Abo
  • Services:

Drahtlose Netze

Intel verkauft Aktien von Wimax-Anbieter

Für einen Kurssturz um 16 Prozent bei Clearwire, einem Entwickler von Wimax-Technik, ist Intel verantwortlich. Der Chiphersteller hatte zuvor 10 Millionen Clearwire-Aktien verkauft, was als weiterer Rückzugsschritt von dieser Technologie gewertet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Clearwire bietet ein Wimax-Netz und verschiedene 4G-Modems
Clearwire bietet ein Wimax-Netz und verschiedene 4G-Modems (Bild: Clearwire)

Mit einer Mitteilung bei der US-Börsenaufsicht SEC hat Intel den Verkauf eines Teils seiner Anteile an Clearwire bekanntgegeben. Der Mitteilung zufolge hält Intel 102 Millionen Aktien von Clearwire, 10 Millionen davon wurden nun abgesetzt. Das sorgte an den US-Börsen für einen Kurssturz der Papiere um 16 Prozent, die größten Verluste für Clearwire in knapp zwei Jahren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wuppertal
  2. Hanseatisches Personalkontor, Kehl

In Clearwire hatte Intel seit dem Jahr 2006 investiert, um Wimax voranzubringen. Die einst hohen Erwartungen in die Technik haben sich bisher jedoch nicht erfüllt, was auch am Erfolg von LTE liegt. Laut Bloomberg will auch Clearwire in Zukunft LTE-Lösungen anbieten.

In der Praxis hatte sich bei Feldversuchen in Taiwan gezeigt, dass die ursprünglich angestrebte eine Basisstation für einen Umkreis von 75 Kilometern in städtischen Umgebungen nicht ausreicht. Zwar ist auch die Dichte der Zellen bei LTE kaum geringer, LTE gilt aber als Verfahren mit mehr Reserven.

Nokia Siemens Networks, als ein Ausrüster, der sowohl Geräte für LTE als auch Wimax anbietet, sah bereits 2009 eine Koexistenz beider Standards voraus. Inzwischen haben sich andere einstige Wimax-Verfechter, wie Cisco, von der Technik schon verabschiedet. Intel wiederum hatte jüngst den LTE-Spezialisten SySDsoft übernommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  3. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  4. 199€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /