anbindung an das Internet geplant

In den nächsten Monaten wollen die Gnome-Entwickler vor allem Bugs entfernen und wesentliche Kritikpunkte der Benutzer prüfen und gegebenenfalls beheben.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das Gnome-Team will zusätzlich an einer zentralen Verwaltung für Kontaktdaten arbeiten. Sie soll beispielsweise zur Verwaltung von Webaccounts dienen und auch die Anmeldung bei Webdiensten wie Google oder Yahoo integrieren. Ziel ist es, Gnome nahtlos ans Netzwerk anzubinden, etwa um Bilder auf Flickr hochzuladen. Die Funktion soll in die nächste stabile Version integriert werden, die für September 2011 geplant ist.

  • Der neue Gnome-Desktop
  • Die Systemeinstellungen sind über ein zentrales Fenster zugänglich.
  • Desktopbenutzer sind auf Tastenkombinationen angewiesen, um teils häufige Mausklicks und überlange Wege zu kompensieren.
  • Gnome 3 integriert das Konzept virtueller Desktops hier unter den sogenannten Aktivitäten.
  • Dort sind auch die Verknüpfungen zu den Anwendungen untergebracht.
  • Wie auch beim Vorgänger können Anwendungen über ein Eingabefenster gestartet werden. Allerdings muss der Anwender dessen Namen wissen.
  • Fenster können über das Kontextmenü der Titelleiste auf die virtuellen Desktops verteilt werden.
  • Gnome 3 bietet Snapping-Window. Mit dem Ziehen eines Fensters an den oberen Rand wird in den Vollbildmodus geschaltet,...
  • ... beim Ziehen an den Rand...
  • ... werden die Fenster gekachelt.
  • Geöffnete Fenster auf dem Gnome-3-Desktop
  • In den Aktivitäten werden geöffnete Fenster im Exposé-Modus angezeigt,...
  • ... jeweils per virtuellem Desktop.
  • Ein Umschalter für die virtuellen Desktops
  • Der Taskmanager von Gnome 3
  • Das Startmenü enthält beispielsweise eine Verknüpfung zu den Systemeinstellungen.
  • Über das gleichzeitige Drücken der Alt-Taste kann der Anwender den Rechner ausschalten.
  • Wichtige Systemwerkzeuge sind in der Taskleiste untergebracht.
  • Die Suche beschränkt sich auf die Eingabe von genauen Begriffen, ...
  • ... zeigt aber bereits einige genutzten Dateien an.
  • Der Taskmanager zeigt mehrere Instanzen geöffneter Anwendungen an.
  • Anwendungen können zum Favoritenmenü hinzugefügt werden.
  • Systemmeldungen tauchen nur kurz am unteren Rand des Bildschirms auf, sind aber noch über entsprechende Symbole abrufbar.
  • Anwendungen lassen sich öffnen, wenn Starter in einen virtuellen Desktop gezogen werden.
  • In dieser Gnome-Version ist der Code eingefroren.
  • Die Aktivitäten unter Gnome 3 mit geöffneten Fenstern in virtuellen Desktops
  • Systemmeldungen werden am unteren Rand angezeigt.
Die Suche beschränkt sich auf die Eingabe von genauen Begriffen, ...

Semantische Suche mit Tracker

Zudem ist geplant, die Dokumentverwaltung auf den Desktop zu bringen. Zuletzt genutzte Dateien sollen dort direkt angezeigt werden, eine Funktion, die dem angestrebten Konzept noch fehlt. Der Dateimanager soll nur noch zur Verwaltung geöffnet werden müssen, wenn beispielsweise Dokumente verschoben und umbenannt werden müssen.

Später soll die Suchfunktion erweitert werden, etwa um eine semantische Suche mit dem Werkzeug Tracker. Benutzer würden die Suche nicht nutzen, wenn sie mit zu vielen Eingabemasken versehen wäre, sagt Untz. Das Designteam werde dafür sorgen, dass der durchschnittliche Anwender nicht durch zu viele Optionen verwirrt werde: "Die meisten Benutzer sind davon begeistert, dass die neue Benutzeroberfläche zwar völlig anders, aber trotzdem intuitiv zu benutzen ist."

 Interview: Anwender reagieren positiv auf Gnome 3
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,66€
  2. 4,99€
  3. 6,66€

tupolew 25. Aug 2011

Yep, meiner Meinung nach wird hier "gut aussehen" und "möglichst wenige Funktionen" mit...

tupolew 25. Aug 2011

Ich finde es quatsch das Gnome 3 "benutzerfreundlich" sei. Es ist komlizierter geworden...

iRofl 19. Mai 2011

Dann benutz LXDE und lass die finger von Gnome. Oder anders: halt so die Fresse und nimm...

Satan 17. Mai 2011

Mach Hinting aus und Subpixel-Rendering an und schon hast du OSX-like fonts :D Ich mag...

Anonymer Nutzer 17. Mai 2011

Gut Frage. Antwort: Nein, noch nicht und dass obwohl ich schon mehr als 30 Jahre vor...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /