Abo
  • Services:

Vergleich

Filesharingdienst Limewire zahlt 105 Millionen Dollar

Die Musikindustrie hat 105 Millionen US-Dollar von dem Filesharingdienst Limewire erstritten. Limewire-Anwalt Joseph Baio machte die Unfähigkeit und Gier der Plattenbosse für die Misere der Major Labels verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Warner-Music-Chef Edgar Bronfman
Warner-Music-Chef Edgar Bronfman (Bild: Reuters)

Der ehemalige Filesharingdienst Limewire und sein Gründer Mark Gorton haben sich mit der Musikindustrie geeinigt. Wegen Urheberrechtsverletzung zahlt das Unternehmen 105 Millionen US-Dollar an den Branchenverband Recording Industry Association of America (RIAA). Das geht aus Stellungnahmen von Limewire und der RIAA vom 12. Mai 2011 hervor.

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Dataport, Hamburg

Im Oktober 2010 hatte ein New Yorker Gericht die Schließung der Tauschbörse angeordnet. Das Unternehmen wurde angewiesen, seinen Dienst einzustellen. Im Mai 2010 hatte das Gericht befunden, dass Limewire Urheberrechte verletze und andere dazu angestiftet habe. Die zuständige Richterin Kimba Wood machte den Multimilliardär Gorton persönlich dafür haftbar. 2006 hatte die RIAA gegen Limewire geklagt.

"Wir freuen uns, dass der Fall jetzt abgeschlossen ist", erklärte Gorton. Die Einigung sei weit niedriger ausgefallen als die 1,4 Milliarden US-Dollar, die die Kläger gefordert hätten, betonte er. Limewire-Anwalt Joseph Baio sagte, dass sein Mandant kein Schuldeingeständnis unterschrieben habe. Baio rechnet vor, dass Gorton mit vermeintlich illegalen Downloads nur ungefähr sechs Millionen US-Dollar verdient habe. Gorton habe mit Limewire altruistische Absichten verfolgt, "um den Menschen zu ermöglichen, miteinander in Verbindung zu treten und zu teilen."

An rückläufigen Umsätzen der Musikindustrie seien nicht allein Filesharingdienste schuld, sondern die Unfähigkeit der Manager, Verkaufskonzepte für das Internet zu entwickeln und ihre Geldgier, sagte Baio. Der Anwalt legte vor Gericht Dokumente der Börsenaufsicht vor, nach denen Warner-Music-Chef Edgar Bronfman sich 50 Millionen US-Dollar auszahlen ließ, als es dem Unternehmen schlecht ging, während Mitarbeiter entlassen und Verträge mit Künstlern beendet wurden.

Mitch Bainwol, Aufsichtsratschef der RIAA, nannte den Vergleich "einen Grund zum Feiern für die gesamte Musikbranche, ihre Fans und die legalen Anbieter, die sich an die Regeln halten".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)
  4. 31,50€ (Vergleichspreis ca. 40€)

crazypsycho 12. Aug 2012

Limewire war doch nur ein Client für ein P2P Netzwerk? Die Anbieter haben doch nicht...

redwolf 13. Mai 2011

Ein Tag zum feiern also. Wieder ein Weg abgeschnitten um Daten in die freie Welt zu...

476f6c656d 13. Mai 2011

Damit werden jetzt weitere Klagen finanziert, was auch sonnst? Mit dem Verkauf von Musik...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /