Abo
  • Services:

Sicherheit

Android Market verteilt erneut Schadsoftware

Googles Android Market hat erneut Schadsoftware verteilt. Die betreffenden Android-Anwendungen wurden aus dem Android Market entfernt. Wie viele Anwendungen entfernt wurden und wie viele Anwender betroffen sind, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Market-Startseite
Android-Market-Startseite (Bild: Google)

Google hat die Android-Anwendungen mit Schadsoftware aus dem Android Market entfernt, nachdem sie darauf hingewiesen wurden, berichtet Kaspersky Labs. Die fraglichen Applikationen sollen alle vom Anbieter zsone stammen. Kaspersky Labs geht davon aus, dass dahinter chinesische Hacker stecken.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. brandung GmbH & Co. KG, Berlin-Kreuzberg

Die betreffenden Anwendungen werden von den Virenscannern von Kaspersky Labs als Trojan-SMS.AndroidOS.Raden.a erkannt. Die Schadroutine sendet eine SMS an eine chinesische Rufnummer und deaktiviert anschließend den SMS-Versand auf dem Smartphone. Betroffene Anwender können dann keine Kurzmitteilungen mehr versenden.

Keine Informationen von Google

Von Google gibt es dazu bislang keinerlei Informationen. Es ist daher nicht klar, weshalb es erneut gelingen konnte, Googles Prüfverfahren für den Android Market zu umgehen. Auch ist nicht bekannt, ob Google erneut die fraglichen Anwendungen auf den betreffenden Geräten löschen wird.

Bereits im März 2011 hatte Google 21 Anwendungen nicht bemerkt, die im Android Market angeboten wurden und Schadroutinen enthielten. Google hatte die Anwendungen dann, wie auch jetzt, aus dem Android Market entfernt. Danach wurden die Anwendungen auch bei den Nutzern gelöscht, die sich eine der Applikationen installiert hatten. Von Google gab es nie eine Erklärung dazu, wie es dazu kam, dass die Schadroutinen in den Anwendungen nicht bemerkt wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Himmerlarschund... 16. Mai 2011

... wobei mir noch nicht ganz klar ist, wie du diesen Text von deiner Schreibmaschine aus...

Himmerlarschund... 16. Mai 2011

Man muss sich vielleicht auch unter Android nicht jeden Scheiß installieren. Warum...

capprice 16. Mai 2011

Woher habt ihr alle die Glaskugeln? Ich will auch eine!


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /