Abo
  • Services:

Samsung

10-Zoll-Touchscreen mit 2.560 x 1.600 Pixeln

Auf einem Fachkongress will Samsung in der kommenden Woche ein neues Display für Tablets vorstellen. Die Pixeldichte des Bildschirms erreicht fast die des iPhone 4. Unklar ist noch, in welchem Gerät das Display zuerst verbaut werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisheriges Galaxy-Tab mit 10,1 Zoll
Bisheriges Galaxy-Tab mit 10,1 Zoll (Bild: Samsung)

Samsungs neues Display hat die für einen 10,1-Zoll-Bildschirm sehr hohe Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, die bisher vor allem von PC-Monitoren mit einer Diagonalen von 30 Zoll bekannt ist. Durch die vielen Bildpunkte steigt die Bildschärfe, die Pixeldichte erreicht 300 dpi. Zum Vergleich: Der von Apple Retina-Display genannte Bildschirm des iPhone 4 kommt auf 326 dpi.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Der Touchscreen von Samsung könnte aber subjektiv wahrgenommen eine noch größere Schärfe erreichen, denn die Pixel sind nicht quadratisch, sondern in Quincunx-Anordnung ausgeführt. Das entspricht den Punkten der "Fünf" eines Würfels für Brettspiele. Dabei ist jede Subpixel-Gruppe an den Ecken mit ihrem Nachbarn verzahnt, was weniger Lücken und damit eine höhere wahrgenommene Schärfe ergibt.

Samsung nennt diese Technik Pentile, sie wurde ursprünglich von Clairvoyante entwickelt und dann von Samsung lizenziert. Ein Pentile-Display soll zudem durch ein zusätzliches weißes Subpixel sparsamer als andere Bildschirme bei gleicher Helligkeit arbeiten, weshalb solche Displays auch als RGBW (für Weiß) bezeichnet werden. Samsung gibt als maximale Helligkeit 600 Candela pro Quadratmeter an, was auch für Lesbarkeit im Freien ausreichen soll.

Das Display bezeichnet Samsung in seiner Ankündigung noch als "Prototyp für den Tablet-Markt", einen Termin für die Serienreife nennt das Unternehmen nicht. Samsung will das Gerät auf der "SID Display Week" in der kommenden Woche in Los Angeles erstmals zeigen.

Bisher hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben, in welchen Geräten der Bildschirm eingesetzt werden soll. Ein Galaxy-Tab damit liegt natürlich nahe, wenn Apple das Samsung-Display in einem iPad 3 verbauen will, müsste das Tablet etwas größer werden: In den ersten beiden Generationen des iPads sitzt ein Bildschirm mit einer Diagonalen von 9,7 Zoll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

QDOS 14. Mai 2011

ob man 300dpi braucht bei einem Notebook/Monitor ist halt die Frage

QDOS 14. Mai 2011

nennt sich dann meistens 27" mit 2560x1440 :)

Hotohori 13. Mai 2011

Ich hoffe das Gehäuse bleibt so matt. Das Bild sieht jedenfalls sehr gut auf dem Monitor...

irgendwersonst 13. Mai 2011

Ja klar wäre es nett wenn die Displays auch passiv, also ohne Hintergrundbeleuchtung...

nie (Golem.de) 13. Mai 2011

Stimmt natürlich, ist korrigiert


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /