Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest Virtua Tennis 4

Mit vollem Körpereinsatz gegen Nadal und Federer

Hohes Tempo, viel Action und ein lockerer Umgang mit der Realität: Die Virtua-Tennis-Reihe hatte schon immer eine eher einfache Handhabung, das ändert sich auch in Teil 4 nicht. Neuerungen gibt es unter anderem beim Karrieremodus - und durch Kinect und Move.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtua Tennis 4
Virtua Tennis 4 (Bild: Sega)

Wer viel Wert auf korrekte Ballphysik, taktisch kluges Laufverhalten und der Realität nachempfundene Spielwechsel legt, war bei Virtua Tennis schon immer falsch. In der Reihe von Sega sind Duelle auf jedem Untergrund immer etwas schneller als in der Realität, Ballwechsel spektakulärer und auch die unmöglichsten Hechtrollen und Glücksschläge oft noch von Erfolg gekrönt. Die Faszination bezieht das Spiel auch in Teil 4 vor allem aus dem actionlastigen Ablauf und der schnell erlernbaren Bedienung mit wenigen Tasten und dem Platzieren via Ministick. Faszinierend sind vor allem - trotz der einfachen Handhabung - der spürbare Tiefgang und vielfältige Schlagmöglichkeiten bei Lob, Topsin und Co. Passend zum spektakulären Spielverlauf und den schick inszenierten Partien sind auch die neuen Superschläge, die immer nach Auffüllen der eigenen Energieleiste möglich sind, und noch mehr Drama ins Spiel bringen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Im Vergleich zum letzten Virtua Tennis wurde vor allem der Karrieremodus spürbar erweitert. Zwar geht es immer noch darum, vom Nachwuchsspieler zum Helden der World Tour zu werden. Der Schwierigkeitsgrad steigt allerdings schneller an, der Umfang ist viel größer, die speziellen Stärken und persönlichen Werte der Sportler sind besser ausgearbeitet und die Matches zeitaufwendiger. Schön ist auch der Lizenzumfang: Knapp 20 bekannte Spieler wurden ins Spiel integriert, darunter Stars wie Roger Federer, Rafael Nadal, Maria Sharapova und Caroline Wozniacki.

  • Virtua Tennis 4 (Playstation 3)
  • Virtua Tennis 4 (Playstation 3)
  • Virtua Tennis 4 (Wii)
  • Virtua Tennis 4 (Wii)
  • Virtua Tennis 4 (Wii)
  • Virtua Tennis 4 (Wii)
  • Virtua Tennis 4 (Xbox 360)
  • Virtua Tennis 4 (Xbox 360)
  • Virtua Tennis 4 (Xbox 360)
  • Virtua Tennis 4 (Xbox 360)
  • Virtua Tennis 4 (Xbox 360)
  • Virtua Tennis 4 (Xbox 360)
Virtua Tennis 4 (Xbox 360)

Erfolge und Tickets schalten neue Turniere und Trainingsmöglichkeiten frei, mit eingesammelten Preisgeldern kann der Spieler außerdem im Shop einkaufen. Für Abwechslung sorgen zudem der Arcademodus, in dem nacheinander so viele Kontrahenten wie möglich ausgeschaltet werden sollen, sowie mehrere Minispiele, die wie gewohnt mit Bomben oder Küken eher unterhaltsam als ein ernsthaftes Schlagtraining sind. Auch der Mehrspielermodus ist - sowohl offline als auch online - kurzweilig und macht garantiert Spaß.

Technisch gibt Virtua Tennis 4 kaum Grund zur Klage: Spieler und Courts sind detailreich und schön in Szene gesetzt, die Animationen flüssig. Nur das Publikum hätte etwas mehr Feinarbeit vertragen können. Die Hintergrundmusik hingegen bleibt Geschmackssache.

Virtua Tennis 4 ist für Windows-PC, Wii, Xbox 360 und Playstation 3 erhältlich, der Verkaufspreis liegt bei etwa 50 Euro. Die Umsetzung für Sonys Konsole wirkt dabei am besten durchdacht: Die Integration von Move etwa ist überzeugender als die von Kinect auf der Xbox 360, zudem wartet die PS3 noch mit stereoskopischem 3D auf. Seltsam allerdings: Move und Kinect können nicht durchgängig benutzt werden - für die Karriere und Turniere ist nur die klassische Controllersteuerung auswählbar.

Fazit

Virtua Tennis 4 ist nicht das komplexeste und realistischste Tennisspiel auf Konsolen - da steht Top Spin deutlich besser da. Wer jedoch weniger Wert auf Simulation und mehr auf kurzweilige, unkomplizierte und rasante Arcade-Unterhaltung sowie auf Sportprominenz der A-Klasse legt, ist auch hier wieder bestens bedient.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 47,99€
  3. 279€ (Bestpreis!)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    •  /