Abo
  • Services:
Anzeige
Warner-Music-Chef Edgar Bronfman
Warner-Music-Chef Edgar Bronfman (Bild: Reuters)

Vergleich

Filesharingdienst Limewire zahlt 105 Millionen Dollar

Warner-Music-Chef Edgar Bronfman
Warner-Music-Chef Edgar Bronfman (Bild: Reuters)

Die Musikindustrie hat 105 Millionen US-Dollar von dem Filesharingdienst Limewire erstritten. Limewire-Anwalt Joseph Baio machte die Unfähigkeit und Gier der Plattenbosse für die Misere der Major Labels verantwortlich.

Der ehemalige Filesharingdienst Limewire und sein Gründer Mark Gorton haben sich mit der Musikindustrie geeinigt. Wegen Urheberrechtsverletzung zahlt das Unternehmen 105 Millionen US-Dollar an den Branchenverband Recording Industry Association of America (RIAA). Das geht aus Stellungnahmen von Limewire und der RIAA vom 12. Mai 2011 hervor.

Anzeige

Im Oktober 2010 hatte ein New Yorker Gericht die Schließung der Tauschbörse angeordnet. Das Unternehmen wurde angewiesen, seinen Dienst einzustellen. Im Mai 2010 hatte das Gericht befunden, dass Limewire Urheberrechte verletze und andere dazu angestiftet habe. Die zuständige Richterin Kimba Wood machte den Multimilliardär Gorton persönlich dafür haftbar. 2006 hatte die RIAA gegen Limewire geklagt.

"Wir freuen uns, dass der Fall jetzt abgeschlossen ist", erklärte Gorton. Die Einigung sei weit niedriger ausgefallen als die 1,4 Milliarden US-Dollar, die die Kläger gefordert hätten, betonte er. Limewire-Anwalt Joseph Baio sagte, dass sein Mandant kein Schuldeingeständnis unterschrieben habe. Baio rechnet vor, dass Gorton mit vermeintlich illegalen Downloads nur ungefähr sechs Millionen US-Dollar verdient habe. Gorton habe mit Limewire altruistische Absichten verfolgt, "um den Menschen zu ermöglichen, miteinander in Verbindung zu treten und zu teilen."

An rückläufigen Umsätzen der Musikindustrie seien nicht allein Filesharingdienste schuld, sondern die Unfähigkeit der Manager, Verkaufskonzepte für das Internet zu entwickeln und ihre Geldgier, sagte Baio. Der Anwalt legte vor Gericht Dokumente der Börsenaufsicht vor, nach denen Warner-Music-Chef Edgar Bronfman sich 50 Millionen US-Dollar auszahlen ließ, als es dem Unternehmen schlecht ging, während Mitarbeiter entlassen und Verträge mit Künstlern beendet wurden.

Mitch Bainwol, Aufsichtsratschef der RIAA, nannte den Vergleich "einen Grund zum Feiern für die gesamte Musikbranche, ihre Fans und die legalen Anbieter, die sich an die Regeln halten".


eye home zur Startseite
crazypsycho 12. Aug 2012

Limewire war doch nur ein Client für ein P2P Netzwerk? Die Anbieter haben doch nicht...

redwolf 13. Mai 2011

Ein Tag zum feiern also. Wieder ein Weg abgeschnitten um Daten in die freie Welt zu...

476f6c656d 13. Mai 2011

Damit werden jetzt weitere Klagen finanziert, was auch sonnst? Mit dem Verkauf von Musik...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  3. andagon GmbH, Köln
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand
  2. 569€ + 5,99€ Versand
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Kompromittiertes System und Beweisverwertung!?

    Sandeeh | 21:14

  2. Re: endlich diese Farce beenden - alle...

    thorben | 21:13

  3. Re: Wo liegt mein Fehler?

    quineloe | 21:11

  4. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    thorben | 21:11

  5. Re: Dann eben nicht

    hum4n0id3 | 21:10


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel