Abo
  • IT-Karriere:

Steve Souders

Das mobile Internet ist zu langsam

Obwohl die Werbung anderes behauptet, fühlt sich das mobile Internet zumeist langsam und träge an. Steve Souders erklärt, wie die Performance mobiler Websites analysiert werden kann und mit welchen Mitteln sich die Ladezeiten reduzieren lassen, was Unternehmen mehr Umsatz und Nutzern mehr Spaß verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Souders: Das mobile Internet ist zu langsam
(Bild: Steve Souders)

Dass sich das mobile Internet oft langsam anfühlt, liegt an den Webseiten selbst, sagt der Web-Performance-Experte Steve Souders auf der Konferenz Mobilism in Amsterdam. Um das zu ändern, bedürfe es der richtigen Werkzeuge; die ersten entstanden erst in den vergangenen Monaten. Sie ermöglichen es Entwicklern, die Performance ihrer mobilen Websites zu testen.

Inhalt:
  1. Steve Souders: Das mobile Internet ist zu langsam
  2. Wie sich mobile Webseiten beschleunigen lassen

Dabei ist es vor allem wichtig, wie Webseiten über das Mobilfunknetz beim Nutzer ankommen. Denn hier greifen Mobilfunkanbieter oft ein, tauschen Bilder aus und fügen mitunter auch Javascriptcode ein, um zuvor verkleinerte Bilder wieder zu vergrößern. Nicht immer sind die Scripte sinnvoll umgesetzt, zum Teil machen sie die mobilen Webseiten nur noch langsamer, da sie das Rendern der Webseite verzögern.

Werkzeuge zur mobilen Performance-Analyse

Mit seinem Bookmarklet Mobile Perf, kombiniert mit Jdrop, will Souders Abhilfe schaffen. Das Bookmark erlaubt es, Analysen direkt auf dem Mobiltelefon vorzunehmen, die Ergebnisse werden mit Hilfe von Jdrop in der Cloud abgelegt, so dass sie bequem am Desktop analysiert werden können.

Weitere Werkzeuge, die bei der Entwicklung mobiler Webapplikation und deren Performanceoptimierung helfen, sind unter anderem der Remote-Debugger Weinre, Opera Dragonfly und der von Google kürzlich vorgestellte Webkit Remote Debugger. Bei der Analyse der von diversen Tools erstellten PCAP-Dateien hilft die Website PCAP Web Performance Analyzer.

Wie sich mobile Webseiten beschleunigen lassen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

Anonymer Nutzer 15. Mai 2011

http://www.alexa.com/siteinfo/bodensee.eu XD

IrgendeinNutzer 15. Mai 2011

Ich nutze das unterwegs immer, und so fällt einem auch die eventuell langsame...

Uschi12 13. Mai 2011

Wenn du an deinen Porsche noch einen vollgepackten Wohnwagen hängst, dann nützt dir der...

LX 13. Mai 2011

Aber grundsätzlich muss man beim mobilen Internet umdenken: 50-200kb JavaScript wie beim...

gisu 13. Mai 2011

Ich ja ebenso :) Vor allem war ich überglücklich als man mittels CSS sein HTML Code noch...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /