• IT-Karriere:
  • Services:

Vergleich

Filesharingdienst Limewire zahlt 105 Millionen Dollar

Die Musikindustrie hat 105 Millionen US-Dollar von dem Filesharingdienst Limewire erstritten. Limewire-Anwalt Joseph Baio machte die Unfähigkeit und Gier der Plattenbosse für die Misere der Major Labels verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Warner-Music-Chef Edgar Bronfman
Warner-Music-Chef Edgar Bronfman (Bild: Reuters)

Der ehemalige Filesharingdienst Limewire und sein Gründer Mark Gorton haben sich mit der Musikindustrie geeinigt. Wegen Urheberrechtsverletzung zahlt das Unternehmen 105 Millionen US-Dollar an den Branchenverband Recording Industry Association of America (RIAA). Das geht aus Stellungnahmen von Limewire und der RIAA vom 12. Mai 2011 hervor.

Stellenmarkt
  1. Juice Technology AG, Winkel
  2. AKDB, Bayreuth, Augsburg

Im Oktober 2010 hatte ein New Yorker Gericht die Schließung der Tauschbörse angeordnet. Das Unternehmen wurde angewiesen, seinen Dienst einzustellen. Im Mai 2010 hatte das Gericht befunden, dass Limewire Urheberrechte verletze und andere dazu angestiftet habe. Die zuständige Richterin Kimba Wood machte den Multimilliardär Gorton persönlich dafür haftbar. 2006 hatte die RIAA gegen Limewire geklagt.

"Wir freuen uns, dass der Fall jetzt abgeschlossen ist", erklärte Gorton. Die Einigung sei weit niedriger ausgefallen als die 1,4 Milliarden US-Dollar, die die Kläger gefordert hätten, betonte er. Limewire-Anwalt Joseph Baio sagte, dass sein Mandant kein Schuldeingeständnis unterschrieben habe. Baio rechnet vor, dass Gorton mit vermeintlich illegalen Downloads nur ungefähr sechs Millionen US-Dollar verdient habe. Gorton habe mit Limewire altruistische Absichten verfolgt, "um den Menschen zu ermöglichen, miteinander in Verbindung zu treten und zu teilen."

An rückläufigen Umsätzen der Musikindustrie seien nicht allein Filesharingdienste schuld, sondern die Unfähigkeit der Manager, Verkaufskonzepte für das Internet zu entwickeln und ihre Geldgier, sagte Baio. Der Anwalt legte vor Gericht Dokumente der Börsenaufsicht vor, nach denen Warner-Music-Chef Edgar Bronfman sich 50 Millionen US-Dollar auszahlen ließ, als es dem Unternehmen schlecht ging, während Mitarbeiter entlassen und Verträge mit Künstlern beendet wurden.

Mitch Bainwol, Aufsichtsratschef der RIAA, nannte den Vergleich "einen Grund zum Feiern für die gesamte Musikbranche, ihre Fans und die legalen Anbieter, die sich an die Regeln halten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crazypsycho 12. Aug 2012

Limewire war doch nur ein Client für ein P2P Netzwerk? Die Anbieter haben doch nicht...

redwolf 13. Mai 2011

Ein Tag zum feiern also. Wieder ein Weg abgeschnitten um Daten in die freie Welt zu...

476f6c656d 13. Mai 2011

Damit werden jetzt weitere Klagen finanziert, was auch sonnst? Mit dem Verkauf von Musik...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    •  /