Abo
  • Services:

Nutzungsbedingungen

Flickr nutzt Twitpic-Affäre zur Eigenwerbung

Flickr nutzt die Auseinandersetzungen um die Nutzungsbedingungen beim Konkurrenten Twitpic für Eigenwerbung. Auf dem eigenen Angebot müsse der Nutzer keine Angst darum haben, was mit seinen Fotos passiere.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr
Flickr (Bild: Screenshot)

Der Bilderdienst Flickr hat die Verwirrung um den Konkurrenten Twitpic genutzt, um die Vorteile des eigenen Angebots herauszustellen. "Bei Flickr gehören Ihre Fotos immer Ihnen", betont Zack Sheppard, Community Manager bei Flickr, im Unternehmensblog.

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  2. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf

Flickr sei der Meinung, dass die Nutzer, die ihre Fotos auf einem Fotoportal veröffentlichen, alle Rechte daran behalten. In seinen Geschäftsbedingungen (AGB) betone das zu Yahoo gehörende Angebot, dass alle Rechte an den Fotos bei dem Urheber bleiben.

Diese hätten die Möglichkeit, die Nutzungsrechte selbst zu vergeben, schreibt Sheppard. So könnten sie sich alle Rechte vorbehalten. Sie könnten sie aber auch verschiedenen Creative-Commons-Lizenzen vergeben. Außerdem hätten Nutzer die Möglichkeit, über Flickrs Kooperation mit dem Bilderdienst Getty ihre Fotos kommerziell zu verwerten. Die Vergabe der Rechte sei einfach. Das gehe über ein Menü mit wenigen Mausklicks.

Der Bilderdienst Twitpic hatte vor wenigen Tagen seine AGB geändert. Das Angebot hatte sich dabei die Nutzung von Bildern innerhalb des Dienstes gesichert. Dabei ging es aber eher darum, die Fotos auf Partnerseiten zu veröffentlichen und für Werbung nutzen zu können. Für Verwirrung hatte gesorgt, dass Twitpic gleichzeitig eine Vereinbarung mit einer Fotoagentur über eine kommerzielle Nutzung von Fotos geschlossen hatte. Das Unternehmen hatte allerdings betont, die Nutzungsrechte blieben beim Nutzer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 22,49€
  2. (-80%) 1,99€
  3. (-74%) 7,77€
  4. (-15%) 33,99€

ed_auf_crack 14. Mai 2011

Ich nuitze Jabber und nerve deswegen rum so gut wie ich nur kann. aber immer haben alle...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /