Abo
  • Services:

Wie sich mobile Webseiten beschleunigen lassen

Die Analyse ist der erste Schritt. Danach muss die Frage beantwortet werden, wie sich mobile Seiten beschleunigen lassen. Ein Mittel dafür sind Inline-Images: Bilder werden direkt in den HTML-Code eingebettet, was den HTML-Code zwar vergrößert, aber die Zahl der Requests reduziert. Das verkürzt vor allem auf Smartphones, die per Mobilfunk auf Seiten zugreifen, die Ladezeit, zumal mobile Browser oft viel weniger gleichzeitige Verbindungen öffnen als Desktopbrowser.

Weniger Redirects

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Vergleichsweise einfach ist Souders Hinweis, auf Redirects zu verzichten. Obwohl diese auf mobilen Geräten für Nutzer viel ärgerlicher, weil langsamer, sind als auf dem Desktop, finden sie häufiger statt. Nicht selten werden Nutzer bereits durch einen Redirect auf die mobile Version einer Website geleitet, was unnötig lange dauert.

Inlining

Einen weiteren Ansatz nutzt Microsoft in der iPhone-Version von Bing: Hier wird der verwendete CSS- und Javascriptcode in Strings aufgeteilt und im lokalen Speicher (Local Storage) abgelegt. Über einen Cookie erkennt Bing einen Nutzer, der diese Daten bereits hat, und sendet sie nicht nochmals, sondern rekonstruiert sie aus dem lokalen Speicher.

Google macht mittlerweile Ähnliches und geht noch einen Schritt weiter: Auch die Inline-Images werden auf diese Art und Weise im lokalen Speicher abgelegt. So lassen sich die engen Beschränkungen der Caches auf mobilen Geräten umgehen.

Mit Storager hat Souders ein Bookmarklet entwickelt, das hilft, den lokalen Speicher auf einem Smartphone zu analysieren.

Eine Alternative dazu ist das Appcache-API. Hier wird in einer Manifestdatei festgelegt, was später aus dem Cache statt aus dem Netz geladen wird. Allerdings, sagt Souders, sei das API nicht sehr entwicklerfreundlich. Abhilfe schaffen könnte Assetgraph, ein Framework von One.com, das Optimierungen vornimmt. Unter anderem werden ein passendes Cache-Manifest erzeugt, Bilder in Sprites umgewandelt und statische Dateien mit MD5-Hashes benannt und langfristig gecacht. Allerdings befindet sich Assetgraph noch in einem frühen Entwicklungsstadium.

Mobile HTTP Archive

Um einen Überblick über den Stand des mobilen Webs in technischer Hinsicht zu geben und den Zeitverlauf verfolgen zu können, hat Souders das HTTP Archive Mobile gestartet. Ähnlich wie im HTTP Archive werden Daten wie die Größe von Webseiten, die Größe der Bilder und Scripte der größten Websites regelmäßig gemessen und die Daten archiviert.

Dabei nutzt Souders den Mobitest von Blaze.io, der die Analyse auf iPhones und Android-Geräten vornimmt und dazu die Plattform von Webpagetest.org nutzt, die Souders auch im HTTP Archive einsetzt.

 Steve Souders: Das mobile Internet ist zu langsam
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 49,95€
  3. 12,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Anonymer Nutzer 15. Mai 2011

http://www.alexa.com/siteinfo/bodensee.eu XD

IrgendeinNutzer 15. Mai 2011

Ich nutze das unterwegs immer, und so fällt einem auch die eventuell langsame...

Uschi12 13. Mai 2011

Wenn du an deinen Porsche noch einen vollgepackten Wohnwagen hängst, dann nützt dir der...

LX 13. Mai 2011

Aber grundsätzlich muss man beim mobilen Internet umdenken: 50-200kb JavaScript wie beim...

gisu 13. Mai 2011

Ich ja ebenso :) Vor allem war ich überglücklich als man mittels CSS sein HTML Code noch...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /