Abo
  • Services:

Google

Chromes Sicherheitskonzept wurde nicht ausgehebelt

Google bestreitet, dass das Sicherheitskonzept von Chrome ausgehebelt wurde. Die Sicherheitsexperten von Vupen hätten lediglich eine Sicherheitslücke im mitgelieferten Flash-Plugin gefunden, teilt Google mit. Vupen widerspricht dem.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Chromes Sicherheitskonzept wurde nicht ausgehebelt
(Bild: Google)

Mehrere Google-Mitarbeiter bestreiten, dass die Sicherheitsexperten von Vupen das Sicherheitskonzept von Chrome umgangen haben. Die Google-Mitarbeiter sind sich sicher, dass Vupen zwar ein Sicherheitsleck im Flash-Plugin, aber keines in Chrome selbst gefunden hätte. Das Flash-Plugin ist Bestandteil von Chrome und wird unter Windows-Systemen wie Chrome selbst in einer abgeschotteten Sandbox ausgeführt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Vupen hatte diese Woche mitgeteilt, Chromes Sicherheitskonzept ausgehebelt zu haben. Dazu sollen eine Reihe bislang nicht bekannter Sicherheitslücken genutzt worden sein, um Schadcode außerhalb der Chrome-Sandbox auszuführen. Zudem sollen die Windows-Schutzmechanismen ASLR (Address Space Layout Randomization) und DEP (Data Execution Prevention) umgangen worden sein.

Vupen gab zu, dass bei der Umgehung von Chromes Sicherheitskonzept auch eine Flash-Sicherheitslücke im Spiel sei. Allerdings hätte Vupen weitere nicht näher bezeichnete Sicherheitslöcher in Chrome ausgenutzt, um das Sicherheitskonzept von Chrome zu umgehen. Zudem gehöre das Flash-Plugin zum Lieferumfang von Chrome und wenn Angreifer darüber die Chrome-Sandbox verlassen könnten, sei das ein Fehler von Chrome.

"Wir werden Google nicht helfen, Sicherheitslücken zu finden", polterte Vupen-Chef Chaouki Bekrar gegenüber Computerworld. Er betont, dass derzeit nur Vupen selbst wisse, welche Sicherheitslecks sie in Chrome ausgenutzt hätten. Alle Vorwürfe seitens Google seien damit reine Spekulation.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

samy 20. Mai 2011

Wenn die Version sich mal weiter verbreitet hat, wäre eine Untersuchung von Phishing...

InFlames 14. Mai 2011

Naja dumm nur, dass sie eben nicht dem Verursacher mitteilen wo die Sicherheitslücken...

samy 13. Mai 2011

Dann wird das Verkaufen der derselben endlich aufhören....

lokke009 13. Mai 2011

Mein FF4 macht da nischt auf der Seite...

MovieKnight 13. Mai 2011

ich auch: der user


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /