Abo
  • Services:

Blizzard

Mit Eirena, Kormac und Lyndon durch Diablo 3

Computergesteuerte Begleiter gab es schon in Diablo 2. Jetzt hat Blizzard mehr über die KI-Kameraden in Diablo 3 verraten und ein Gameplay-Video veröffentlicht, das sie in Aktion zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Wer in den Schlachten von Diablo 3 auf Hilfe angewiesen ist, kann im Spielverlauf auch Unterstützung durch einen computergesteuerten Kameraden anfordern. Drei Begleiter wird es geben: eine Zauberin namens Eirena, den Templer Kormac und den Schurken Lyndon. Anders als in Diablo 2 sollen die KI-Kumpels wesentlich detailreicher und interessanter ausgearbeitet sein, hat Gamestar direkt von Blizzard erfahren. Jeder Begleiter soll über eine Hintergrundgeschichte verfügen, die durch Quests erzählt wird. Außerdem kommentieren die Mitstreiter besondere Ereignisse oder plaudern mit dem Spieler.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Essen
  2. Minda Industrieanlagen GmbH, Minden

Die Begleiter steigen durch gewonnene Erfahrungspunkte allmählich im Level auf. Alle paar Stufen darf der Spieler bestimmte Talente auswählen, die Fähigkeiten freischalten. Wenn die Sidekicks einen Kampf verlieren, sterben sie nicht dauerhaft, sondern erwachen nach ein paar Minuten wieder aus ihrer Ohnmacht; der Spieler kann das durch persönliche Zuwendung stark beschleunigen.

Blizzard hat erst vor wenigen Tagen angekündigt, dass voraussichtlich im 3. Quartal 2011 eine Betatestphase von Diablo 3 beginnt. Wenn da alles glattgeht, könnte das Actionrollenspiel noch vor Ende 2011 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

Wolf als Gast 16. Mai 2011

Das macht heute fast jedes Spiel. Final Fantasy&Co werden die Spieler auch nur ohnmächtig...

Nolan ra Sinjaria 14. Mai 2011

also ich lese den Artikel so, dass man einen Hireling mitnehmen kann. Da sind wir noch...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /