Abo
  • Services:

Google

Chromes Sicherheitskonzept wurde nicht ausgehebelt

Google bestreitet, dass das Sicherheitskonzept von Chrome ausgehebelt wurde. Die Sicherheitsexperten von Vupen hätten lediglich eine Sicherheitslücke im mitgelieferten Flash-Plugin gefunden, teilt Google mit. Vupen widerspricht dem.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Chromes Sicherheitskonzept wurde nicht ausgehebelt
(Bild: Google)

Mehrere Google-Mitarbeiter bestreiten, dass die Sicherheitsexperten von Vupen das Sicherheitskonzept von Chrome umgangen haben. Die Google-Mitarbeiter sind sich sicher, dass Vupen zwar ein Sicherheitsleck im Flash-Plugin, aber keines in Chrome selbst gefunden hätte. Das Flash-Plugin ist Bestandteil von Chrome und wird unter Windows-Systemen wie Chrome selbst in einer abgeschotteten Sandbox ausgeführt.

Stellenmarkt
  1. Gustav Ehlert GmbH & Co. KG, Verl
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Vupen hatte diese Woche mitgeteilt, Chromes Sicherheitskonzept ausgehebelt zu haben. Dazu sollen eine Reihe bislang nicht bekannter Sicherheitslücken genutzt worden sein, um Schadcode außerhalb der Chrome-Sandbox auszuführen. Zudem sollen die Windows-Schutzmechanismen ASLR (Address Space Layout Randomization) und DEP (Data Execution Prevention) umgangen worden sein.

Vupen gab zu, dass bei der Umgehung von Chromes Sicherheitskonzept auch eine Flash-Sicherheitslücke im Spiel sei. Allerdings hätte Vupen weitere nicht näher bezeichnete Sicherheitslöcher in Chrome ausgenutzt, um das Sicherheitskonzept von Chrome zu umgehen. Zudem gehöre das Flash-Plugin zum Lieferumfang von Chrome und wenn Angreifer darüber die Chrome-Sandbox verlassen könnten, sei das ein Fehler von Chrome.

"Wir werden Google nicht helfen, Sicherheitslücken zu finden", polterte Vupen-Chef Chaouki Bekrar gegenüber Computerworld. Er betont, dass derzeit nur Vupen selbst wisse, welche Sicherheitslecks sie in Chrome ausgenutzt hätten. Alle Vorwürfe seitens Google seien damit reine Spekulation.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

samy 20. Mai 2011

Wenn die Version sich mal weiter verbreitet hat, wäre eine Untersuchung von Phishing...

InFlames 14. Mai 2011

Naja dumm nur, dass sie eben nicht dem Verursacher mitteilen wo die Sicherheitslücken...

samy 13. Mai 2011

Dann wird das Verkaufen der derselben endlich aufhören....

lokke009 13. Mai 2011

Mein FF4 macht da nischt auf der Seite...

MovieKnight 13. Mai 2011

ich auch: der user


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /