Android-Anwendungen

Google überträgt Daten angeblich unverschlüsselt

Googles Android-Anwendungen übertragen Daten unverschlüsselt, sagen Wissenschaftler der Universität Ulm. Angreifer können dadurch an Anmeldedaten gelangen, um vertrauliche Daten einzusehen, zu ändern oder zu löschen. Google reagiert nur halbherzig darauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Roboter
Android-Roboter (Bild: Google)

Der Kalender und das Adressbuch von Android überträgt Authentifizierungs-Token immer unverschlüsselt. Das gilt auch für die Android-Anwendung Picasa. Wer mit seinem Android-Smartphone ein unverschlüsseltes WLAN-Netzwerk verwendet, läuft Gefahr, dass seine Anmeldedaten ausspioniert werden, ähnlich wie bei einem Session-Cookie. Ein Angreifer kann dann vollen Zugriff auf alle bei Google hinterlegten Daten erhalten und diese nach Belieben einsehen, ändern oder löschen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

Als Ursache fanden Wissenschaftler aus dem Bereich Security und Privacy am Institut für Medieninformatik der Universität Ulm heraus, dass Googles Clientlogin ohne Verschlüsselung arbeitet. Dadurch können auch weitere Android-Anwendungen oder auch Desktopapplikationen von der Sicherheitsgefahr betroffen sein, wenn sie Googles Clientlogin nutzen. Standardmäßig wird darüber keine https-Verbindung, sondern nur eine unverschlüsselte http-Verbindung aufgebaut.

Softwareanbieter können ihre Applikationen so anpassen, dass sie Google Clientlogin immer über https-Protokoll nutzen, damit die Daten verschlüsselt übertragen werden. Für die Google-eigenen Anwendungen wie Kalender, Adressbuch und Picasa gibt es für die meisten Android-Smartphones keine Lösung.

Google reagiert nur halbherzig

Mit Android 2.3.4 werden zumindest Termine und Kontakte künftig verschlüsselt übertragen, erklärten die Wissenschaftler, die Google über die Sicherheitsgefahr informiert hatten. Als Google Android 2.3.4 Ende April 2011 für das Nexus S und das Nexus One veröffentlichte, gab es vom Unternehmen allerdings keine Informationen zu diesem Sicherheitsrisiko. Für weit über 96 Prozent aller verwendeten Android-Smartphones gibt es derzeit kein Update. Es kann noch Wochen und Monate dauern, bis mehr Android-Geräte ein Update auf Android 2.3.4 erhalten, weil die Hersteller von Android-Smartphones oftmals nur zögerlich aktuelle Android-Versionen bereitstellen.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Wissenschaftler der Universität Ulm kritisieren Google, weil die Anmeldung zu Picasa selbst mit Android 2.3.4 weiterhin unverschlüsselt erfolgt. In Android 3.x alias Honeycomb werden zumindest Termine und Adressen verschlüsselt übertragen. Ob Honeycomb auch Anmeldedaten von Picasa verschlüsselt, wissen die Wissenschaftler derzeit nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bachsau 27. Mai 2011

Die spezifischen Passwörter sind ein fauler Kompromiss. Das wäre noch nachvollziehbar...

Dalai-Lama 19. Mai 2011

Das ist auch der große Grund von den Anti Apple Fanboys ^^ Das ist doch in der Jugend...

temolus 16. Mai 2011

Danke! In einem Satz: das Passwort wird schon verschlüsselt. Das daraufhin generierte, 14...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Klimaschutz: Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern
    Klimaschutz
    Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern

    Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen BMW und Mercedes vor, weil sie kein Datum für einen Verbrennerausstieg bis 2030 festgelegen wollen.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Fritzbox 6860 5G: AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland
    Fritzbox 6860 5G
    AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland

    Die Fritzbox 6860 5G kann in gängigen 5G-Frequenzbändern funken und auch 4G und 3G nutzen. Günstig ist der AVM-Router allerdings nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /