Urheberrecht

Verbraucherschützer wollen Gesetzesänderung pro Privatkopie

Die deutschen Verbraucherschützer wollen ein neues Urheberrecht. Darin soll ein Recht auf Privatkopie verankert sein. Abmahnkosten wegen Urheberrechtsverletzungen in Tauschbörsen sollen gedeckelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerd Billen, Chef des VZBV
Gerd Billen, Chef des VZBV (Bild: VZBV)

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) tritt für eine Reform des Urheberrechts im Sinne des Nutzers ein. Dabei geht es den Verbraucherschützern um das Recht auf Privatkopie sowie ein Recht zum Weiterverkauf digitaler Inhalte. "Die zurückliegenden Novellen des Urheberrechtes sind zu Lasten der Verbraucher gegangen und haben eher zur Verwirrung statt zu mehr Klarheit beigetragen", sagte Cornelia Tausch, Leiterin des VZBV-Fachbereichs Wirtschaft und Internationales. Es ginge daher jetzt um eine ausgewogene Balance zwischen den Interessen der Urheber, Rechteinhaber und Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
Detailsuche

Das Büro für informationsrechtliche Expertise hat dazu im Auftrag des VZBV ein Rechtsgutachten (PDF) verfasst. In einem darauf beruhenden Positionspapier (PDF) der Verbraucherzentrale heißt es: "Das Recht auf Privatkopie ist rechtlich zu verankern. Es sollte ein wesentlicher Grundgedanke des Urheberrechtes sein, dass Nutzer zu privaten Zwecken eine Kopie anfertigen können. Dieses Recht darf nicht durch den Einsatz von Kopierschutzprogrammen oder durch allgemeine Geschäftsbedingungen ausgehebelt werden. Der Inhalt der Regelung zur Privatkopie muss klar und verständlich formuliert sein. Die derzeitige Regelung ist für die Nutzer kaum noch verständlich. Regelungen, die von den Adressaten nicht verstanden werden, können auch nicht befolgt werden."

Dieser Standpunkt wird von der Musikindustrie energisch bekämpft: Im April 2011 wurde bekannt, dass die EU-Kommission eine frühere hochrangige Mitarbeiterin des Musikindustrieverbandes IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) zur neuen Referatsleiterin der Urheberrechtsabteilung machen will. Martin-Prat vertritt die Auffassung, dass ein Recht auf Privatkopie keine Existenzberechtigung habe und weiter eingeschränkt werden sollte. Wie die EU-Kommission Golem.de mitteilte, hat Martin-Prat den Posten als Referatsleiterin der Urheberrechtsabteilung am 16. April 2011 übernommen.

Nutzer sollen zudem die Möglichkeit erhalten, legal erworbene digitale Inhalte weiterzuverkaufen, so die deutschen Verbraucherschützer. Hier würden für "körperliche" Werke wie Bücher andere Regeln als für "unkörperliche" E-Books gelten. Verbraucher bezahlten schließlich für den Erwerb des Werkes und dafür, dass sie dauerhaft und frei darüber verfügen können.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine bestehende Regelung zur Begrenzung der Abmahnkosten auf 100 Euro müsse sich explizit auch auf Abmahnungen aufgrund von Urheberrechtsverletzungen in Tauschbörsen beziehen. Hier seien unverhältnismäßig hohe zivilrechtliche Forderungen weiterhin üblich, weil die Verletzungen von Urheberrechten in Tauschbörsen nicht ausdrücklich in den Gesetzesmaterialien genannt würden. "Außerdem muss die Begrenzung auch für Personen gelten, die die Rechtsverletzung selbst nicht begangen haben, aber als sogenannter Störer haften. Klassischerweise sind dies die Eltern, die als 'Anschlussinhaber' für ihre Kinder haften", heißt es in dem Papier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 17. Mai 2011

Oha heute willst du es aber wissen. Gleich zwei Trollereien angegriffen und auf ganzer...

spanther 17. Mai 2011

LOL dankeschön dafür Baron! Du hast die Trollerei perfekt durch den Kakao gezogen! xD...

Anonymer Nutzer 15. Mai 2011

Das spielt keine Rolle, was ein deutsches Gericht sieht, deutsches Recht kommt gar nicht...

samy 13. Mai 2011

Hallo Luftpumpe! Es ist auch sprachlich nicht korrekt. Man kann doch nicht für jemanden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /