Abo
  • Services:

Vergleich

Filesharingdienst Limewire zahlt 105 Millionen Dollar

Die Musikindustrie hat 105 Millionen US-Dollar von dem Filesharingdienst Limewire erstritten. Limewire-Anwalt Joseph Baio machte die Unfähigkeit und Gier der Plattenbosse für die Misere der Major Labels verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Warner-Music-Chef Edgar Bronfman
Warner-Music-Chef Edgar Bronfman (Bild: Reuters)

Der ehemalige Filesharingdienst Limewire und sein Gründer Mark Gorton haben sich mit der Musikindustrie geeinigt. Wegen Urheberrechtsverletzung zahlt das Unternehmen 105 Millionen US-Dollar an den Branchenverband Recording Industry Association of America (RIAA). Das geht aus Stellungnahmen von Limewire und der RIAA vom 12. Mai 2011 hervor.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Im Oktober 2010 hatte ein New Yorker Gericht die Schließung der Tauschbörse angeordnet. Das Unternehmen wurde angewiesen, seinen Dienst einzustellen. Im Mai 2010 hatte das Gericht befunden, dass Limewire Urheberrechte verletze und andere dazu angestiftet habe. Die zuständige Richterin Kimba Wood machte den Multimilliardär Gorton persönlich dafür haftbar. 2006 hatte die RIAA gegen Limewire geklagt.

"Wir freuen uns, dass der Fall jetzt abgeschlossen ist", erklärte Gorton. Die Einigung sei weit niedriger ausgefallen als die 1,4 Milliarden US-Dollar, die die Kläger gefordert hätten, betonte er. Limewire-Anwalt Joseph Baio sagte, dass sein Mandant kein Schuldeingeständnis unterschrieben habe. Baio rechnet vor, dass Gorton mit vermeintlich illegalen Downloads nur ungefähr sechs Millionen US-Dollar verdient habe. Gorton habe mit Limewire altruistische Absichten verfolgt, "um den Menschen zu ermöglichen, miteinander in Verbindung zu treten und zu teilen."

An rückläufigen Umsätzen der Musikindustrie seien nicht allein Filesharingdienste schuld, sondern die Unfähigkeit der Manager, Verkaufskonzepte für das Internet zu entwickeln und ihre Geldgier, sagte Baio. Der Anwalt legte vor Gericht Dokumente der Börsenaufsicht vor, nach denen Warner-Music-Chef Edgar Bronfman sich 50 Millionen US-Dollar auszahlen ließ, als es dem Unternehmen schlecht ging, während Mitarbeiter entlassen und Verträge mit Künstlern beendet wurden.

Mitch Bainwol, Aufsichtsratschef der RIAA, nannte den Vergleich "einen Grund zum Feiern für die gesamte Musikbranche, ihre Fans und die legalen Anbieter, die sich an die Regeln halten".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 14,99€
  3. 2,99€

crazypsycho 12. Aug 2012

Limewire war doch nur ein Client für ein P2P Netzwerk? Die Anbieter haben doch nicht...

redwolf 13. Mai 2011

Ein Tag zum feiern also. Wieder ein Weg abgeschnitten um Daten in die freie Welt zu...

476f6c656d 13. Mai 2011

Damit werden jetzt weitere Klagen finanziert, was auch sonnst? Mit dem Verkauf von Musik...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /