Nutzungsbedingungen

Flickr nutzt Twitpic-Affäre zur Eigenwerbung

Flickr nutzt die Auseinandersetzungen um die Nutzungsbedingungen beim Konkurrenten Twitpic für Eigenwerbung. Auf dem eigenen Angebot müsse der Nutzer keine Angst darum haben, was mit seinen Fotos passiere.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr
Flickr (Bild: Screenshot)

Der Bilderdienst Flickr hat die Verwirrung um den Konkurrenten Twitpic genutzt, um die Vorteile des eigenen Angebots herauszustellen. "Bei Flickr gehören Ihre Fotos immer Ihnen", betont Zack Sheppard, Community Manager bei Flickr, im Unternehmensblog.

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Flickr sei der Meinung, dass die Nutzer, die ihre Fotos auf einem Fotoportal veröffentlichen, alle Rechte daran behalten. In seinen Geschäftsbedingungen (AGB) betone das zu Yahoo gehörende Angebot, dass alle Rechte an den Fotos bei dem Urheber bleiben.

Diese hätten die Möglichkeit, die Nutzungsrechte selbst zu vergeben, schreibt Sheppard. So könnten sie sich alle Rechte vorbehalten. Sie könnten sie aber auch verschiedenen Creative-Commons-Lizenzen vergeben. Außerdem hätten Nutzer die Möglichkeit, über Flickrs Kooperation mit dem Bilderdienst Getty ihre Fotos kommerziell zu verwerten. Die Vergabe der Rechte sei einfach. Das gehe über ein Menü mit wenigen Mausklicks.

Der Bilderdienst Twitpic hatte vor wenigen Tagen seine AGB geändert. Das Angebot hatte sich dabei die Nutzung von Bildern innerhalb des Dienstes gesichert. Dabei ging es aber eher darum, die Fotos auf Partnerseiten zu veröffentlichen und für Werbung nutzen zu können. Für Verwirrung hatte gesorgt, dass Twitpic gleichzeitig eine Vereinbarung mit einer Fotoagentur über eine kommerzielle Nutzung von Fotos geschlossen hatte. Das Unternehmen hatte allerdings betont, die Nutzungsrechte blieben beim Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /