Abo
  • IT-Karriere:

Universaldienst

Netzbetreiber gegen Zwang zur Breitbandversorgung

Die im VATM zusammengeschlossenen Telekommunikationsunternehmen reagieren gereizt auf einen Entwurf für ein neues Telekommunikationsgesetz (TKG), der eine Verpflichtung für einen Breitband-Universaldienst vorsieht. Dies soll unbedingt verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Universaldienst: Netzbetreiber gegen Zwang zur Breitbandversorgung
(Bild: Deutscher Bundestag / Marc-Steffen Unger)

Der Deutsche Bundestag hat den TKG-Entwurf (PDF) am 12. Mai 2011 beraten. Der Vorschlag für einen Breitband-Universaldienst kam von der AG Wirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Einige Abgeordnete der CDU wollen einen Universaldienst für Breitband mit 16 MBit/s im Jahr 2012 einführen. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hatte in seiner Regierungserklärung eine Absage an einen Universaldienst erteilt. Außerdem hat er es für unmöglich und unwirtschaftlich erklärt, flächendeckend Glasfaser zu verlegen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hannover
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), in dem unter anderem Vodafone, Telefónica Deutschland, Versatel, Ewe Tel und QSC organisiert sind, veranstaltete dazu am Vortag in Berlin eine Diskussionsrunde mit Politikern. Das Ergebnis fasste der Verband mit den Worten zusammen: "Breitband-Universaldienst verstößt gegen jede wirtschaftliche Vernunft." In der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin hatte der VATM die Bundestagsabgeordneten Thomas Jarzombek (CDU), Martin Dörmann (SPD), Sebastian Blumenthal (FDP) und Tabea Rößner (Bündnis 90/Die Grünen) zum Austausch über das Thema Universaldienst geladen. Rößner tritt für einen Universaldienst ein. Sie sagte im Januar 2011: "Wir wollen nicht länger hinnehmen, dass knapp vier Millionen Haushalte in Deutschland noch immer keinen ausreichenden Zugang zum Internet haben."

Gerald Wiesch, Vorsitzender des Länderarbeitskreises Telekommunikation und TK-Referent im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, sprach sich im Sinne des VATM gegen einen Universaldienst aus. "Dieser wäre nicht ansatzweise effizient und würde den Steuerzahler viel Geld kosten - er bietet also keine Alternative zum Ausbau im Wettbewerb", sagte Wiesch in der Begrüßungsrede.

Laut Breitbandstrategie der Bundesregierung sollen bis spätestens 2014 für 75 Prozent der Haushalte - und bis 2018 für alle Haushalte in Deutschland - Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stehen.

Um einen Breitband-Universaldienst flächendeckend und leitungsgebunden zu finanzieren, würden laut Informationen von Netzbetreibern mindestens 40 bis 60 Milliarden Euro benötigt. Eine staatliche Finanzierung dürfte angesichts der Haushaltslage nach der Finanzkrise ausscheiden und die Telekommunikationsunternehmen wollen die Kosten nicht tragen.

Mobilfunkbetreiber führen an, dass durch LTE bis Ende des Jahres 2011 die von der Bundesnetzagentur identifizierten weißen Flecken der Vergangenheit angehören würden. Damit werde LTE faktisch zum Universaldienst, und zwar ohne staatliches Eingreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

Anonymer Nutzer 16. Mai 2011

Ich habe 4MBit und das hat mir bis vor etwa einem Jahr vollkommen gereicht. Heute sehe...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2011

Es gibt oeffentlich zugaengliche Seen sowie Batterien. Warum hast du dann einen...

Lala Satalin... 16. Mai 2011

...

Hony 15. Mai 2011

Zu teuer? http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/abgezockte-autofahrer-kfz-und...

Oktavian 14. Mai 2011

Nein, nicht Fahrrad. Bürgerarbeitende Rikscha-Fahrer. Ein entscheidender Unterschied...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /