Abo
  • Services:

Universaldienst

Netzbetreiber gegen Zwang zur Breitbandversorgung

Die im VATM zusammengeschlossenen Telekommunikationsunternehmen reagieren gereizt auf einen Entwurf für ein neues Telekommunikationsgesetz (TKG), der eine Verpflichtung für einen Breitband-Universaldienst vorsieht. Dies soll unbedingt verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Universaldienst: Netzbetreiber gegen Zwang zur Breitbandversorgung
(Bild: Deutscher Bundestag / Marc-Steffen Unger)

Der Deutsche Bundestag hat den TKG-Entwurf (PDF) am 12. Mai 2011 beraten. Der Vorschlag für einen Breitband-Universaldienst kam von der AG Wirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Einige Abgeordnete der CDU wollen einen Universaldienst für Breitband mit 16 MBit/s im Jahr 2012 einführen. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hatte in seiner Regierungserklärung eine Absage an einen Universaldienst erteilt. Außerdem hat er es für unmöglich und unwirtschaftlich erklärt, flächendeckend Glasfaser zu verlegen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), in dem unter anderem Vodafone, Telefónica Deutschland, Versatel, Ewe Tel und QSC organisiert sind, veranstaltete dazu am Vortag in Berlin eine Diskussionsrunde mit Politikern. Das Ergebnis fasste der Verband mit den Worten zusammen: "Breitband-Universaldienst verstößt gegen jede wirtschaftliche Vernunft." In der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin hatte der VATM die Bundestagsabgeordneten Thomas Jarzombek (CDU), Martin Dörmann (SPD), Sebastian Blumenthal (FDP) und Tabea Rößner (Bündnis 90/Die Grünen) zum Austausch über das Thema Universaldienst geladen. Rößner tritt für einen Universaldienst ein. Sie sagte im Januar 2011: "Wir wollen nicht länger hinnehmen, dass knapp vier Millionen Haushalte in Deutschland noch immer keinen ausreichenden Zugang zum Internet haben."

Gerald Wiesch, Vorsitzender des Länderarbeitskreises Telekommunikation und TK-Referent im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, sprach sich im Sinne des VATM gegen einen Universaldienst aus. "Dieser wäre nicht ansatzweise effizient und würde den Steuerzahler viel Geld kosten - er bietet also keine Alternative zum Ausbau im Wettbewerb", sagte Wiesch in der Begrüßungsrede.

Laut Breitbandstrategie der Bundesregierung sollen bis spätestens 2014 für 75 Prozent der Haushalte - und bis 2018 für alle Haushalte in Deutschland - Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stehen.

Um einen Breitband-Universaldienst flächendeckend und leitungsgebunden zu finanzieren, würden laut Informationen von Netzbetreibern mindestens 40 bis 60 Milliarden Euro benötigt. Eine staatliche Finanzierung dürfte angesichts der Haushaltslage nach der Finanzkrise ausscheiden und die Telekommunikationsunternehmen wollen die Kosten nicht tragen.

Mobilfunkbetreiber führen an, dass durch LTE bis Ende des Jahres 2011 die von der Bundesnetzagentur identifizierten weißen Flecken der Vergangenheit angehören würden. Damit werde LTE faktisch zum Universaldienst, und zwar ohne staatliches Eingreifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 119,90€

Anonymer Nutzer 16. Mai 2011

Ich habe 4MBit und das hat mir bis vor etwa einem Jahr vollkommen gereicht. Heute sehe...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2011

Es gibt oeffentlich zugaengliche Seen sowie Batterien. Warum hast du dann einen...

Lala Satalin... 16. Mai 2011

...

Hony 15. Mai 2011

Zu teuer? http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/abgezockte-autofahrer-kfz-und...

Oktavian 14. Mai 2011

Nein, nicht Fahrrad. Bürgerarbeitende Rikscha-Fahrer. Ein entscheidender Unterschied...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /